Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Themen auf agrarheute.com
Forum: Themen auf agrarheute.com

Wölfe verlieren Scheu und versetzen Spaziergänger in Panik

Dieses Thema bezieht sich auf einen Beitrag auf agrarheute.com:
Wölfe verlieren Scheu und versetzen Spaziergänger in Panik
@ altilla #
Nun, wenn wir die ganzen Problematiken Mal überschauen, Flächenverbrauch, die vorhergesagten Ernährungsprobleme durch Bevölkerungswachstum, kein Lebensraum für die Natur,.... . Dann sehen wir doch, das der Mensch das Problem ist. Der Mensch muß reduziert werden. Nur bei wem fangen wir an, und wie regulieren wir? Den Menschen ins Jagdrecht?

Ja, ich weiß schon, lieber immer zuerst bei den anderen.

Sorry, bitte nicht wörtlich nehmen, nur zum drüber nachdenken. Deswegen Grüße ich Mal zeitgemäß mit einem Helau. Denn nur der Narr darf uns den gesellschaftlichen Spiegel vorhalten.
2
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Nun, wenn wir die ganzen Problematiken Mal überschauen, Flächenverbrauch, die vorhergesagten Ernährungsprobleme durch Bevölkerungswachstum, kein Lebensraum für die Natur,.... . Dann sehen wir doch, das der Mensch das Problem ist. Der Mensch muß reduziert werden. Nur bei wem fangen wir an, und wie regulieren wir? Den Menschen ins Jagdrecht?

Ja, ich weiß schon, lieber immer zuerst bei den anderen.

Sorry, bitte nicht wörtlich nehmen, nur zum drüber nachdenken. Deswegen Grüße ich Mal zeitgemäß mit einem Helau. Denn nur der Narr darf uns den gesellschaftlichen Spiegel vorhalten.

Die Zeit, wo sich der Mensch selber reduziert, ist nicht mehr fern.
1
 
@ nurich #
Nun, wenn wir die ganzen Problematiken Mal überschauen, Flächenverbrauch, die vorhergesagten Ernährungsprobleme durch Bevölkerungswachstum, kein Lebensraum für die Natur,.... . Dann sehen wir doch, das der Mensch das Problem ist. Der Mensch muß reduziert werden. Nur bei wem fangen wir an, und wie regulieren wir? Den Menschen ins Jagdrecht?

Wir sind doch schon dabei... Die ganzen Kriege weltweit töten viele Zivilisten. Und wir machen die Grenzen dicht wegen der Flüchtlinge
Vielleicht hat das alles ganz andere Ursachen.
0
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Dann sehen wir doch, das der Mensch das Problem ist. Der Mensch muß reduziert werden.
Das sag ich schon lange !! Ein jeder von uns verpestet die Luft , verbraucht Sauerstoff und gibt Kohlenmonoxyd in die Atmosphäre , wir produzieren undendlich Müll und verbrauchen wahnsinnig Wasser ! Warum macht da keine Regierung was dagegen ?





Ja, ich weiß schon, lieber immer zuerst bei den anderen.

Man könnte ja bei denen anfangen die noch nicht geboren sind ! Asien als Vorbild ! Pille , Aufklärung und finanzielle Anreize bzw Strafen .......

Sowas müsste halt Länderübergreifend statt finden , aber so eine Weltzusammenkunft um über sowas zu reden gibts scheinbar nicht .

Zum Wasser(mangel) , in jedem Mensch bzw Lebewesen ist ja Wasser gebunden das anderen nicht zur Verfügung steht . Ich denke zumindest dass die Erde mit ihrer Hülle kein Wasser verliert , es wird nur verlagert oder eben gebunden .

Zum befürchteten Anstieg des Meerespegels : Da ist Müll, scheinbar ohne Ende in den Weltmeeren ! Auch dieser Müll trägt doch zur Erhöhung des Wasserspiegels bei !
Warum wird da nicht mit Hochdruck daran gearbeitet dass sowas gesäubert wird und die Zufuhr unterbunden wird ? Völlig unverständlich !
Die Menschheit wird sich selbst ausrotten ! .. da die Politik (letztendlich die Menschheit ) zu träge und zu langsam ist die drohenden Probleme zu erkennen und zu regulieren !
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Und wir machen die Grenzen dicht wegen der Flüchtlinge
tatsächlich ? Wo denn ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
tatsächlich ? Wo denn ?

Einen Zaun dürfen wir schliesslich nicht bauen, weil da könnten die Wölfe nicht mehr (ein-)wandern . So muss man sich halt mit Türkei-Abkommen etc. behelfen.
1
 
@ amaria #
amaria schrieb:

Nachdem ein Wolf in der Stadt gesehen wurde, weist der Bürgermeister darauf hin, dass der Zaun des Kindergartens nur eine Höhe von circa 1,30 m aufweist.
[www.bild.de]


Ein Wolf würde bei einem Ausflug am Wochenende in eine Kita vielleicht nur den Müll durchwühlen und hier und da man das Beinchen heben.

Ein Wildschwein in der Kita hingegen...
„Sollte das Schwein ermittelt werden, muss es mit einer Freiheitsstrafe wegen versuchten Einbruchs von bis zu zehn Jahren rechnen“, heißt es augenzwinkernd im Polizeibericht. (afp) – Quelle: [www.berliner-zeitung.de] ©2018
0
 
#
Auf Arte hat gerade ein Dokumentarfilm über Wölfe als Nachbarn begonnen.
Leider habe ich keine Zeit, ihn mir anzusehen.
1
 
@ amaria #
War besser das du das Filmchen nicht gesehen hast. Hundertprozentig pro-wolf ohne Realismus. Ich finde derartige Berichte schon fast gefährlich, da der Wolf als absolut harmlos dargestellt wird und Zwischenfälle beinahe provoziert werden. Aufklärung wäre besser. Es wurde hervorgehoben das Wölfe unbedenklich für Viehhalter sind und deutlich (die Zahl habe ich nicht mehr im Kopf) mehr Wölfe in unserem schönen Land leben können.

Versteht mich nicht falsch, ich bin weder für noch gegen den Wolf, denn dieses Tier ist nur eine Schachfigur. Ein realistischer Umgang wäre wünschenswert, bisher sehe ich davon allerdings nichts.
1
 
@ famos88 #
Ich habe mir ganz bewusst diesen Film angesehen.
Es wurden Konfliktfelder angesprochen, aber der Film war verharmlosend. Alles nur kleine Probleme, alles lösbar etc.
Besonders interessant fand ich aber eine Szene: Der Riss eines Hirschkalbes wird nur angedeutet, aber nicht gezeigt! Da wollte man dem Zuschauer unschöne Bilder "ersparen"!
Andererseits wurden Bilder getöter Wölfe gezeigt, aber da war dann wenig Blut etc. zu sehen.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang