Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haus, Hof, Familie und Büro
Forum: Haus, Hof, Familie und Büro
Über den Hofhund bis zum Leben auf dem Land.

GEZ - neuer Rundfunkbeitrag

« zurück 1 ... 6 7 8
#
Ich möchte nochmal (nach dem Lesen der relevanten dt. Tageszeitungen) nachtreten;
Eigentlich würde ich sehr gerne sehr vieles sehr unhöfliches sehr laut sagen.
Ich beschränke mich auf: ES KOTZT MICH AN.

Egal was (Groko, Feinstaub, Diesel, Überfremdung,...) oder wo (TV, Radio, Print, Online) nur bla bla und Photoshop auf Maximum.

Klare Kante gibt es nur noch "gegen Rechts",AFD, Polen, Putin, Orban, Diesel-Pkw,..., Bauern, Jäger, Tierhalter, Arbeiter

ALLES andere "muss man relativieren", "Blickwinkel wechseln", "sich Anpassen".
6
 
@ jadermatthias #
MAINZ/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Gut eine Woche vor dem Schweizer Volksentscheid über die Rundfunkgebühren zeigen sich die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland zuversichtlich. "ZDF und ARD sind hierzulande trotz der großen Konkurrenz mit deutlichem Abstand die meistgesehenen TV-Sender - und alle Umfragen zeigen, dass eine klare Mehrheit hinter ihnen steht", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut der Deutschen Presse-Agentur. "Die Zustimmung zu unserem gut funktionierenden Dualen Rundfunksystem ist doch deutlich größer, als es den Anschein hat."

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm wies darauf hin, dass in ganz Europa derzeit über den Stellenwert des öffentlich-rechtlichen Rundfunks diskutiert werde: "Manche fragen: Sollte man für Qualitätsinhalte nicht allein auf die Kräfte des Marktes vertrauen? Unsere Analyse ergibt ein eindeutiges Nein." Wilhelm ergänzte: "Mit einer Vielzahl an Marktlösungen und Bezahlmodellen würde es nicht gelingen, für die unterschiedlichsten Interessen ein Gesamtpaket in dieser Qualität und Vielfalt zu liefern."

Die Schweizer stimmen am 4. März darüber ab, ob die Rundfunkgebühr des Alpenlandes abgeschafft wird - das schlägt die "No Billag"-Initiative vor. Billag ist die Gebühreneinzugszentrale in der Schweiz. Das Komitee "Sendeschluss? Nein!" warnt dagegen, mit der Initiative würden faktisch die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) sowie 34 private Radio- und TV-Sender abgeschafft.

Die Gebühr liegt in der Schweiz pro Haushalt mit Empfangsgeräten bei 451 Franken (391 Euro) im Jahr. Im nächsten Jahr soll sie auf 365 Franken (316 Euro) sinken. In Deutschland muss ein Haushalt 210 Euro im Jahr zahlen, 17,50 Euro pro Monat.

In der ARD wird darauf verwiesen, dass die rechtlichen Voraussetzungen in Deutschland anders sind als in der Schweiz: Ein bundesweites Referendum ist im Grundgesetz nicht vorgesehen. Der Grundversorgungsauftrag von ARD und ZDF ergibt sich aus der Rundfunkfreiheit in Artikel 5 des Grundgesetzes. Dies habe das Bundesverfassungsgericht in seiner Rechtsprechung immer wieder bestätigt./vr/bl/DP/zb
0
 
#
Wenn es sich um Qualitative Information und auch Qualitative Unterhaltung handeln würde, dann gäbe es wohl auch keinen Unmut über diese Art des Zwangs-Pay-TV.
Da aber keinerlei Qualität in dieser form der Information und leider auch immer weniger Wahrheitsgehalt zu finden ist, stellt sich diese Form der Geldvernichtung einfach in Frage.
Die ARD hat z.B. mehr Mitarbeiter als alle anderen Sender zusammen. Ich frage mich da: was tun die den ganzen Tag? Nachrichten erfinden?

2
 
#
Auch mal über den Tellerrand schauen.
Ruptly und AJ bezahlen ihre Leute teilweise auch fürstlich - dort hat hat man aber auch "sofort" Infos, selbst von lapidaren Demos in Deutschland.
Kostenlos. Oft ohne (belehrenden) Kommentar.

1
 
@ lonly68 #
Der Rundfunkbeitrag wäre gerechtfertigt wenn die ÖR-Sender objektiv-kritisch-unabhängig und seriös arbeiten würden.

Kritisch sind die Sender schon, sogar in verschiedene Richtungen. Aber unabhängig und objektiv, kann das ein Mensch überhaupt? Man darf halt nicht nur eine Sendung und ein Medium ansehen.
Und eben nicht nur das, was seine eigene Meinung bestätigt.
0
 
@ jadermatthias #
Rundfunkbeitrag: Newsletter Februar 2018 - NoBillag, Die Schweizer stimmen ab

Das Jahr ist mittlerweile zwei Monate alt und es stehen uns spannende Zeiten bevor. Wir möchten Sie mit diesem Newsletter in erster Linie über die bevorstehende Abstimmung in der Schweiz gegen die Billag informieren. GEZ-Boykott hat Kontakt mit der Schweizer Volksinitiative „NoBillag“ aufgenommen.

Diese hat sich als Ziel gesetzt, „Billag“, die Schweizer Version der hiesigen GEZ (Neudeutsch: „Beitragsservice“), abzuschaffen.

Überall setzen sich Bürger gegen alte, verkrustete, parasitäre und ungerechte Strukturen ein, deren heutige Existenz ausschließlich der jahrelangen Verfilzung mächtiger Interessen zu verdanken ist. Im Fall des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen unmenschlichen Inkassos namens „Beitragsservice“ (ehem. „GEZ“) beobachten wir Bürger eine skandalöse Verfilzung von Politik, Justiz, Medienunternehmen und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Aus diesem Filz ist ein mächtiger Staat im Staate entstanden, der jeden in Deutschland wohnenden Bürger wie ein Parasit befällt und schamlos ein Leben lang aussaugt. Durch seine Mediendominanz schafft es dieser Parasit, viele seiner Wirte durch die ständig verabreichte Mediendroge während des andauernden Befalls in einer Art Trance zu halten.

Jedoch: Tag für Tag wachen mehr und mehr Bürger auf, die resistent gegen diese Droge geworden sind und den Parasiten abzuschütteln versuchen. Dieser wehrt sich mit aller Macht dagegen und wendet alle erdenklichen Tricks an, um weiter seinen Wirt zu befallen.

Politik und Justiz stellen sich in bedenklicher und beschämender, unser Rechtssystem gefährdenden Art und Weise, schützend vor den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Sie missachten Gesetze, interpretieren diese schamlos um, setzen den Bürger mit aller Gewalt unter Druck und nehmen eine Gefährdung des politischen und gesellschaftlichen Miteinanderlebens billigend im Kauf. Das alles, um weiterhin den Wirt befallen und somit ihre dekadente Lebensart fortführen zu können.

Die Tage der fetten Selbstbedienung sind aber gezählt. Überall wehren sich immer mehr Bürger immer lauter gegen diese moderne Art des Feudalismus. Nicht nur in Deutschland haben eine stetig größer werdende Anzahl Bürger es satt, sich von einer unnützen medialen Elite zwangsweise und ohne Ablehnungsmöglichkeit aussaugen zu lassen, sondern auch in Österreich und in der Schweiz.

Im Gegensatz zu Deutschland, können die Schweizer durch Volksabstimmungen direkt über ihnen besonders wichtige Dinge entscheiden. Wir wissen nicht, wie die in der Schweiz stattfindende Abstimmung am 4. März ausgehen wird – wir hoffen natürlich, dass die Mehrheit der Schweizer gegen die Billag abstimmt und somit diese Schweizer GEZ abschaffen. Aber auch wenn das nicht der Fall sein sollte, so bricht der Damm bereits. Überall entstehen weitere Risse und diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Hier einige beeindruckende Zahlen aus Deutschland:

160 Verfassungsbeschwerden
5 Millionen Nichtzahler
14.560 Forumsmitglieder
49.350 Followers auf Facebook
112.380 Unterschriften auf Online-Boykott.de
und täglich werden es mehr!

Das Bundesverfassungsgericht und der EuGH müssen sich, nicht zuletzt aufgrund des immer stärker werdenden Widerstandes der Bürger, mit der Zulässigkeit und Vereinbarkeit des deutschen Rundfunkbeitrages mit dem Grundgesetz und Europarecht befassen. Auch in weiteren europäischen Staaten wird über die Abschaffung der Zwangsgebühren nachgedacht.

Nach dem hier aus dem Artikel wiedegegebenen Einleitungstext lesen Sie den Aufruf von Christian Riesen, Mitinitiant im ehrenamtlichen NoBillag-Headquarter, mit der Bitte um Unterstützung.

Den gesamten Artikel über die Abstimmung in der Schweiz finden Sie auf unserem Portal Online-Boykott.de unter folgender Adresse:

[online-boykott.de]

Die Abstimmung in der Schweiz kommenden 4. März 2018 hat Signalcharakter. Daher helfen wir gemeinsam unseren Freunden in der Schweiz, indem wir unseren Bekanntenkreis darüber informieren und diesen darum bitten, diese Nachricht zu verbreiten – wir sind auf uns selbst angewiesen und können leider nicht mit der Unterstützung der Medien rechnen.

Umfrage zum Rundfunkbeitrag

Zurzeit findet eine Umfrage zum Rundfunkbeitrag statt. Wir sind jedem dankbar, der an dieser Umfrage teilnimmt. Hier der Link zur Umfrage:

[www.leetchi.com]

In eigener Sache

Unser unermüdlicher Einsatz hat diese Plattform zur erfolgreichsten Deutschlands gemacht, die sich mit diesem Thema kritisch auseinandersetzt.

Unsere Arbeit müssen wir ohne Hilfe der Medien durchführen und privat finanzieren. Für den Betrieb der gesamten Plattform sind wir auf Ihre Hilfe in Form von Spenden angewiesen.

Ihre Spende können Sie sowohl über PayPal als auch per Überweisung unter folgender Adresse tätigen:

Spenden: GEZ-/Online-Boykott.de finanziell unterstützen

Spenden Über PayPal

Für Ihre Spende möchten wir uns herzlich bedanken.

Ihr René Ketterer Kleinsteuber und das Online-/GEZ-Boykott-Team

Ein Dankeschön an die Firma isential gmbh für die technische Unterstützung in Form eines Like:

[www.facebook.com]
0
 
@ micra #
Hallo Micra
Irre ich mich oder hat das Bundesverfassungsgericht vor nicht all zu langer Zeit die ÖR-Selbstbedienung für rechtens erklärt ? Bin mir nicht sicher .
Leider wird sich an diesem System bei uns nichts ändern .
Die die davon profitieren ( Politiker -Journalisten usw) werden sich nicht freiwillig selber abschaffen und alles daran setzten den aktuellen Stand zu erhalten.
Das jeder Bereich unserer Gesellschaft Medien hat die parteiisch sind ist ja in Ordnung .Nur bei den ÖR Sendern muß man höhere Anforderungen stellen können.
Wer Geld vom Bürger zwangsrekrutiert sollte auch zum Wohle des Bürgers arbeiten und nicht Politikern -Linkspopulisten usw unkritisch das Wort reden.Probleme öffentlich machen auch wenn es unangenehm für unsere selbsternanten Eliten ist.
In den letzten Jahren haben die ÖR Medien ihre Glaubwürdigkeit ziemlich verspielt.Sie haben nur zwei Wege die sie beschreiten können:
-Anfangen die Probleme der Menschen öffentlich zu machen und persönliche politische Vorlieben außen vor zu lassen.(auch wenn es schwer ist) oder
-weiter so wie bisher-den linientreuen Staatsfunk geben -große Teile der Gesellschaft auszugrenzen und unsere Demokratie (ist eigentlich den Namen nicht mehr wert )an die Wand zu fahren.
3
 
#
Schön langsam dämmerts der Journalie selber ! Artikel mit viel Wahrheit .

-Welt

-Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen
0
 
#
[www.leetchi.com]

eine interessante Seite, leider ist der Fragebogen nur zum Ausdrucken und versenden....
0
 
« zurück 1 ... 6 7 8
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang