Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Familie und Erziehung
21 Themen, Moderator: Matthias, Susanne1, Manu
Forum: Familie und Erziehung

Frust ablassen

#
Nun, ich hatte halt auch die letzte Zeit nicht wirklich große Mitsprache was die Erziehung angeht. Ich kann da zum Teil meine Eltern schon verstehen. Und jetzt bin ich wieder da und die Kids probieren alles aus.
Aber oft genug sagt mein Vater, er halte sich jetzt aus allem raus, schafft es aber dann doch nicht und ich bekomme dann höchstens noch eine mit oben drauf.
Wir sind auch schon auf der Suche wieder etwas eigenes zu haben.
Aber es sind wirklich sehr große Erziehungsunterschiede zwischen den Generationen.
0
 
#
Es ist ja zum Glück eine absehbare Zeit und dann bin ich wieder mit meinen Mädels alleine.
1
 
@ Ajnos #
Hi Ajnos!

Wenn Du ein gutes Verhältnis zu Deinen Eltern hast, würde ich an Deiner Stelle mich mit ihnen in einer ruhigen Zeit an einen Tisch setzen und die Richtung besprechen, die Du Dir vorstellst.
Und zwar in Abwesenheit der Kinder.
Um z.B zu vermeiden, das es Doppelbestrafung gibt, oder das Du mit Deinen Eltern zu diskutieren anfängst
vor den Kindern.
(Aber das weißt Du ja selber, bist ja schließlich Hauswirtschaftsmeisterin, und da gab es sicherlich einige Unterrichtstunden über solche "Sozialthemen", zumindest, wenn Du Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft bist, gggg)
Wenn ihr es schafft, die Erziehungsfragen im Großen und Ganzen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen,
werden Deine Kinder auch nicht mehr so oft versuchen, Euch gegeneinander auszuspielen.
Und sollte es doch vor den Kindern zu unterschiedlichen "Behandlungen" kommen, würde ich versuchen, erst nachher mit den Eltern zu sprechen, nicht wenn die Kinder grade dazwischen stehn.
Ich weiß, es ist sehr sehr schwer, ruhig zu bleiben und sich zurückzuhalten und bis später zu warten,
wo man / frau doch JETZT am überkochen ist, ggg
Aber später ist die Hitze schon wieder ein wenig weg und es gibt bestimmt ein besseres Gespräch.
Und ich würde nicht erwarten, das alles gleich klappt, das dauert bestimmt auch eineinhalb Jahre.
Schließlich warst Du auch so lange weg und wahrscheinlich während dieser Zeit nicht der direkte Ansprechpartner vor Ort.

Wenn Du alleine wo wohnst, hast Du nie jemand für Deine Kinder, alle Termine, alle Probleme hast Du alleine zu lösen, ob Du krank bist, ob Du müde bist, ob Du arbeiten gehst, völlig egal,
DU mußt immer ALLEINE klar kommen.

Sind Deine Eltern noch in der Nähe, kannst Du immer schnell mal was anderes erledigen, Deine Kinder können auch noch andere Erfahrungen erleben, ebenso auch ein anderes Sozialverhalten entwickeln, als wenn sie immer nur eine Bezugsperson um sich haben.
Und ewig leben Deine Eltern auch nicht. Wenn Du ein gutes Verhältnis zu Ihnen hast, bin ich überzeugt, daß Du allein Deinen Kindern nicht das geben kannst, was Deine Eltern ihnen zusätzlich geben können.
Da würde ich die Zeit nutzen.

Bei mir hab ich festgestellt, ich muß mich drehen und beeilen, damit ich mein Arbeitspensum schaffe.
Da heißt es oft, Kinder oder Betrieb, und oft ist es keine einfache Entscheidung, schließlich leben/ lebten ja alle von ihm.
Aber meine Eltern, die haben/ hatten das Arbeitsleben hinter sich, die haben viel mehr Zeit.

Ich finde, in unserer Gesellschaft ist es so geworden, das die Eltern vor lauter Arbeiten und anderen "wichtigen" Dingen kaum mehr persönliche Zeit für ihre Kinder übrig haben.
Und im eigentlichen die Großeltern ihre Erfahrungen an die Kinder weitergeben. (können).
Hm...
Und man bekommt als Eltern ein schlechtes Gewissen, weil man denkt oder es eingetrichtert bekommt,
das man sich doch mehr mit seinen Kindern beschäftigen müßte.....
hm hm


Das sind so Erfahrungen aus meiner Lebenstruhe, heißt so viel wie, es muß nicht bei anderen so sein wie
es bei mir gewesen ist.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut und ein gutes Gelingen
6
 
@ Ajnos #
Ajnos schrieb:

Es ist ja zum Glück eine absehbare Zeit und dann bin ich wieder mit meinen Mädels alleine.


aber du solltest das theme trotzdem mit deinen eltern ausdiskutieren. denn deine regeln sollten auch gelten, wenn deine kinder zu besuch oder in den ferien bei deinen eltern sind, oder dir diese als kindermädchen zur verfügung stehen.

ich hatte die diskussion auch lange zu führen, obwohl wir nur im gleichen ort wohnen. aber ich kenne auch ein beispiel in dem die kinder wegen der einmischung der großeltern keinen kontakt mehr zu diesen haben, und das finde ich sowohl für die kinder als auch für die großeltern nicht gut.
deshalb wirst du nicht drumrum kommen, es mit deinen eltern auszudiskutieren. ok,wenn man nicht unter einem dach wohnt geht das etwas einfacher
1
 
#
Probiers mal im Urbia-Forum!!!!!
Aber immerhin haben Deine Eltern Dich auch ganz gut hingekreigt,
also so ganz falsch wird es meistens nicht sein?
0
 
@ Ajnos #
Ajnos schrieb:

Hallo

Wer stellt sich hier hier freiwillig zur Verfügung, dass ich mich in Bezug "mit den Kindern bei den Eltern wohnen" mal so richtig auskotzen kann?
Für das Forum hier wäre es etwas zu unpassend, aber ich muß einfach mal meinen Frust los werden.


Wenn du willst gerne.
Zum "ausheulen" stelle ich dir auch meine Schulter zu Verfügung

näheres, na du weißt schon wie
Alt ist, wer mehr Spaß an der Vergangenheit hat als an der Zukunft

... Facebook .. nein Danke
... wer einem Gutmenschen mit Zahlen, Daten, Fakten kommt, konfrontiert ihn mit dem Bösen
... eine Antwort resultiert im wesentlichen aus der ihr zu Grunde liegenden Frage
... Wer ein Problem erkennt und nichts zu seiner Lösung beträgt ist Teil des Problems
... In manchen Berufen zählt nicht was man erreicht, es reicht wenn man etwas erzählt.
... nicht jeder den ich mag macht alles richtig und nicht alle die ich nicht mag machen alles immer falsch
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 04.04.13 um 08:11 Uhr.
#
Eigener Herd ist Goldes wert oder auch: Distanz schafft Nähe

und ich denke, dass ein separat wohnen (ohne das man die Haustüren sehen kann wie die Famlienberatung empfiehlt) und sich gegenseitig besuchen bzw. mit Betreuungszeiten bei den Großeltern sehr hilfreich sein kann. Jedem seine Auszeiten und seine Räume - ohne das einem der andere ständig auf die Finger schaut. Für BEIDE Seiten!

Dann können auch die Kinder räumlich besser trennen, in wessen "Bereich" welche Regeln gelten.

Anjos, ggf. gehts bei euch im Konflikt nicht nur um die Kinder, sondern grundsätzlich ums Respektieren deiner Entscheidungen...? Und ich kann nicht bestätigen, dass die Großeltern die ENKEL so erziehen wie die eigenen Kinder, das ist eine völlig andere Ebene, andere Zeit und schon eine nervliche Herausforderung, mit 50, 60 ist man nicht mehr wie mit 20! Bitte das auch bedenken.

Und übrigens - das Beste & Wichtigste für die Kinder sind (gute) Eltern.

Gruß Mim
1
 
#
Da hat Mim recht... den Enkeln geht so vieles Durch, was den Kindern nie erlaubt war, vor allem weil man die Enkel ja nicht permanent da hat, kann man schon mal bischen mehr erlauben, sind ja nachher wieder wech...
Also im Ernst, wir hatten es bei den Großeltern doch auch einfacher als bei den Eltern, oder nicht?
1
 
@ Notill #
Die Großeltern sollten jedoch keine Grundsatzentscheidungen der Eltern hinter deren Rücken vor den Kindern in frage stellen.
1
 
@ fuchsjaegerin #
fuchsjaegerin schrieb:

Die Großeltern sollten jedoch keine Grundsatzentscheidungen der Eltern hinter deren Rücken vor den Kindern in frage stellen.


dies würde bei mir die Grundsatzentscheidung in Frage stellen, ob die Großeltern zu den Kindern Kontakt haben dürfen....
2
 
Werde Mitglied der Gruppe Landfrauen, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang