Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1215 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Akzeptanz der Landwirtschaft?

1 2 3 ... 13 weiter »
#
Akzeptanz der Landwirtschaft?
[m.mainpost.de]
Randgruppen, Gegendemonstration sind Kampfbegriffe und was diese eingebracht haben ist in einigen Medien zum Event erkennbar. „Straßenkampf“ in Berlin ist sicher etwas was die gebeutelten Landwirte am wenigsten gebrauchen können. Akzeptanz erreicht man sicher nicht mit diesen Begrifflichkeiten und durch dieses Engagement wird der Landwirt verstärkt als „Feind“ wahrgenommen.
Auch wir sollten nicht vergessen das diese Randgruppen mit zu unserem Kundenkreis zählen, auch wenn manch einer sein Geld von Aldi und Co zu bekommen scheint!
Vorsichtig sollte man auch damit umgehen die Medien durch die Blume als „Lügenpresse“ zu bezeichnen, das rückt uns Landwirte in Richtung Pegida. Wollen wir da wirklich hin?
Vielleicht sollten einige mal wieder in Richtung Direktvermarktung aktiv werden, denn dann sind sie unter Umständen näher am Verbraucher und an deren Meinung!

Unlustige Grüße
Franz

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

6
 
@ vogelscheuche #
vogelscheuche schrieb:

Vielleicht sollten einige mal wieder in Richtung Direktvermarktung aktiv werden, denn dann sind sie unter Umständen näher am Verbraucher und an deren Meinung!

Unlustige Grüße
Franz


Die Meinung die er mit dem Mund oder ddem Geldbeutel vertritt?
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 27.01.16 um 18:21 Uhr.
#
Genau, versorgen wir 80 Millionen Menschen durch Direktvermarktung,
und halten schön den Mund
wenn uns die Hassprediger wieder als Tierquäler und Umweltzerstörer hinstellen.

Das man sowas auch noch liken kann...

7
 
@ Mett #
Aaaah,
da sind sie wieder die Totschlagargumente… der Verbraucher ist geizig, die Ernährungssituation in Frage stellen, nur nicht das eigene Handeln überdenken.
Was seid ihr? Unternehmer oder Almosenbezieher der Konzerne?
Als Unternehmer solltet ihr wissen dass der unternehmerische Erfolg an die Akzeptanz der Verbraucher geknüpft ist. Gut, auf die kann man pfeifen wenn man der zweiten Kategorie angehört.
Ich kann nur jedem empfehlen mal real mit dem Verbraucher in den Dialog zu treten und nicht die vorgefasste Meinung anzunehmen, denn die Realität unterscheidet sich zuweilen davon.
Als Letztes nur mal ein kleiner Tipp. Was man bei anderen kritisiert sollte man besser machen und nicht in so einer ähnlich erbärmlichen Form praktizieren.
Vielleicht täte dem einen oder anderen Mal ein Praktikum in einem Hofladen gut um wieder in der Realität anzukommen :)

Franz
5
 
#
Wer den Link in dem Eingangsthread gelesen hat, muss doch nachdenklich werden. Ich bin auch verbittert über einseitige Presseberichte, zum einen von der Bauernpresse und zum anderen von den großen Medien. Der normale Bauer ist doch nur noch ein Spaßobjekt über den man lachen kann oder dann auch wieder ein Umweltproblem.

Wir sollten überprüfen wen wir nach vorn schicken. In dem Link oben wird Frau S. zitiert die von "Randgruppen" spricht. Das ist erst mal sau dumm und widersprüchlich. Denn eine RANDgruppe ist nur am Rande und nicht relevant. Wozu die Aufregung dann??

Wenn die Randgruppe doch keine Randgruppe ist, man/Frau diese fälschlicherweise als Randgruppe bezeichnet, ist das provokativ und unprofessionell. Sollte man nicht machen.

Ich schäme mich abgrundtief für das Auftreten der Sattmacher in Berlin. Wir reiten uns mit solchen Leuten immer tiefer in die Defensive mit dieser arroganten Gutsherrenart. So gewinnt man kein Vertrauen. Wir müssen top Leute nach vorn schicken die belastbar sind und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Es gibt Bauern die mit Direktvermarktung reich geworden sind. Wird aber tendenziell schwieriger, weil die klassische Hausfrau Vormittags nicht mehr anzutreffen ist wie das früher mal war. Auf den Wochenmärkten sehe ich wenig Potential außer für teures Bio .
1
 
@ Ackergauldrei #
Ackergauldrei schrieb:

Wer den Link in dem Eingangsthread gelesen hat, muss doch nachdenklich werden. Ich bin auch verbittert über einseitige Presseberichte, zum einen von der Bauernpresse und zum anderen von den großen Medien. Der normale Bauer ist doch nur noch ein Spaßobjekt über den man lachen kann oder dann auch wieder ein Umweltproblem.

Wir sollten überprüfen wen wir nach vorn schicken. In dem Link oben wird Frau S. zitiert die von "Randgruppen" spricht. Das ist erst mal sau dumm und widersprüchlich. Denn eine RANDgruppe ist nur am Rande und nicht relevant. Wozu die Aufregung dann??

Wenn die Randgruppe doch keine Randgruppe ist, man/Frau diese fälschlicherweise als Randgruppe bezeichnet, ist das provokativ und unprofessionell. Sollte man nicht machen.

Ich schäme mich abgrundtief für das Auftreten der Sattmacher in Berlin. Wir reiten uns mit solchen Leuten immer tiefer in die Defensive mit dieser arroganten Gutsherrenart. So gewinnt man kein Vertrauen. Wir müssen top Leute nach vorn schicken die belastbar sind und sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Es gibt Bauern die mit Direktvermarktung reich geworden sind. Wird aber tendenziell schwieriger, weil die klassische Hausfrau Vormittags nicht mehr anzutreffen ist wie das früher mal war. Auf den Wochenmärkten sehe ich wenig Potential außer für teures Bio .



Ganz so schlimm ist es nun auch wieder nicht mit den Presseberichten, bzw, die Art wie berichtet wird kommt vielleicht auf das spezielle Medium an, hier mal ein aktuelles Beispiel für eine recht ausgewogene Berichterstattung in der Sachsenprawda:

[www.sz-online.de]
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Frage an Radio Eriwan: "Stimmt es, dass in der Ukraine das Getreide so hoch wie Telegrafenmasten wächst?"
Antwort: "Im Prinzip schon. Nur nicht so hoch, sondern so weit auseinander."

Im Süden sagt man "Du bist nicht meinesgleichen, aber setze dich ruhig zu mir",
im Norden sagt man "Du bist meinesgleichen, aber bleibe mir vom Leibe".
(amerikanisches Sprichwort)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ vogelscheuche #
vogelscheuche schrieb:

Aaaah,
da sind sie wieder die Totschlagargumente…


Da du von IHR sprichst, biste sicher kein Bauer.
Also wieder nur eine "Neuanmeldung" die den bösen Bauern erzählen will, wie sie ihre Arbeit zu machen haben.

WIR können unsere Arbeit sooo schlecht nicht machen.
Oder müßt IHR hungern!?



5
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 27.01.16 um 19:38 Uhr.
@ tyr #
tyr schrieb:

Ganz so schlimm ist es nun auch wieder nicht mit den Presseberichten, bzw, die Art wie berichtet wird kommt vielleicht auf das spezielle Medium an, hier mal ein aktuelles Beispiel für eine recht ausgewogene Berichterstattung in der Sachsenprawda:

[www.sz-online.de]


Hi, ich rege mich eh nicht mehr auf über Presseberichte. Ich glaube auch, dass sich das alles versachlicht.

Es ist ja auch nicht alles falsch. Die Sauenanlage in Gladau wurde geräumt. Warum wohl?
Frag das mal den Landwirt (Gruppe) Da gibt es ja eine Expertin

Hier Stimmen von Bürgern. Ich habe sicher keine Schadenfreude wegen Adrin S. Aber man kann ja mal nachdenken. Besonders was der CDU MP sagte

[www.youtube.com]
0
 
#
DIE LEUTE SIND NICHT BEREIT IN EINEM HOFLADEN MEHR ZU ZAHLEN ALS BEIM DISCOUNTER
1
 
@ D3506 #
D3506 schrieb:

DIE LEUTE SIND NICHT BEREIT IN EINEM HOFLADEN MEHR ZU ZAHLEN ALS BEIM DISCOUNTER


Kein Discounter Kunde geht in den Hofladen. Die Hofläden werden von einem anderen, sprich Zahlungskräftigerem Publikum aufgesucht.
6
 
1 2 3 ... 13 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang