Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Geflügel
266 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Geflügel
Alles rund ums gefederte Vieh

Schreddern von Eintagsküken

#
Man redet hier nur von den männlichen Küken von der Legehenne an sich redet keiner. Auch diese stirbt, bereits nach 16 Monaten nach dem sie 320 Eier gelegt hat. Was passiert eigentlich mit diesen Hennen ? So wie ich die vom Aussehen her kenne ist auch da eine sinnvolle weitere Nutzung nicht möglich.

0
 
@ Sucher #
Hallo Sucher!
Die kann man extrem günstig erwerben. Ein Bekannter hat solche gekauft und die legten immer noch eine ganze Zeit ganz passabel.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.06.19 um 19:29 Uhr.
@ Miche #
Miche schrieb:

Die männlichen Küken würden nachdem sie dreimal soveil Futter verbraucht haben, immer noch als Klappergestelle geschlachtet werden. Sie zu mästen wäre purer Unsinn und Verschwendung. Warum soll der Kunde für diesen Irrweg in der Züchtung Aufkommen ? Bei den Schwarzbunten Milchrassen ist man übrigens auf dem gleichen Weg, das Bullenkalb ist praktisch wertlos.

Bei den Schwarzbunten wird mit WBB (gesext) besamt und das Kalb ist mitnichten "wertlos". Warum ist das ein Irrweg der Züchtung? Ist es nicht eher Irrweg des Verbrauchers etwas zu fordern was er nicht bereit ist zu zahlen?
Nebenbei: Eintagsküken werden an anderer Stelle fehlen wenn es sie nicht mehr (legal) gibt.
[www.biorama.eu]
1
 
@ Rohana #
Ist echt interessant. Das habe ich auch nicht gewußt.
0
 
@ Sucher #
Sucher schrieb:

Man redet hier nur von den männlichen Küken von der Legehenne an sich redet keiner. Auch diese stirbt, bereits nach 16 Monaten nach dem sie 320 Eier gelegt hat. Was passiert eigentlich mit diesen Hennen ? So wie ich die vom Aussehen her kenne ist auch da eine sinnvolle weitere Nutzung nicht möglich.



Ergibt ein preisgünstiges Suppenhuhn. Erwirb das nicht mehr wirtschaftliche Huhn bei der Hühnerfarm , lasse es bei dir im Garten einige Zeit laufen damit es das Leben genießen kann. Es legt mindestens jeden zweiten Tag noch ein Ei (garantiert frisch gelegtes Frühstücksei) und verwerte es anschließend als Suppenhuhn. Dieser Sud hilft bei grippalen Infekten.
5
 
@ fritzle #

Solche Hühner taugen sicher für den zweck der eigenen Eierversorgung , find ich auch gut .
Nur , wollen tun das viele Menschen , nur wieviel machen es tatsächlich ? Das dürfte im Promillebereich liegen.

Die Leute wollen frei sein und nicht wegen eines oder mehrer Tiere auf Annehmlichkeiten verzichten, so siehts aus.

Als ist das auch nur eine Lösung für wenige dieser ausgemusterten Hühner.
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ Sucher #
Sucher schrieb:

Man redet hier nur von den männlichen Küken von der Legehenne an sich redet keiner. Auch diese stirbt, bereits nach 16 Monaten nach dem sie 320 Eier gelegt hat. Was passiert eigentlich mit diesen Hennen ? So wie ich die vom Aussehen her kenne ist auch da eine sinnvolle weitere Nutzung nicht möglich.



das wird die fleischeinlage in deinen Tütensuppen
neuerdings gibts auch wieder suppenhühner im kühlregal zu kaufen,


Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
2
 
@ Kasparow #
Wir kaufen als Zweipersonenhaushalt jährlich sicherlich 5 Suppenhühner vom Hühnerhof.
Daraus macht meine Frau eine köstliche Hühnersuppe, die wir vorwiegend während der kalten Jahreszeit genießen.
Der Hühnerhof verkauft auf diesem Weg bestimmt einen Großteil der ausgedienten Hühner.
Gruß bobbykatze

2
 
@ bobbykatze #
bobbykatze schrieb:

Wir kaufen als Zweipersonenhaushalt jährlich sicherlich 5 Suppenhühner vom Hühnerhof.
Je nach Hühnerhof finde ich das löblich , ich bin aber sicher nicht das Maß der Dinge .

Daraus macht meine Frau eine köstliche Hühnersuppe, die wir vorwiegend während der kalten Jahreszeit genießen.
Das macht deine Frau weil sie einer Generation angehört die das noch von ihren Mütteren so beigebracht bekommen haben .
Wäre deine Frau z B 25 Jahre alt , dann wäre sie eine der wenigen die das noch so macht . Es ist schade , aber diese Vorgehensweise wird aussterben . Wer mag den von den jungen Leuten schon einen toten Tierkadaver in der eigenen Küche zubereiten ....


Der Hühnerhof verkauft auf diesem Weg bestimmt einen Großteil der ausgedienten Hühner.
Je nach Anzahl Hühner ddürfte dies reine Spekulation sein . In den meisten Fällen dürfte dieser Anteil ein verschwindend geringer Anteil sein .
Das ist meine subjektive Meinung , deine war wohl auch so .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Wer mag den von den jungen Leuten schon einen toten Tierkadaver in der eigenen Küche zubereiten ....
.


warum denn Tierkadaver?
Die Hühner sind geschlachtet, sauber gerupft, ausgenommen, ohne Kopf, halbiert und in Styroporverpackung eingeschweißt.
Das sieht nicht anders aus als Hähnchenschenkel oder Hähnchenbrüste im Kaufhaus.



Gruß bobbykatze

1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang