Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1812 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

DMK: 20ct bis Dezember?

@ nurich #
Was für den einzelnen besser ist, mus jeder für sich entscheiden. Aber es entscheiden sich doch mindestens genauso viele Betriebe für den ausstieg.

Ausscheiden ist meist besser als ständig zu jammern.
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Als Vollgasbauer will man doch zuallererst den Betrieb erhalten.
Also muß irgendwann mal wieder investiert werden, unabhängig von der aktuellen Marktlage.
Das war schon so seit Generationen.
Zu dem hab ich festgestellt, dass früher viel mehr Höfe gehandelt wurden.


In weis nicht, was das mit Vollgasbauern zu tun hat. Mit Ausnahme der Fläche, sind alle Investitionsgüter nur auf Zeit sinnvoll nutzbar. Und somit steht auch regelmäßig Ersatz bzw erhaltunsinvestitonen an. Was daran verkehrt ist, das man wenn man nach 20 und mehr Jahren seinen alten stall ersetzt, dies auch mit einer Weiterentwicklung zu verbinden, erschließt sic mir nicht.
Im übrigen habe ich den Eindruck, das mehr Höfe mit investitionsstau liquiditiert werden, als Betriebe mit kontinuierlicher Fortentwicklung. Dies ist allerdings mein eigener subjektiver Eindruck
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Ausscheiden ist meist besser als ständig zu jammern.


Aus welchen betrieben kommen denn die meisten jammerer?
0
 
@ nurich #
Aus welchen betrieben kommen denn die meisten jammerer?

Kann ich dir nicht sagen, ich weiß es nicht. Weisst du es?

Was Betriebe mit Investitionsstau betrifft: manche investieren bewusst nicht mehr, wenn sie wissen, dass es mit den Nachkommen nicht weitergehen wird. Was Ursache und Wirkung ist, da bin ich mir auch nicht so sicher.
0
 
@ altilla #
Der Versuch die Menge der erzeugten Milch durch Quote zu steuern, war der größte Fehler, den die EU je gemacht hat und nie wieder machen wird. Die Milchquote hat in fast allen Ländern einen ganzen Rattenschwanz an Problem nach sich gezogen (Besitzstände aus dem Nichts erschaffen, Marktverzerrungen ohne Ende, den Marktzutritt Dritter faktisch unterbunden, produzierende Betriebe belastet, steuerliche Belastungen usw.). Warum wurde dies für die Milch überhaupt gemacht? Es hätte auch andere Maßnahmen gegeben, um den Milchsee trocken zu legen. Zur Erinnerung: Wir hatten auch einen Tomatenberg, tonnenweise wurden Tomaten mit Bulldozern platt gewalzt. Für Tomaten wurde keine Quote eingeführt und trotzdem verschwand der Tomatenberg sofort. Warum? Weil die garantierten Mindestabnahmepreise für Tomaten abgeschafft wurden. Die Erzeuger bauten fortan nur noch das Gemüse an, was sie auch absetzen kann. Hätten man das bei Milch auch gemacht (z.B. in Stufen den Mindestpreis abgesenkt), wäre eine schnelle Marktbereinigung eingetreten, davor hatten die Politiker Angst. Statt dessen wurde die Quote eingeführt, welche die Marktbereinigung verschleppte aber nicht ganz verhinderte.

Die Gedanken sind frei !
0
 
#
[www.milcherzeugerverband-bayern.de]
Sich vom LEH übern Tisch ziehen lassen, und die Bauern sollen dafür Bluten. So meine lieben Verarbeiter wird die Anlieferung nicht angekurbelt. Wie wäre es, daß Ihr selbst, die Unfähigkeit Eurer "Verkäufer" verantwortet????
0
 
#
Wer glaubte ohne Quote lange produzieren zu können wird bald eines Besseren belehrt! [www.topagrar.com]
0
 
#
Was ist daran schlecht, wenn man bevor man die Menge steigert, sich mit seinem
Abnehmer abspricht, ob er überhaupt zusätzliche Menge sinnvoll verwerten kann?
Das muss in Zukunft genauso dazugehören, wie beim Amt anfragen wie es mit
Bauförderung usw. aussieht.
1
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Was ist daran schlecht, wenn man bevor man die Menge steigert, sich mit seinem
Abnehmer abspricht, ob er überhaupt zusätzliche Menge sinnvoll verwerten kann?
Das muss in Zukunft genauso dazugehören, wie beim Amt anfragen wie es mit
Bauförderung usw. aussieht.

Hallo Kartoffelbluete!
Was daran schlecht ist, kann ich Dir sagen. Sobald die Quote in der Hand der Molkereien ist wirst Du als Lieferant bezahlen müßen. So naiv kann man nicht sein, daß man glaubt, die Quote die den Bauern gestohlen wurde, von der Molkerei wieder ohne Gegenleistung zu erhalten. Da hat der DBV sehr gut gearbeitet.
0
 
@ 0 #
0 schrieb:

Hallo Kartoffelbluete!
Was daran schlecht ist, kann ich Dir sagen. Sobald die Quote in der Hand der Molkereien ist wirst Du als Lieferant bezahlen müßen. So naiv kann man nicht sein, daß man glaubt, die Quote die den Bauern gestohlen wurde, von der Molkerei wieder ohne Gegenleistung zu erhalten. Da hat der DBV sehr gut gearbeitet.


Da ist mal die vollkommene Realitätsferne eines (wahrscheinlich) Nichtmilcherzeugers durchgebrochen! Anders kann man sich ein derartiges Post nicht mehr erklären. Erstens: Die staatliche Quote ist weg mangels fehlender EU-Mehrheit, die Quote wollten wohl DBV u n d BDM nicht mehr! Zweitens: Eine Mengenabfrage, vor allem der Genossenschaften, ist doch keine Quote! Oder wie soll ich dann die Forderung von nicht wenigen Milcherzeugern verstehen, das Angebot der Nachfrage anzupassen, in "Einklang" zu bringen? Drittens: Die Quote wurde niemandem gestohlen, sie war immer nur befristet! Si ta­cu­is­ses, phi­lo­so­phus man­sis­ses!
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang