Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Pflanzenbau
1374 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Pflanzenbau
Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz...

Intensiv genutzte Wiese zur Bienenweide machen

#
Intensiv genutzte Wiese zur Bienenweide machen
Hallo allerseits,

folgende Situation:
eine knapp 1ha große Wiese wird bislang sehr intensiv genutzt, d.h. 6 Schnitte pro Jahr und sehr intensive Düngung. Diese Wiese soll nun aus der Verpachtung genommen werden, und ich kann die Fläche für den Aufbau einer Imkerei nutzen. Und dafür wäre es natürlich toll, wenn aus der Intensivwiese möglichst schnell eine schöne Blumen- und Kräuterwiese wird.

Ich fürchte nun, dass es ziemlich lange dauern wird, bis sich auf der Fläche wieder eine gute Artenvielfalt einstellt. Gibt es eine Möglichkeit, diesen Prozess ohne maschinelle Bodenbearbeitung etwas zu beschleunigen?

Viele Grüße
Rainer

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
@ Wizard #
Auch nach Aufgabe der Düngung weiter intensiv nutzen und den Grasschnitt häufig entfernen denke ich, dann bekommst du die Nährstoffe am schnellsten aus dem Boden. Sollange die drin sind bekommst du wahrscheinlich die Blumen schwierig etabliert
2
 
#
Ich denke, ohne gezielte Nachsaat oder Ansaat wird es kaum gehen:

Beispiel: [www.samenshop24.de]

Wegen der Nährstoffe im Boden würde ich mir nicht zu viele Gedanken machen, durch intensive Nutzung bringst du zwar die Nährstoffe raus, aber für Blumen etc. ist das kontraproduktiv, weil diese Aussamen müssen. Verzicht auf Düngung sollte reichen.
1
 
#
Ganz aufs Düngen zu verzichten bringt auch nichts.

Ich hab dieses Jahr die hier:
[www.saatgut-shop.de]
gesät.
Auf ne richtig gut mit Mist gedüngte Wiese.

Kommt super das Zeug.
Vor allem die Phacelia und der Rotklee.

Und gute Düngung fördert auch den Löwenzahn.
0
 
@ altilla #
Ich meinte ja nur solange noch viel Stickstoff im Boden ist werden die Intensivgräser die neuen extensiven Pflanzen weiter verdrängen, deswegen erst mal weiter ernten und später ansäen
1
 
#
Bei mageren Untergrund könnte es schnell gehen. Wir haben hier einen Kischberg mit Magerrasen, da haben sich nach wenigen Jahren Schafbeweidung die schönsten Kräuter- und Wildblumen angesiedelt, vorallem für die Spätsommerversorgung. Bei guten Böden wird es sicher schwieriger.
0
 
@ Matthias #
Das hängt natürlich vom Boden ab. Je mehr Gülle gedüngt wurde, desto mehr Stickstoff ist im Boden noch gebunden und wird freigesetzt.

Aber wie gesagt: Blumen etc. muss man aussamen lassen, damit sie sich etablieren können. das kann natürlich dann auch eine Gratwanderung werden.
0
 
#
Hallo Rainer,
ich dachte nach einer bestimmten Zeit reguliert sich das selbst.Aber bei mir ist eher das Gegenteil eingetreten.Nur noch 3 Schnitte und viel Klee, der auch noch zum Stickstoffeintrag führt. Ich pflüge nun immer Teile um und mergel (egge) den Boden übers Jahr. Damit hab ich bis jetzt bessere Erfahrungen gemacht, aber Bodenbearbeitung willst du nicht. Hab hier halt sehr fette Böden
0
 
#
Stickstoffreiche Böden haben den Vorteil das Löwenzahn gut wächst.
Und wenn du immer schön mit Mist düngst, kommt der Klee auch gut.
0
 
@ Wizard #
Wizard schrieb:

Hallo allerseits,

folgende Situation:
eine knapp 1ha große Wiese wird bislang sehr intensiv genutzt, d.h. 6 Schnitte pro Jahr und sehr intensive Düngung. Diese Wiese soll nun aus der Verpachtung genommen werden, und ich kann die Fläche für den Aufbau einer Imkerei nutzen. Und dafür wäre es natürlich toll, wenn aus der Intensivwiese möglichst schnell eine schöne Blumen- und Kräuterwiese wird.

Ich fürchte nun, dass es ziemlich lange dauern wird, bis sich auf der Fläche wieder eine gute Artenvielfalt einstellt. Gibt es eine Möglichkeit, diesen Prozess ohne maschinelle Bodenbearbeitung etwas zu beschleunigen?

Viele Grüße
Rainer


Zur Bienenweide machen...?
Welche Bienen sind da gemeint?
Nur die Honigmacher, o.die restlichen 99% der Wildbienen auch?
Verschiedene Arten haben verschiedene Ansprüche. Kurzrüssler nutzen andere Tracht als Langrüssler.
Herzgespann zum Beispiel ist sowohl bei Honigbienen als auch bei den Hummeln sehr beliebt. Einmal etabliert, wird der Bestand immer dichter.
Rotklee wiederum kann eine stete Massentracht für Hummeln sein, wenn man streifenweise das fast abgeblühte Material entnimmt.
Je nach Zielart...
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang