Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Themen auf agrarheute.com
895 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Themen auf agrarheute.com

Die Zeichen der ZEIT - ein Kommentar

Dieses Thema bezieht sich auf einen Beitrag auf agrarmanager:
Die Zeichen der ZEIT - ein Kommentar
@ nurich #
nurich schrieb:

von der finanziellen sicht hast du sicher recht, aber wenn man was tut, muß man auch die leute erreichen, die man erreichen will. und die Zeit ist wohl doch eher ein Blatt das regelmäsig gelesen wird, und deswegen auch immer von einer vergleichbaren Gruppe gekauft wird.

der Fehler wurde in der Vergangenheit, denke ich, zu oft gemacht, das solche berichtigungen nur im landwirtschaftlichen Umfeld diskutiert u mit Fakten belegt wurden, aber nicht am wirklichen 'Brandherd'.


Man müsste es durch eine Art Werbekampangne schaffen, daß es für die Leser peinlich wird, dieses Schmierblatt am Kiosk zu kaufen.
Im Grunde wäre es den Lesern wohl auch peinlich, wenn sie wüssten, wie schlecht die 'Berichte' dort Recherchiert sind.
Ich bin jetzt einfach mal so frei, und schließe von diesem Bericht auf die ganze Zeitung, denn bisher gab es ja noch keinerlei Distanzierung zu der Geschichte oder dem dazugehörigen Schmierfinken.
Man könnte aber vor diesem Hintergrund auch eine bewusste Fehlinformation mit dem Ziel Hetze gegen eine Branche/Berufsstand unterstellen. Dieses sollte aber eigentlich von einem Bundesgericht geahndet werden, da gibt's doch irgendwo ein Gesetz zu dem Thema, oder haben wir als Landwirte keinen Anspruch auf dieses Gesetz? so wie bei Einbrüchen durch selbsternannte Tierschützer?

Für mich ist dieses Blatt jedenfalls genauso unten durch, wie jene, die zugeben so etwas zu lesen.
0
 
@ Notill #
Notill schrieb:

Man müsste es durch eine Art Werbekampangne schaffen, daß es für die Leser peinlich wird, dieses Schmierblatt am Kiosk zu kaufen.
Im Grunde wäre es den Lesern wohl auch peinlich, wenn sie wüssten, wie schlecht die 'Berichte' dort Recherchiert sind.
Ich bin jetzt einfach mal so frei, und schließe von diesem Bericht auf die ganze Zeitung, denn bisher gab es ja noch keinerlei Distanzierung zu der Geschichte oder dem dazugehörigen Schmierfinken.
Man könnte aber vor diesem Hintergrund auch eine bewusste Fehlinformation mit dem Ziel Hetze gegen eine Branche/Berufsstand unterstellen. Dieses sollte aber eigentlich von einem Bundesgericht geahndet werden, da gibt's doch irgendwo ein Gesetz zu dem Thema, oder haben wir als Landwirte keinen Anspruch auf dieses Gesetz? so wie bei Einbrüchen durch selbsternannte Tierschützer?

Für mich ist dieses Blatt jedenfalls genauso unten durch, wie jene, die zugeben so etwas zu lesen.


hier sollten wir unterscheiden, was verfolgt man mit welcher kampagne. die Leser erreichen und gleichzeitig das Blatt welches sie lesen in den schmutz ziehen, das funktioniert nicht.

viel wichtiger sehe ich es am thema zu arbeiten. und hier hilft nur sachliche aufklärung und kein Rachefeldzug.
1
 
@ nurich #
nurich schrieb:

hier sollten wir unterscheiden, was verfolgt man mit welcher kampagne. die Leser erreichen und gleichzeitig das Blatt welches sie lesen in den schmutz ziehen, das funktioniert nicht.

viel wichtiger sehe ich es am thema zu arbeiten. und hier hilft nur sachliche aufklärung und kein Rachefeldzug.


ich halte mich da eher ans alte Testament.....
Der Unterschied ist ganz einfach, die haben uns so viel Munition geliefert, und man kann praktisch jeden Satz in der Veröffentlichung widerlegen. Im Grunde haben die sich damit selbst demontiert, und einen solchen Branchenschädling, der sowohl unserer als auch seiner eigenen Branche schadet, sollte man zertreten.
Man müsste jetzt bischen Hintergrundwissen haben, welche Zeitung mit denen noch ein Hühnchen zu rupfen hat, und dann entsprechend zweigleisig fahren.
1
 
@ Notill #
Notill schrieb:

ich halte mich da eher ans alte Testament.....
Der Unterschied ist ganz einfach, die haben uns so viel Munition geliefert, und man kann praktisch jeden Satz in der Veröffentlichung widerlegen. Im Grunde haben die sich damit selbst demontiert, und einen solchen Branchenschädling, der sowohl unserer als auch seiner eigenen Branche schadet, sollte man zertreten.
Man müsste jetzt bischen Hintergrundwissen haben, welche Zeitung mit denen noch ein Hühnchen zu rupfen hat, und dann entsprechend zweigleisig fahren.

Da hat keiner mit jemanden ein Hühnchen zu rupfen. Die Presse und der öffentlich rechtliche Rundfunk sind schon seit Jahren gleichgeschaltet........................................
1
 
@ Notill #
Man möchte dir zustimmen, aber ob jetzt eine andere Zeitung mit denen ein Hühnchen rupfen will , ich weiß nicht ?
Die Zeitungen müssen alle mit dem Internet konkurieren, man denke nur an den Anzeigenschwund.
Und mit solchen Artikeln erreichen sie die Hysteriker, und geben ihnen das Gefühl , dass sie auf dem richtigen Zug fahren.
Und diese Leute haben unendlich Zeit, wir eher nicht !!!
Wenn man dann sieht wieviel Rentner bei Tierschutzorganisationen mitarbeiten, man kann es als Junger kaum verstehen, da diese Personen noch ein ganz anderes Zeitalter mitgemacht haben in dem der Überfluß noch nicht so groß war.
Ich kann das nur so nachvollziehen, dass die Leute ihre Katzen und Hunde versorgt haben wollen, wenn sie dann selbst in die ewigen Jagdgründe wechseln.
0
 
@ Neurocker #
Neurocker schrieb:

Diesen Text weiterverbreiten, weiterverbreiten, weiterverbreiten. JEDER Lokalpolitiker, JEDER Lokaljournalist und JEDER Landwirt mit seinem Umfeld muß diesen Text lesen.



Es geht um einen Generalangriff gegen Grundeigentümer und Naturnutzer!


Dazu eine gelungene Rede zum neuen Jagdunrechtsgesetz NRW:

[german-rifle-association.de]
0
 
@ Schaumburger #
wieder hoch holen...

[www.facebook.com]

Guten Abend!

Aus Anlass der heute begonnenen Serie in der Wochenzeitung "DIE ZEIT" (Titel des ersten Teils : Die Rache aus dem Stall!") wette ich, dass es dieser Gruppe nicht gelingt, rund 33.000 Landwirte und Tierärzte zu mobilisieren, die jeweils einen Euro spenden, um in besagter Wochenzeitung auf einer ganzseitigen Anzeigen ihren Protest gegen diese Form des Journalismus zum Ausdruck zu bringen...

Ich bin gespannt, Dr. Rolf Nathaus, VetTeam Reken



Wollen wir doch mal wetten das wir es schaffen, oder? Ich bin dabei!
0
 
@ Schaumburger #
Schaumburger schrieb:

wieder hoch holen...

[www.facebook.com]

Guten Abend!

Aus Anlass der heute begonnenen Serie in der Wochenzeitung "DIE ZEIT" (Titel des ersten Teils : Die Rache aus dem Stall!") wette ich, dass es dieser Gruppe nicht gelingt, rund 33.000 Landwirte und Tierärzte zu mobilisieren, die jeweils einen Euro spenden, um in besagter Wochenzeitung auf einer ganzseitigen Anzeigen ihren Protest gegen diese Form des Journalismus zum Ausdruck zu bringen...

Ich bin gespannt, Dr. Rolf Nathaus, VetTeam Reken



Wollen wir doch mal wetten das wir es schaffen, oder? Ich bin dabei!



FÜR USER OHNE FACEBOOK!

Hallo Zusammen:

Das Konto ist soeben mit einem Kapital von 100,- Euro an den Start gegangen. Für den Fall, dass diese Aktion scheitert, soll die tatsächliche Spendensumme an die Kindernothilfe gehen, da eingehende Beträge natürlich nicht erstattet werden können. Die Belege werden dann hier vorgelegt. Am schönsten wäre es natürlich unter entsprechendem Trommeln bei 1,- Euro pro Nase zu bleiben...
Rolf Nathaus
SPADAKA Reken
BIC GENODEM 1RKN
IBAN DE 73428612391037988601
3
 
@ nurich #
nurich schrieb:


viel wichtiger sehe ich es am thema zu arbeiten. und hier hilft nur sachliche aufklärung und kein Rachefeldzug.


Da stimme ich Dir völlig zu.
(Man kann Gewalt und Hass nicht mit Gewalt und Hass bekämpfen. Hat auch Nelson Mandela schon erkannt/verstanden)

Viel sinnvoller wäre es die Menschen aufzuklären wie es wirklich ist.
Und positiv am Image der Landwirtschaft zu arbeiten. Das muss ja nicht gleich eine Reportage o.ä. sein.
Das fängt ja schon im Kleinen an; als Beispiel würde ich hier mal das Verhalten im öffentlichen Verkehr anführen. Oder ein freundliches und offenes auftreten.
0
 
@ DWEWT #
Dieser Kommentar hat das gleiche Niveau wie der Artikel in Die Zeit!


So schlimm ist er auch wieder nicht. Aber ein Kommentar darf mehr als ein seriöser, glaubwürdiger Artikel. Ein Kommentar ist eine Meinung und muss nicht zwangsläufig ganz sachlich sein.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang