Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Fleckvieh
305 Themen, Moderator: Manu, Matthias, Susanne1
Forum: Fleckvieh

Einsatz von hornlosen Bullen

Beitrag vom Autor bearbeitet am 16.11.17 um 21:51 Uhr.
@ HessenFleckvieh #
HessenFleckvieh schrieb:

87 in der Hüftbreite ziemlich knapp

MfG, HFlv


Ich hab mich auch immer gefragt warum Minos in dem Merkmal so knapp ist obwohl er und seine Mutter dies so nicht zeigen.
Denke das hier Golgota einen sehr starken Einfluß mit seinen 83 hat, was sich auch zeigt wenn man die Hüftbreite der 4 Golgotasöhne betrachtet, die hier die Werte 86/88/89/90 haben.

Was mich schon stolz macht das Minos im Euter um 9 Punkte höher geschätzt wird als sein Vater und er deshalb ein eher untypischer Vertreter der Merkurlinie ist da seine Stärken in Fitness und Euter geschätzt werden. Ähnliches Bild zeigen seine typisierten Halbbrüder.
Wie bei jeden anderen GJV hoffe ich das die genomischen Werte sich bestätigte, da ja auch sein Vater noch ein GJV ist.
1
 
@ Jungzuechter #
Hallo jungzüchter,
Reinerbig gefällt mir auch so wirklich nix, hatte jetzt mal ein “Ganzgut PP“ kalb das mich nicht überzeugt hat. “Golium PP“ hat mir eine schwerst Geburt gemacht trotz alter kuh!
Etz hab ich noch nen Medicus PP ansonsten mischerbig was so im Kübel war
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 17.11.17 um 20:32 Uhr.
@ hexe29 #
hexe29 schrieb:

Hallo jungzüchter,
Reinerbig gefällt mir auch so wirklich nix, hatte jetzt mal ein “Ganzgut PP“ kalb das mich nicht überzeugt hat. “Golium PP“ hat mir eine schwerst Geburt gemacht trotz alter kuh!
Etz hab ich noch nen Medicus PP ansonsten mischerbig was so im Kübel war

Hallo Hexe,
sehr schade, dass trotz aller Bemühungen noch nicht mehr gute Reinerbige dabei sind.
Medicus PP sollte die Station sexen lassen, dann wäre die Entscheidung um vieles leichter!
0
 
@ Jungzuechter #
Weiss ja nicht wieviel gesexte du so einsetzt.
Tatsache ist doch, dass durch dieses Verfahren, sags mal vorsichtig, die Befruchtungsergebnisse nicht besser werden.
Bei Fleckvieh halte ich diese Maßnahme ohnehin für wenig rentabel.

Dann mal 40 Euro lösen für das Sperma, schlechtere Befruhtungsergebnisse, und immerhin rein rechnerisch hätte man ja auch 50% Kuhkälber ohne gesext, und ein Bullenkalb ist doch auch gut zu verkaufen, wenn man dann so gute Tiere hat kannst immer noch den einen oder anderen Bullen bei den Rindern im Natursprung einsetzen.
Bei HF sieht die Sache ganz anders aus.
2
 
@ Seebauer #
15-20% der Erstbesamungen von hochinteressanten Kalbinnen und Kühen!
Gesext verfügbar war schon ein paar mal entscheidend für den Einsatz eines Stieres. Reinerbig und gesext könnte man mal aufs Thempo drücken und einige Hornlose bekommen!
Ob sich das Ganze rechnet ist eine Frage welche Parameter man berücksichtigt: Dadurch schneller das Ziel einer leistungsstarken gesunden problemlosen Kuh erreichen kann bzw. mehr dieser Kühe im Stall stehen habe ist es für mich durchaus reizvoll.
40€ Gesamtkosten aber nur 28-29€ Aufpreis! Ob die Brunst gut genug für einen Gesexten bekommt man mit der Zeit auch raus.
Es muss jeder Betrieb für sich selbst entscheiden wie er sein Ziel erreicht.
Schon mal kalkuliert welche Kosten bei einem Sprungstier für 30 Besamungen/Jahr entstehen?

0
 
@ Jungzuechter #
[quote]Jungzuechter schrieb:


Ob sich das Ganze rechnet ist eine Frage welche Parameter man berücksichtigt: Dadurch schneller das Ziel einer leistungsstarken gesunden problemlosen Kuh erreichen kann bzw. mehr dieser Kühe im Stall stehen habe ist es für mich durchaus reizvoll.


Ob du dieses Ziel zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit reinerbig hornlosen bzw generell mit hornlosen Stieren erreichst waage ich zu bezweifeln.

Natürlich gibt es ausnahmen, z.b Mungo, Wahnwitzig oder Votary. Aber hornlos ist bei mir aufgrund extrem schlechter Ergebnisse in Leistung und Exterieur vom Besamungsplan fast komplett verschwunden. Wenn dann nur noch Töchtergeprüfte, aktuell 4 Portionen Votary.
Habe (zu) viel Mahango eingesetzt und der hat noch sehr viele Damen gebracht, dazu Vollgas der nur Damen brachte. Ich hoffe die beiden bringen bessere Ergebnisse als Irola, Polled und Kollegen. Bisher hat nur eine hornlose bei mir das zweite Kalb erreicht. Alle andern durften nach der ersten Kalbung mit dem Sammeltaxi fahren. Dann doch lieber enthornen - dauert 5 Minuten, ein mal pro Tier.
2
 
@ Jungzuechter #
Jungzuechter schrieb:
Schon mal kalkuliert welche Kosten bei einem Sprungstier für 30 Besamungen/Jahr entstehen?


Unbezahlbarer Wert, weil er neben seiner "normalen" Bestimmung auch mal eine Kuh tragend bringt, wo man sich beim Besamen die Zähne ausgebissen hat. Neue Laktation, neues Glück, die Karten werden neu gemischt.
Ganz einfach
1
 
@ Jungzuechter #
Wie du schreibst, jedem sein eigenes System.
Bei uns werden jedes Jahr zwei Burschen aus der eigenen Nachzucht bei den Rindern eingesetzt, ab dem Alter von 11-12 Monaten, nach einem Vierteljahr verkauft, oder zurück zur Mast.
Die die diese Bullen erwerben haten dann schon mit 24 -30 Monaten nach dem Deckeinsatz
ein Schlachtgewicht von 400 bis 480kg und holen inzwischen jedes Jahr Bullen.
Das größte Risiko bei Bullen ist die Unfallgefahr, und dass halt mal irgendwann einer tot im Stall liegt, dann hat man halt nicht´s davon.
Wieviele Kuhkälber und dann auch Kühe so wie du sie erhofft hast konntest du durch gesext schon
erzielen ?
Bei HF läuft es ja dann andersrum, da will man die Milch erhalten durch die Besten, und meist läuft ein Belgier oder Flecki rum der dann das Potential der Mastrinder erhöht, und dann noch die Damen beglückt, die partout
nichts vom besamen halten.
1
 
#
Von welchen Besamungsbullen habt ihr aktuell gute Befruchtungsraten ? In der Samenqualität scheint es doch sehr grosse Unterschiede zu geben .Beim Jack wurden von 6 Portionen nur eine trächtig und das ist wenigstens ein weibl. geworden . Remmel 6 Port. 6 trächtig. Horizont läuft bis jetzt auch hervorragend. Versmold ( Befr. plus 7 ) hat eine trächtig gebracht die wir vorher schon 3 mal belegt haben. Beste Ergebnisse bringt nach wie vor der gute alte Everest ( auch gesext ) . Von den hornlosen kommt bei uns momentan Hanino zum Einsatz Befr, 50 %.
0
 
@ Seebauer #
Ich würde eine in diese Kategorie einordnen nach vier Jahren Einsatz von gesexten.
In jedem Fall wurde dadurch eine bessere Selektionsgrundlage geschaffen und man kann sich von einigen Kühen schneller trennen. In der Aufzucht stehen schon viele Kalbinnen die feude bereiten.
So gehts auch, wenn man die Mast oder Aufzuchtstiere ein paar mal zum Sprung kommen lässt.

@GreenHornet Zur Zeit bekommt der Tierarzt sehr viele trächtig, da mach ich mir lieber stundenlag Gedanken welcher Stier am besten befruchtet oder versuchs mit Spermvital....
@grimming Wurzl bleibt auch gut trächtig!

@Simon Ich hab derzeit noch keine Erfahrung mit Hornlosen. Ich habe nur leidvoll feststellen müssen, dass nur jedes zweite hornlos ist und dann hald ein Stier.
In den nächsten 10-20 Jahren werden die behornten verschwinden/stark zurückgedrängt! Wann der richtige Zeitpunkt ist einzusteigen kann eh keiner sagen. Hornlose werden öfter krank, raufen mehr oder Mästen sich nicht so gut wird schon berichtet, andere sind wieder höchst zufrieden und zur gänze überzeugt! Ich mach mir mein eigenes Bild und werde es genau beobachten. Die verheerenden Melkbarkeiten sind auch kein Zufall!
Dass Ralmesbach, Irola und Polled die Erwartungen klar verfehlten ist schade und hat viel an Vortschritt gekostet, wenn Mahango auch danebengeht steht die Hornloszucht wieder bei Null!
0
 
Werde Mitglied der Gruppe Rinderzucht FLECKVIEH, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang