Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Ackerbau
1343 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Ackerbau
Maschinen für Bodenbearbeitung, Saat, Düngung, Pflanzenschutz.

Zahlungsansprüche

#
Wer seine Fläche nicht selber bewirtschaftet, wird diese über kurz oder lang automatisch verlieren, das ist Fakt!!!Entweder wird diese ihm dann gesetzlich weggenommen bzw. er hat keinen Anspruch mehr auf das Geld,welches er aufgrund der Verpachtung bekommt.

Ist ja logisch oder! ich kann doch nicht über Generationen Fläche vererben, bin gar kein Landwirt mehr und will aufgrund der Verpachtung noch Geld verdienen!!!

Es gibt keine Branche wo Vater Staat nicht die Hand aufhebt, wenn ohne zu arbeiten Geld verdient wird!

Siehe Fotovoltaik: Zuerst große Versprechung was man da verdient ,und wenn nach 20 Jahren das große Geld kommen soll, kommen weitere Ausgaben auf einen zu und man fällt in den Höchststeuersatz.

Bei der Fläche ist das genau so! Vom Erlös drücken meine Verpächter GRUNDSÄTZLICH gleich mal 35-42 % ab. des Weiteren fallen Grundsteuern an.Des Weiteren verliert man irgendwann seinen landwirtsstatus.....
und wenn ich diese Kosten alle berücksichtige,ist der Restbetrag sehr sehr gering!!!!


0
 
@ Leberle85 #
Leberle85 schrieb:

Ist ja logisch oder! ich kann doch nicht über Generationen Fläche vererben, bin gar kein Landwirt mehr und will aufgrund der Verpachtung noch Geld verdienen!!!

Siehe Fotovoltaik: Zuerst große Versprechung was man da verdient ,und wenn nach 20 Jahren das große Geld kommen soll, kommen weitere Ausgaben auf einen zu und man fällt in den Höchststeuersatz.


Das Eigentum an einer Fläche, hat erst mal gar nichts mit deren Nutzung zu tun. Der Status "Landwirt", wird beim Immobilienhandel schon mehr als ausreichend berücksichtigt. Sind Beiträge dieser Art lediglich von Neid geprägt oder wirkt die DDR nach?
Den Höchststeuersatz muss man zahlen, wenn man eine bestimmte Einkommensgrenze übersteigt. Mit "Fotovoltaik" und Co., hat das gar nichts zu tun. Solltest du den Höchststeuersatz zahlen müssen, geht´s dir doch gut. Warum also dieses Gejammere?
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
4
 
#
ESt zahlt man doch für alle Einkommensarten (außer Kapitalerträge), wieso sollte das bei V&V anders sein? Wenn man vor Steuer Geld verdient, dann auch nach Steuer.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ Leberle85 #
Bei photophotaik liegst ja wohl voll daneben, nach zwanzig Jahren entweder Eigenverbrauch,
oder mußt nehmen was es gibt, sicherlich die Ausgaben werden mehr,
kleiner Trost, Vater Staat kann nicht merhr soviel von den Stromerträgen abkassieren.

War ja ein genialer Schachzug von rot/grün, das + dem Verbracher anzuhängen und dann vom Ertrag zu profitieren über Steuereinnahmen.
0
 
@ Leberle85 #
Deine Aussage verstehe ich nicht. Du als Ferkelzüchter mußt mir mal erklären wie du bei diesem Ferkelpreis (rund 70€/St) Geld verdienst wie Dreck.

Wenn du dann auch noch für bis zu 1500€/ha alles pachtest was dir unterkommt, wie soll man da noch Geld verdienen?
1
 
@ Leberle85 #
also ich weiß nicht was ihr alle habt, aber in der Landwirtschaft wird doch Geld verdient wie Dreck.

Das dürfte dann wohl der Grund sein,warum so viele jammern
0
 
@ Leberle85 #
Wer seine Fläche nicht selber bewirtschaftet, wird diese über kurz oder lang automatisch verlieren, das ist Fakt!!!Entweder wird diese ihm dann gesetzlich weggenommen bzw. er hat keinen Anspruch mehr auf das Geld,welches er aufgrund der Verpachtung bekommt.

Du übersiehts die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes.
Aber noch wichtiger: wenn das so mit der Fläche wäre, dann würde es anderen mit Immobilien oder Aktien oder anderen Geldvermögen genauso gehen müssen. Und eine allgemeine Enteignung würde wohl kaum machbar sein.
0
 
@ Seebauer #
Bei photophotaik liegst ja wohl voll daneben, nach zwanzig Jahren entweder Eigenverbrauch,
oder mußt nehmen was es gibt, sicherlich die Ausgaben werden mehr,
kleiner Trost, Vater Staat kann nicht merhr soviel von den Stromerträgen abkassieren.

So wird aber fälschlich von den Verkäufern kalkuliert. Nach 20 Jahren geht man 5 Jahre von den gleichen Strompreisen aus, wie in der Einspeisevergütung. Und das nicht nur bei Photovoltaik, auch bei Windenergie. Sogar die bbv-LandSiedlung GmbH kalkuliert so unseriös, wenn sie Anteile an Windenergieanlagen verkaufen will.
0
 
@ Leberle85 #
Leberle85 schrieb:

Wer seine Fläche nicht selber bewirtschaftet, wird diese über kurz oder lang automatisch verlieren, das ist Fakt!!!E


Auf das hoffst du doch, damit du dir noch mehr Land unter den Nagel reissen kannst......langts dir noch nicht?
Verdienst anscheinend nicht Geld wie Dreck, sondern nur Dreck.....bei diesen Pachtpreisen wundert es mich nicht, wenn du........
2
 
@ 240236 #
240236 schrieb:

Deine Aussage verstehe ich nicht. Du als Ferkelzüchter mußt mir mal erklären wie du bei diesem Ferkelpreis (rund 70€/St) Geld verdienst wie Dreck.

Wenn du dann auch noch für bis zu 1500€/ha alles pachtest was dir unterkommt, wie soll man da noch Geld verdienen?


ganz einfach über die menge!
ich hab vollkosten von 58 Euro pro Ferkel (Pacht miteingerechnet)
70 -58 = 12 Euro Gewinn am Ferkel mal 19000Ferkaufte Ferkel =228000 Euro Gewinn abz.Steuern Private Entnahmen und Versicherungen bleiben ca. 100.000 für neuinvestitionen. da darf man doch nicht jammern oder?
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang