Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Fleckvieh
307 Themen, Moderator: Manu, Matthias, Susanne1
Forum: Fleckvieh

Einsatz von hornlosen Bullen

« zurück 1 ... 132 133 134
@ altilla #
Also ich war beim BVN, da jammern sie sicher rum, und wenn man dann als Aufkäufer da steht und die Tafel hoch halten muß, ist es einem unheimlich bei solchen Preisen.
Dazu kommt noch, dass es ja eine Vielzahl ist an Bullen die da aufgekauft und bearbeitet werden.

Und doch kommt doch auch Zufriedenheit auf, dass ihr Gebiet und ihre Rasse, (die besamen ja zu 95% nur Fleckvieh) auch eine ähnliche Show hinlegt wie man es sonst nur von den Holsteins kennt.

Dazu noch so viele unter den ersten 10 der bunten Liste, da sind sie dann zu Recht stolz darauf.
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Nennt sich jetzt Vollkommen PP, die Mutter Putera soll aus demselben Stall sein, was immer das auch bedeutet.
Preis 166000 Euro, an Eurogenetiks,
steht so beim BVN drin, herzlichen Glückwunsch dem Bauern der dieses Tier verkauft hat.

Nachdem dieser Bulle aus einem Spitzenbetrieb stammt irritieren mich die 7500 l Durchschnittsleistung mit relativ schwachen Fettprozenten von der Mutter. Ich hoffe er stammt nicht aus der schlechtesten Kuh aus diesem Stall und drücke ihm beide Daumen, das er am Ende ein besseres Ergebnis zusammenbringt als der Incredible.
1
 
Dieser Beitrag wurde am 19.06.18 um 09:48 vom Autor gelöscht.
#
Indexzucht hin oder her, ich verabschiede mich von jeglicher Überlegung ob die Kuh gut oder schlecht ist egal ob im Exterieur oder in der Leistung. Melkt sie nicht ists nichts wert, melkt sie zuviel wurde nur geschoben...
Euter zu klein milkt nicht Euter zu groß zu oft gespült...
Die endlosen Diskussionen haben noch keinen weitergebracht.
Am meisten fürchte ich, dass dadurch noch mehr Jungrinderspülungen gemacht werden und zwar solang bist das Jungrind verbraucht ist und keine Bewertung und keine Eigenleistung mehr stattfinden kann.
Die reinerbige Magic PP ist leider zu früh abgegangen und trotzdem werden bald 100.000 Portionen von ihren Söhnen draußen sein. Die Mutter vom Herschlagsohn Pascal hat den Jungrinder ET auch nicht überlebt. Je strenger man die Stiermütter bewertet, ohne alle Hintergründe zu kennen umso mehr werden die Besamungsstationen und Züchter zu Extremen gezwungen. Das ist das letzte was wir brauchen!!!
Und egal, oder beinahe egal, wie die Kuh aussieht und wie sie melkt, wenn mütterlicherseits noch 2 oder 3 Generation auf den Betrieb stehen muss diese Linie Eigenschaften mitbringen warum sie noch belegt werden und viele Kälber bekommen.
Die Genomselektion ist eine Rießenchance von jedem Betrieb die besten Tiere zu finden und züchterisch zu bearbeiten, mütterlicherseits kann man das ganze viel breiter aufstellen als bisher. Durch die Vielzahl an Genen werden auch Dinge im der Population verbreitet die man nicht braucht. Umso wichtiger, dass Kühe nicht wie verrückt makellose Kühe gesucht werden sondern die problemlose Laufstallkuh auf die der Landwirt stolz ist.
Besamst du mit Rau fährst du zur Schau. Wenn man vorher keine Klauenpflege durchführt, dürften die meisten davon nicht mal in den Ring...
Zu den Hornlosen im letzten Jahr kamen je ein Velux, Madeiro, Volvo und Westwing hornlos weiblich zu Welt.
Maximum und Io kommen noch, besamt wird grad Medicus, Manrique und Wookie hab mittlerweile von jedem Stier gehört warum man den nicht besamen soll. Aber manche Stiere werden auch gezielt schlecht gemacht oder gebremst...
Entscheidender ist auf jeden Fall die kontinuität das jedes Jahr ein paar hornlose zur Welt kommen. Sobald die ersten Kühe auch hornlos sind steigt die Anzahl der Hornlosanpaarungen schnell an und dann wirds zum Selbstläufer. Gesextes Sperma ist in dem Zusammenhang auch nicht mehr wegzudenken für mich.
2
 
#
Indexzucht...gestern wurden bei uns in Mühldorf auch wieder eine handvoll Stiere an die verschiedenen Stationen verkauft, alles recht gut aussehende Burschen ohne das man starke Exteriurmängel ausmachen konnte.

Greifenberg hat jetzt vor kurzem auch einen hornlosen Bullen gekauft, der recht schlecht entwickelt war. Nur 500 kg mit 13 Monaten, die Mutter massiv im ET genutzt, dann gerade mal eine Abkalbung und 100 Tage Leistung geschafft. Aber die genomischen Werte waren eben sehr gut.
Ist das die Zukunft?
Bleibt nur zu hoffen, der Bulle hält, was er verspricht und stürzt nicht ab.
0
 
#
Voller stolz möchte ich hier euch das Ergebnis meiner züchterischen Bemühungen kundgeben. Denke das er seinen Prüfeinsatz verdient hat.
Harry Pp
Aktuell Prüfbulle beim BVN.
2
 
@ grimmig #
grimmig schrieb:

Nachdem dieser Bulle aus einem Spitzenbetrieb stammt irritieren mich die 7500 l Durchschnittsleistung mit relativ schwachen Fettprozenten von der Mutter. Ich hoffe er stammt nicht aus der schlechtesten Kuh aus diesem Stall und drücke ihm beide Daumen, das er am Ende ein besseres Ergebnis zusammenbringt als der Incredible.

wenn dem so wäre, müßten doch noch ganz andere "Granaten" dort zu finden sein
0
 
#
Wie läuft bei euch die Hornloszucht?
Womit besamt ihr? Mahango das Original? Söhne oder Enkel? Welche Alternative gibt’s zu ihm?
Maybach, Maestro und Wookie kommen bei mir grad zum Zug.
Kälber 3 Medicus und 1 Manrique alle weiblich nur die letzte behornt!
Bei Redholstein fällt schon auf, dass Apoll mit seinen weiblichen und männlichen Nachkommen sehr stark in den Toplisten vertreten ist! Wird es uns in ein zwei Jahren mit Mahango genauso gehen?
0
 
« zurück 1 ... 132 133 134
Werde Mitglied der Gruppe Rinderzucht FLECKVIEH, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang