Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1284 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Risiko Tierhaltergesundheit

#
Risiko Tierhaltergesundheit
Resistente Keime sind zum Dauerthema geworden. Reale Fragen bleiben unbeantwortet und die Gesundheitsvorsorge bei Landwirten ist offenkundig nicht so wichtig.

Ich stelle mal eine Frage aus dem realen Leben. Es geht mir um die [www.pflegewiki.de]
speziell bei Tierhaltern.
Ein Landwirt muss z.B. wegen einer Kreislaufbehandlung ohne OP stationär aufgenommen werden. Das Krankenhaus schreibt eine Sanierung vor, weil der Landwirt MRSA positiv ist. Ist es zu verantworten, eine Sanierung vorzunehmen und gleichzeitig die Stallarbeit fortzuführen?

Oder züchtet man so immer weitere Resistenzen?

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.05.16 um 13:03 Uhr.
#
Meiner Meinung nach ist das schlichtweg (gefährliche) Panikmache!




0
 
@ Mett #
Mett schrieb:

Meiner Meinung nach ist das schlichtweg (gefährliche) Panikmache!


Ich habe eine schlichte Sachfrage gestellt die man sachlich beantworten kann.

Der so genannt L-MRSA, der also den Ursprung aus dem Stall hat, ist einfach zu bekämpfen. Der aus dem Humanbereich nicht.

Mir geht es einfach um Vorsorge. Die MRSA Sanierung erfolgt ja mit einer Antibiotika Salbe. Man muss doch fragen,ob man während so einer Sanierungsmaßnahme die Ställe nicht betreten sollte.
1
 
@ Mett #
Mett schrieb:

Meiner Meinung nach ist das schlichtweg (gefährliche) Panikmache!


Nein, ist es nicht! Wenn wir Landwirte demnächst nicht wie Aussätzige behandelt werden wollen, sollten wir etwas unternehmen. Andererseits regelt der Markt, über ein Anfeuern des Strukturwandels, schon einiges.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.05.16 um 14:13 Uhr.
#
Landwirtschaft kommt hier nicht vor. Es gibt auch keinen Rat oder Empfehlungen dazu
[www.lgl.bayern.de]

Ich erinnere mich noch, wie der DLZ Chefredakteur sich in der Wochenzeitung die Zeit selbstbewußt dargestellt hat.

Ich erwarte Sachkompetenz von landwirtschaftlichen Blättern und eine wissenschaftliche Aufklärung.
Es geht hier nichtz um Pro Contra Massentierhaltung sondern um Arbeitsschutz.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.05.16 um 17:35 Uhr.
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Wenn wir Landwirte demnächst nicht wie Aussätzige behandelt werden wollen...


Es gibt keinerlei Gründe dafür!

Außer den Hass & Wahn der Anhänger der Ökoreligion.

Die Fakten belegen eindeutig:
Regionen mit extrem hoher Nutztierdichte sind weniger von MRSA betroffen als Regionen mit sehr geringer Nutztierdichte.

Wenns von den bösen Nutztierhaltern kommt, dann erkläre mal warum in den
Nutztierhochburgen Vechta, Cloppenburg, Emsland deutlich weniger MRSA-Fälle
(je 100.000 Einwohner)
auftreten als z.B. in der Region Hannover!

Die Tabelle hier:

[blogagrar.de]

ist eindeutig!

Wenn man sich jetzt auf das Argumentationsniveau der Ökos herab begeben würde,
könnte man sagen "Massentierhaltung senkt MRSA-Gefahr."

Achja, ich bin nachweißlich MRSA-frei.

0
 
#

[elib.tiho-hannover.de]

Wenn hier jemand meint am Thema vorbei selbiges zu stören, sollte eingeschritten werden.

Selbstverständlich gehören Tierhalter zur Risikogruppe
0
 
@ Mett #
Mett schrieb:

Es gibt keinerlei Gründe dafür!

Außer den Hass & Wahn der Anhänger der Ökoreligion.

Die Fakten belegen eindeutig:
Regionen mit extrem hoher Nutztierdichte sind weniger von MRSA betroffen als Regionen mit sehr geringer Nutztierdichte.

Wenns von den bösen Nutztierhaltern kommt, dann erkläre mal warum in den
Nutztierhochburgen Vechta, Cloppenburg, Emsland deutlich weniger MRSA-Fälle
(je 100.000 Einwohner)
auftreten als z.B. in der Region Hannover!

Die Tabelle hier:

[blogagrar.de]

ist eindeutig!

Wenn man sich jetzt auf das Argumentationsniveau der Ökos herab begeben würde,
könnte man sagen "Massentierhaltung senkt MRSA-Gefahr."

Achja, ich bin nachweißlich MRSA-frei.



Fast wäre ich der Grafik auf den Leim gegangen. Aber der Name "Keckl" macht halt misstrauisch. Wenn dann noch eine Pressemitteilung des BfR fast genau das Gegenteil belegt, weiss man, was man von K. zu halten hat. Die Quelle: BfR, Fragen und Antworten zu Methicillin-resistenten Staphylococcus ausreus, vom 18.11.2014.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.05.16 um 20:00 Uhr.
@ DWEWT #


Die Grafik ist von Keckl, als Quelle wird aber das Robert Koch Institut angegeben.

Btw, das BfR sagt auch Glyphosat sei unbedenklich.
0
 
@ Ackergauldrei #
Was soll die Sanierung helfen? Wenn er im Stall oder auf dem Hof die Keime hat, dann wird er früher oder später wieder Träger. So was wäre damit unsinnige Antibiotika-Anwendung.
Es ist halt auch so, dass viele Träger nicht krank sind und auch nicht krank werden.
Hier muss man vielleicht wesentlich intelligentere Lösungen finden: Andere Hygiene etc. Weil ausrotten werden wir Bakterien nie können.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang