Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Themen auf agrarheute.com
Forum: Themen auf agrarheute.com

Reizthema Wolf

Dieses Thema bezieht sich auf einen Beitrag auf agrarheute.com:
Reizthema Wolf
@ fuchsjaegerin #
fuchsjaegerin schrieb:

ich kenne Kälber, die kennen in der Regel keinen Stall - aber die haben sehr wehrhafte Mamies


Auch diese Rinder haben keine Chance gegen ein Wolfsrudel!
Selbst wenn die Muttertiere es überleben, die Kälber wird erwischen.

Wölfe töten große Bären, da stellt ein Hochlandrind überhaupt keinen Gegner da.
Deutsche Landwirte, bei der Nachhaltigkeit weltweit die Nummer 1:
[www.agrarheute.com]
1
 
@ hasi186 #
hasi186 schrieb:

Wildschweine giebts dann nicht mehr die werden vom Wolf gefressen


Ach, interessant - wo ist das jemals geschehen?

Überall, wo Wölfe vorkommen, gedeihen die Wildschweine prächtig. Im Baltikum , auf dem Balkan oder in Deutschland.

Wenn ein Wolf jemals einen Frischling erbeuten kann, dann nur, wenn die Bache nicht da ist. Sonst kriegt der Wolf Dresche, die er sein restliches Leben nicht mehr vergisst.

Joerg
3
 
@ Bauernjoerg #
Bauernjoerg schrieb:

Ach, interessant - wo ist das jemals geschehen?

Überall, wo Wölfe vorkommen, gedeihen die Wildschweine prächtig. Im Baltikum , auf dem Balkan oder in Deutschland.

Wenn ein Wolf jemals einen Frischling erbeuten kann, dann nur, wenn die Bache nicht da ist. Sonst kriegt der Wolf Dresche, die er sein restliches Leben nicht mehr vergisst.

Joerg


das halte ich für ein Gerücht,. Vor allem junge Bachen verteidigen kaum ihre Frillis und wenn selbst ein Schäferhund 3 Bachen aufmischen kann, kann das ein Wolf mit Sicherheit auch.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
3
 
@ hasi186 #
hasi186 schrieb:

Wildschweine giebts dann nicht mehr die werden vom Wolf gefressen




Wirklich ?
Bei uns frisst der Wolf derzeit lieber Schafe, Rinder und möglicherweise jetzt auch Pferde statt Wildschweine. Die Bestände der letzteren explodieren nämlich im Augenblick gradezu.
Im Nachbarort berichtete mir gestern jemand davon, dass er am Wochenende 3 Bachen mit 22 Frischlingen im Schlepptau über eine Bundesstraße hat rennen sehen ... vom Wald rüber in den Raps, der derzeit ja wohl die Gute Stube der Schwarzkittel zu sein scheint. Nur, dort kommt auch kein Wolf an sie ran. Und bis er an sie rankommt sind die Frischlinge wehrhaft. An die geht kein Wolf mehr ran.
Wann also soll der Wolf denn bitteschön Wildschweine fressen ?
2
 
@ hasi186 #
hasi186 schrieb:

Wildschweine giebts dann nicht mehr die werden vom Wolf gefressen


FALSCH !!!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 20.05.15 um 13:46 Uhr.
@ Mett #
Mett schrieb:

Die nächste Eskalationsstufe ist mit dem Fohlen-Riss in Borstel ja grade eingetreten.
Jetzts gehts ans Hobby der Reichen, und da hört der Spaß auf.

Spätestens wenn die Tocher von Milliardär XYZ im Rollstuhl sitzt,
weil ihr Pferde sie aus Panik vor dem Wolf abgeworfen hat,
hat sich das Thema erledigt.

Ich finde es allerdings sehr sehr traurig, daß immer erst Menschen zu schaden kommen müssen,
bevor der Verstand die Ideologie besiegt!



Das Gros der Reiter und Pferdefreunde sind aber keine Töchterlein von superreichen, einflußreichen Daddies. Die meisten Kinder, die reiten, kommen aus ganz normalen Familien. Und nicht selten müssen sich diese schon den Reitunterricht mit Schulpferden (die trotzdem heißgeliebt werden) zusammenkratzen. So manches Mädel verdient sich seine Reitbeteiligung durch Stallausmisten und Pferdepflege in Dienstleistung.

Und grade, weil da soviel Einsatz hintersteckt, ist es für diese Reiter emotional besonders belastend, wenn es eines ihrer Tiere erwischt.

2
 
#
Wenn Ich meine teuren Zuchtstuten zum Abfohlen auf eine abgelegene Weide stelle und weiss, es gibt dort Woelfe dann sollte Ich nicht jammern, wenn etwas passiert.
Das war doch schon sehr naiv....
Warum glauben wir hier in D, fuer nichts mehr selbst verantwortlich zu sein?
Leben heisst nicht warten, bis der Sturm vorüberzieht sondern lernen, im Regen zu tanzen....

4
 
@ Alpengluehn #
Alpengluehn schrieb:

Wenn Ich meine teuren Zuchtstuten zum Abfohlen auf eine abgelegene Weide stelle und weiss, es gibt dort Woelfe dann sollte Ich nicht jammern, wenn etwas passiert.
Das war doch schon sehr naiv....
Warum glauben wir hier in D, fuer nichts mehr selbst verantwortlich zu sein?


Evtl. erst den Hintergrund kennen dann sowas schreiben...

Leider darf man keine Verantwortung mehr übernehmen
Ich wollte keine Einbrecher und ich will keinen Wolf - beides darf nicht entsprechend kuriert werden...
5
 
#
Lies den Artikel auf St. Georg.
Leben heisst nicht warten, bis der Sturm vorüberzieht sondern lernen, im Regen zu tanzen....

2
 
@ Alpengluehn #
Alpengluehn schrieb:

Wenn Ich meine teuren Zuchtstuten zum Abfohlen auf eine abgelegene Weide stelle und weiss, es gibt dort Woelfe dann sollte Ich nicht jammern, wenn etwas passiert.
Das war doch schon sehr naiv....
Warum glauben wir hier in D, fuer nichts mehr selbst verantwortlich zu sein?



Nur kurz 3 Fakten am Rande :

a) handelt es sich bei Isländern um eine Rasse, die zur artgerechten und gesundheitsfördernden Haltung am Besten freilaufend gehalten wird,
b) gibt es Rassen, die reagieren auf menschliche Anwesenheit beim Fohlen mit Geburtskomplikationen und
c) wurden der Herde, die offenbar mehrere wehrhafte Stuten umfasst, auch noch zwei als Herdenschutztiere zur Wolfsabwehr von den Fachleuten empfohlene Esel mit auf die Koppel gestellt.

Mal nach Frankreich schauen ? Dort passen die Tierhalter seit 2000 ihre Wolfsschutzmaßnahmen ständig den sukzessive verhängten Steigerungen an. Und trotzdem kamen dort im letzten Jahr mehrere Tausend Weidetiere (darunter auch eine erhebliche Anzahl von Rindern und Pferden) durch Wölfe zu Tode.



Gegenfrage:
warum glauben Wolfsbefürworter eigentlich, für die Folgen ihres Traumes vom freilebenden Wolf nicht haftbar zu sein ?
7
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang