Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1808 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

DMK: 20ct bis Dezember?

@ altilla #
altilla schrieb:

Das bedeutet, du gibts mit recht, dass es nicht unbedingt nötig ist, dass ein Betriebsleiter eine Frau oder Freundin hat? Das war ja der Ausgangspunkt: Betriebsleiter ohne Frau und Freundin hat keine Zukunft, weil sie keine Kinder haben.


Für die Betriebliche Seite sehe ich es für unerheblich., außer man braucht natürlich die angeheiratete billige Arbeitskraft. 😉
1
 
@ nurich #
Für die Betriebliche Seite sehe ich es für unerheblich., außer man braucht natürlich die angeheiratete billige Arbeitskraft. 😉

Okay, dann habe wir weitgehend die gleiche Meinung!
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Und ich behaupte immer noch der wichtigste Faktor, damit es weiter geht.

Siehe die Holländer, das sind auch immmer landwirtschafts verrückte Familienclans.


Aber auch in Holland geht nicht jeder Betrieb weiter.
Die Holländer, die ich kennengelernt haben sind uns aber in der Denkweise voraus. Die Arbeiten für Ihre Generation und setzen nicht voraus, das die nachfolgende Generation einsteigt. Auch wenn da sicher keiner was dagegen hat.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Das kann man schon so sehen, aber es ist nun nicht mehr so, dass die Kinder automatisch die Landwirtschaft weiterführen.
Denke da an einen Bekannten, trotz mehrerer Kinder keinen Hofnachfolger.

Eine Garantie sind Kinder nicht. Ohne Kinder bekommt halt ein fremder den Hof. Ist vielleicht altbacken, aber ich für meinen Teil habe meine Aufgabe erfüllt. Die nächste Generation ist wieder für sich Verantwortlich, und muß selbständig und unabhängig entscheiden, wie sie es macht oder läßt.
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Bin mir nicht sicher, ob wir nicht vielleicht doch gerade am Überwinden sind. Aber genau können wir das erst wieder mal hinterher sagen ;-/

Es ist ja kein Systemwechsel vollzogen worden. Nur noch noch mehr Geld (ohne gegenwert der realen Wirtschaft) hineingepresst worden. Da wird es einen ordentlichen Rumps geben wenn die Blase platzt!
0
 
#
[www.ami-informiert.de]
Da kann auch noch vieles passieren, in jede Richtung!
1
 
@ 0 #
https://www.ami-informiert.de/ami-maerkte/maerkte/ami-milchwirtschaft/ami-meldungen-milchwirtschaft/single-ansicht/singleview/news/artikel/rohstoffaufkommen-deutlich-reduziert-1.html
Da kann auch noch vieles passieren, in jede Richtung!

Jetzt soll Regen kommen. Aber irgendwie sind so lange Kontrakte auch immer Spekulation, die Milchmenge ist nur begrenzt planbar, Kühe sind keine Maschinen. Und selbst bei Maschinen kann einiges dazwischen kommen.
0
 
#
Heutzutage hat die Witterung zuerst mal gar keinen Einfluß auf das Fütterungsmanagement, wir füttern momentan immer noch Vorräte aus 2017, der Vorteil der ganzjährigen Silagefütterung, man hat nie Mangel.

Und die meisten Betriebe haben ihre Fahrsilos noch randvoll, eins ist meist auf da wird dann zuerst leergemacht oder je nachdem drauf siliert und das nächste angefangen.
Kann aber schon sein, dass die Kühe in den Ställen zu heiß haben und deshalb vermehrt Probleme in der Gesundheit auftreten, und mancher Betriebsleiter dann auch schneller mal einen Teil der so oder so aussortierten zum Schlachten abgiibt.
0
 
#
Ganzjahressilage ist nicht in ganz Deutschland Standard. Es gibt auch noch Weidehaltung und wie schon geschrieben, die Witterung, also Temperatur und Luftfeuchtigkeit haben einen großen Einfluss auf Gesundheit, Verdauung und damit Milchleistung der Kühe.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Jetzt soll Regen kommen. Aber irgendwie sind so lange Kontrakte auch immer Spekulation, die Milchmenge ist nur begrenzt planbar, Kühe sind keine Maschinen. Und selbst bei Maschinen kann einiges dazwischen kommen.

Bei uns ist kein Regen in Sicht. Bleibt es noch zwei Monate so, hat es sicherlich spürbare Auswirkungen bei den Anlieferungen. Mich rettete meine Luzerne/Gras Eigenmischung. Wiesen zweiter Schnitt war dürftig. 3ter wird (wie es jetzt aussieht) eine ABM Maßnahme. Mais ist jetzt noch recht Ordentlich, regnet es nicht rechtzeitig, wird es mit Kolben und Körner nix. Melken tut solcher Mais nicht! Das wird in den nächsten Wochen entschieden. In den nächsten 2 Wochen sind ja ganze 0,2 Liter Niederschlag gemeldet(bin nicht böse, wenn das Wetter nicht folgsam ist!). Futter 2017 ist bei mir auch im August zu ende. Ein Nachtbar hat schon den halben 1. Schnitt 2018 verfüttert, der Andere wird noch bis Oktober 2017ener Futter haben. Bei unserer Gegend ist der Witterungsverlauf ganz sicher mit der Ablieferungsmenge verknüpft!
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang