Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Themen auf agrarheute.com
Forum: Themen auf agrarheute.com

Glyphosat: Bald komplett verboten?

Dieses Thema bezieht sich auf einen Beitrag auf agrarheute.com:
Glyphosat: Bald komplett verboten?
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Und im Vatikanstaat herrscht strenger Bio-Anbau. Warum wohl?!

Im kleinsten Staat der Welt mit seinen 0,44km² wird recht viel angebaut werden....Meines Wissens nach nur den Weihrauch, damit sie gesund "ersticken", wenn sie mal wieder ihre Kirchen einräuchern.
3
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Und im Vatikanstaat herrscht strenger Bio-Anbau. Warum wohl?!


damit die Pfaffen gesund sterben
0
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Und im Vatikanstaat herrscht strenger Bio-Anbau. Warum wohl?!


Der Vatikan ist eigentlich eine Stadt und kein Staat.
und das bischen was die Anbauen hat nix mit deren Ernährung zu tun.
Weihrauch z.B. wird überall nur Bio angebaut... warum sollte man so ein Unkraut auch anders anbauen, es gibt keinen Grund da irgend was anders zu machen, da er zum einen seine Konkurenz selbst ausschaltet, für Insekten giftig ist und auch ansonsten problemlos wächst... Nährstoffe braucht diese Wüstenpflanze auch fast keine... da geht es lang mit Bio...
Das was die sonst noch anbauen befindet sich weitestgehend in Hochbeeten und Blumenkästen....

Es wäre unter den Umständen verdammt schwierig nicht unter Bio zu fallen...
0
 
@ luxnigra #
Ich hab auf nem Bio Betrieb gelernt. Der Nachbar, ziemlich intensiv wirtschaftend, hat mit dem Zeugs seine Hofkoppel.abgespritzt. Einen Unterschied konnte ich da nicht erriechen..wahrscheinlich sind Bauernnasen zu stumpf. Es braucht wohl einen selbsternannten Experten um solche Unterschiede festzustellen... aua aua aua....
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Welcher Gesellschaft???
Es sind vielleicht 1 bis 2 % der Gesellschaft, die wirklich kritisieren, und handeln. Der Rest kauft doch die Produkte!
(..........)
Es werden doch nur Behauptungen aufgestellt, "die Gesellschaft würde das kritisieren".


Keine Ahnung ob du Recht hast mit deinen 1-2 % der kritisierenden ! Jedenfalls wollen diese derzeitige Entwicklung in der LW viel mehr Leut als die 1-2 %, nicht , nicht jeder hält dann gleich ein Schild hoch oder geht auf ne Demo .
Ich hab keine Umfrage erhoben , aber die Leut die ich treffe , viele auch im Rahmen meiner Direktvermarktung , die träumen alle von dem Hof der klein und vielseitig ist , mit verschieden Tieren usw , eben auch etwas Romantik .
Sehen die hingegen riesige Schlepper mit Anhängern welcher Art auch immer (vorzugsweise jedoch Gülle oder Spritzfässer ) dann kriegen viele nen dicken Hals ! Die Leute / Bürger wollen das nicht , jedenfalls die zugereisten hier auf dem Dorf .
Wechsel : Während einer Versammlung in der damals das Greening besprochen und belehrt wurde , hies es dass das kommen musste , weil das die Bürger so wollen . Ähm Tschuldigung , ich hab noch keinen Bürger getroffen ´der mir das so sagte , das ist nie und nimmer auf Bürgers Mist gewachsen , das waren die gschdudierten Sesselfurzer ! Den dummen Bauern möchte man aber in den Glauben versetzen der Bürger wolle das .
Meine Diskussionspartner ( Verbraucher ) sagen mir sie wollen die LW zum Anfassen , sie wollen das wissen wo ihr Produkt herkommt , sie wollen den (An)bauer / Produzent /Mäster dahinter kennen (lernen).

2016 hatten wir (zwei Bauern und der örtliche BV ) einen Feldtag in dem speziell der Anbau , Bestandsführung , die Ernte und die Vermarktung von Kartoffeln und Karotten durch genommen wurden, der Andrang war riesig , der Wissenshunger enorm , so ein Fest hat unser Dorf auf LW Ebene noch nie zuvor gesehen !
Warum ? Weil die alle im Supermarkt kaufen und denen das egal ist ? ( Es war ein schöner Sonntagnachmittag mit vielen anderen Konkurenzveranstaltungen . )

2017 im Herbst hatte ein Kollege mit Rind und Schweinefleischproduktion -verarbeitung und Direktvermarktung (eigene Hofmetzgerei ) auch einen solchen Tag , enormer Zuspruch , der Hof war rappelvoll ! Viele Familien mit Kindern und auch ältere Leute haben sich informiert und gefeiert . Ein richtig schöner Tag der offenen Tür ( auch Stalltür ) !

2017 im Herbst , ein Bauernregionalmarkt am Sonntag der seines gleichen suchte und im Landkreis jedes Jahr an einem anderen Ort statt findet ! Ich meine 120 Aussteller waren wir , von Nahrungs und Genussmittel , über Kleidung und Holzschnitzereien , Kleinstbrauereien und Käsereien , Ziegenprod Bienen usw rundum ein m. Mg. riesen Erfolg ! Bums stand der Landrat mit dem örtlichen Bgm vor meinem Stand und hatten schon ne Tasse Karottensaft in der Hand . Beim Kurztalk hatte ich das Gefühl , die Leut stehen auf unserer bäuerlichen Seite !
Auf allen Veranstaltungen waren hochrangige Funktionäre aus Politik und Verbänden zugegen , die sich in mehreren Reden auch für die regionale und bäuerliche Landwirtschaft ausgesprochen und stark gemacht haben !
Ja sag mal , ich frage mich , hört die in Berlin und Brüssel denn niemand ? Oder verarschen die uns Bauern Direktvermarkter nur ?

Also bitte , warum ist das dann grosspolitisch anscheindend doch nicht gewollt ?
Und warum geht die Politik in eine ganz andere Richtung ?



Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
für die Verbraucher/Besucher ein abwechslungsreiches Event
ohne Auswirkung auf ihre Ernährungsgewohnheiten und
Einkaufsverhalten
für die Ausrichter viel Arbeit und Hoffnung was zu bewegen bzw. verändern
nach der Devise die Hoffnung stirbt zuletzt
für die Politiker,Funktionäre Schaulaufen um gesehen zu werden

Fazit

außer Spesen nichts gewesen
2
 
@ obermainsbach #
Da kann ich nicht zustimmen , führt aber zu weit das alles breit zu treten .

Frage , was ist deine Devise in dieser Sache ? (Zurücklehnen und sagen da kann man eh nix machen ? )
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Keine Ahnung ob du Recht hast mit deinen 1-2 % der kritisierenden ! Jedenfalls wollen diese derzeitige Entwicklung in der LW viel mehr Leut als die 1-2 %, nicht , nicht jeder hält dann gleich ein Schild hoch oder geht auf ne Demo .
Ich hab keine Umfrage erhoben , aber die Leut die ich treffe , viele auch im Rahmen meiner Direktvermarktung , die träumen alle von dem Hof der klein und vielseitig ist , mit verschieden Tieren usw , eben auch etwas Romantik .

Heute habe ich im Radio gehört: Jugendliche sind für Klimaschutz und Umweltschutz, solange ihre eigene Lebensgestaltung dadurch nicht eingeschränkt oder verändert wird. Denn dann wird das alles missachtet.

Und genauso ist es mit der Kritik: Wasch mir den Pelz und mach mich nicht nass.

Die genannten 1 - 2 % sind echte Kritiker, die sich auch damit beschäftigen und es konsequent umsetzen. Die meisten anderen Kritiker, das sind die, bei denen man dann die 80 % in den Umfragen erreicht. Wenn sie aber bemerken, sie müssten bei sich selbst anfangen, dann wird die Kritik schnell vergessen. Das ist auch eine Art des Hybriden Verbrauchers.
0
 
#
Jedenfalls hat sich Deutschland sauber demontiert im letzten Jahr...
Ein Betrugskonzern erhält massive Hilfe vom Staat und die verantwortlichen gehen mit einer dicken Abfindung in Vorruhestand...
Weltweit anerkannte deutsche Wissenschaftler werden vom eigenen Volk und der Politik nicht ernst genommen weil die Presse anderer Meinung ist...
Die Parteien predigen Demokratie, sind aber selbst dazu nicht fähig und rücken immer weiter nach links.

Wo soll das noch hinführen?

Wir leben offensichtlich in einem Zeitalter der gesteuerten Fehlinformation durch die Massenmedien und die NGO's.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 26.01.18 um 09:46 Uhr.
@ Notill #
Notill schrieb:

Jedenfalls hat sich Deutschland sauber demontiert im letzten Jahr...
Ein Betrugskonzern erhält massive Hilfe vom Staat und die verantwortlichen gehen mit einer dicken Abfindung in Vorruhestand...
Weltweit anerkannte deutsche Wissenschaftler werden vom eigenen Volk und der Politik nicht ernst genommen weil die Presse anderer Meinung ist...
Die Parteien predigen Demokratie, sind aber selbst dazu nicht fähig und rücken immer weiter nach links.

Wo soll das noch hinführen?

Wir leben offensichtlich in einem Zeitalter der gesteuerten Fehlinformation durch die Massenmedien und die NGO's.

Jetzt wirst aber OT, du "alter Nörgler".......mach halt einen extra Nörgler-Tröd auf.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang