Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Themen auf agrarheute.com
Forum: Themen auf agrarheute.com

Entwurf zur Dünge-VO: Verschärfung, Verbote, Sperrfristen

1 2 3 ... 16 weiter »
Dieses Thema bezieht sich auf einen Beitrag auf agrarheute.com:
Entwurf zur Dünge-VO: Verschärfung, Verbote, Sperrfristen
#
Entwurf zur Dünge-VO: Verschärfung, Verbote, Sperrfristen
Völlige Idiotie ist ja die verlängerte Sperrfrist fürs Grünland... dass es da überhaupt ne Sperrfrist gibt, ist schon pflanzenbaulich nicht sinnvoll... und es ist auch bewiesen, dass die N-Austräge im Winter nicht höher sind, als es normal der Fall ist. Immer vorausgesetzt, die Güllegabe wird mengenmäßig nicht überzogen und die anderen Witterungsvorgaben werden eingehalten... Ebenso mit dem Festmist... völliger Quatsch... aber EU schreibt vor und wir müssen handeln... Zumal die Messstellen für die Nitratwerte an den sensibelsten Stellen sind, wo die Einträge aus Industrie und Kläranlagen unmittelbar ankommen. Die Landwirte sind ja wie immer wieder die Dummen...

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

3
 
@ davidkunkel #
Ja, total bekloppt.

Bisher konnte man den Nachtfrost, und die damit verbundene Erhöhung der Tragfähigkeit des Bodens,im Grünland gut nutzen.
Im Februar und März sind die Böden hier allerings nur sehr selten befahrbar.
Und im April brauchste den Mist nicht mehr aufs Grüland zu streuen.
0
 
#
Das Problem ist einfach, es gab und gibt einige, die sich eben nicht an Regeln hielten/halten.
Darum sucht man von seiten der Bürokratie immer nach Möglichkeiten es einfach zu kontrollieren, und Sperrfristen sind das einfachste... Wenn es beim Gassigehen müffelt wird angerufen und schon steht die Polizei auf dem Hof, da ja auch der letzte Honk wissen wird, wann die Sperrzeiten sind.
Bei Mengenbeschränkungen, womöglich noch im Verhältnis zum Sättigungsgrad kann dich der Honk nicht so einfach hinhängen, auch wenn dies der richtige Parameter währe...
Hier gibt es schon genug Probleme mit Biogasleren, die sich nicht an die Einarbeitungszeiten halten, die lassen es Tagelang obenauf liegen. Wie aber weist man nach, das es schon länger als 4 Stunden so ist?
Und wenn man es nachweisen würde, wer würde was machen? die Polizei hat es bei einem dieser STurköpfe schon aufgegeben überhaupt hinzufahren....
Und so wird es nächstes Jahr wohl wieder über Ostern stinken, da vorher nochmal der Dreck entsorgt wird und die Wochen danach eingearbeitet.... (Von Düngung kann man bei der Art der Ausbringung ja nun wirklich nicht reden)
Fakt ist jedenfall, daß wir alle wegen dieser Schlamper die schärferen Auflagen bekommen werden, aber genau jene, die sie verursachen diese nicht einhalten.
(Das genannte Beispiel hat jetzt nicht direkt was mit den aktuellen Verschärfungen im Grünland zu tun, erklärt aber etwas die Gründe für solche Regelungen)
4
 
#
Die Biogasler bei uns schlitzen die Gülle ins Getreide, oder grubbern ins unbestellte Feld. Was mich am meisten wurmt, sind nicht die Sperrzeiten, sondern schlitzen oder Streifenablage (Schleppschlauch/-schuh) im Grünland. Da macht man sich die ganzen Wiesen kaputt. Aber das kapieren diese Praxisfernen Sesselfurzer in den Ministerien nicht.
6
 
#
Aber im Wintergetreide funktioniert Gülle einschlitzen super !!
Bei uns halten sich die Bio-Gas´ler eher an die Vorschriften, wie
die kleineren Vieh- und Schweinehalter! Einfach auch weil sie
technisch besser ausgerüstet sind.
1
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Aber im Wintergetreide funktioniert Gülle einschlitzen super !!
Bei uns halten sich die Bio-Gas´ler eher an die Vorschriften, wie
die kleineren Vieh- und Schweinehalter! Einfach auch weil sie
technisch besser ausgerüstet sind.


Im Wintergetreide stell ich das schlitzen nicht in Frage.
In Holland.....wurde mir gesagt.....gibt es etliche Studien, die belegen, dass Gülleschlitzen das Bodenleben massiv beeinträchtigt.
0
 
@ Freisinger #
Freisinger schrieb:

Die Biogasler bei uns schlitzen die Gülle ins Getreide, oder grubbern ins unbestellte Feld. Was mich am meisten wurmt, sind nicht die Sperrzeiten, sondern schlitzen oder Streifenablage (Schleppschlauch/-schuh) im Grünland. Da macht man sich die ganzen Wiesen kaputt. Aber das kapieren diese Praxisfernen Sesselfurzer in den Ministerien nicht.

Biogasler hin oder her: Überall gibt´s solche und solche. Ds wirklich Idiotische an der ganzen Angelegenheit sind eigentlich die sogenannten "Sperrfristen"; da kann einer wirklich nur mehr sagen: "Dümmer geht´s nimmer"!Da wird die Gülle endlos lange gesammelt, um diese dann im Sommer in grausligen Massen auszufahren, Dann kommte ein einziger heftiger Schauer und schon ist die ganze "Scheiße" (pardon!) in einigen Pfützen gesammelt oder eben in stehende oder fließende Gewässer eingetragen. Im Winter würde das alles nicht passieren. Aber soviel gesunder Menschenverstand kann und darf weder in Ministerien noch bei Verbandsfunktionären verortet werden.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 26.08.14 um 08:35 Uhr.
@ Freisinger #
Freisinger schrieb:

In Holland.....wurde mir gesagt.....gibt es etliche Studien, die belegen, dass Gülleschlitzen das Bodenleben massiv beeinträchtigt.



Die negativen Auswirkungen der geschlitzten Gülle rühren daher, dass die Gülle ihr gesamtes Emitations-
potenzial im Boden freisetzt. Dadurch wird auch der Lufthaushalt des Bodens massiv beeinträchtigt. Bei
Ausbringung auf den Boden, wird die Gülle, durch Regen und abtropfenden Tau, stark verdünnt in den
Boden eingebracht. Unverdünnte Gülle in die Boden zu injizieren, ist der Tod für große Teile des aeroben
Bodenlebens.

Gruss, DWEWT
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
2
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Die negativen Auswirkungen der geschlitzten Gülle rühren daher, dass die Gülle ihr gesamtes Emitations-
potenzial im Boden freisetzt. Dadurch wird auch der Lufthaushalt des Bodens massiv beeinträchtigt. Bei
Ausbringung auf den Boden, wird die Gülle, durch Regen und abtropfenden Tau, stark verdünnt in den
Boden eingebracht. Unverdünnte Gülle in die Boden zu injizieren, ist der Tod für große Teile des aeroben
Bodenlebens.

Gruss, DWEWT

Danke, meine Gedanken gingen in diese Richtung.
0
 
@ Freisinger #
Freisinger schrieb:

Danke, meine Gedanken gingen in diese Richtung.


Musst Deine Gülle hald mit EM behandeln ?!
0
 
1 2 3 ... 16 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang