Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1751 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

DMK: 20ct bis Dezember?

@ 0 #
Raum Süd, vom Neckar bis zum Po
0
 
@ Shockwave #
Shockwave schrieb:

der markt dreht in den kommenden monaten ....jeder der die anlieferungen verfolgt kann dies bestätigen ...sind rucki zucki bei 6-7 % unter vorjahreslinie in d ..ganz provokant ausgedrückt. ..und ich denk in d. können die betriebe sehr viel mehr aushalten wie in anderen ländern ...der eigentumsanteil ist einfach viel höher als in nl oder dk...schade nur, das die banken die ganz grossen risiken scheuen ...da wäre sonst noch viel möglich um gute strukturen zu schaffen ...

Hallo Shockwave!
aktuell wird -3,3% weniger geliefert. Das sind immer noch um 1085 Tonnen MMP zu viel. Bis der Markt sich dreht(steigende Auszahlungspreise) dürfen die deutschen Milchbauern noch größere Bremsmanöver unternehmen. Wer und wieviel Betriebe aushalten ist nebensächlich. Wichtiger ist ob die Ernährungssouveränität gesichert bleibt. Hier wird vom Staat Unnötiger- und Leichtsinnigerweise mit dem Feuer gespielt.
"Gute Strukturen" ist dann wohl sowas wie KDT?
1
 
@ Shockwave #
Shockwave schrieb:

der markt dreht in den kommenden monaten ....jeder der die anlieferungen verfolgt kann dies bestätigen ...sind rucki zucki bei 6-7 % unter vorjahreslinie in d ..ganz provokant ausgedrückt. ..und ich denk in d. können die betriebe sehr viel mehr aushalten wie in anderen ländern ...der eigentumsanteil ist einfach viel höher als in nl oder dk...schade nur, das die banken die ganz grossen risiken scheuen ...da wäre sonst noch viel möglich um gute strukturen zu schaffen ...

Das war jetzt doch schon provokant genug, überleg mir jetzt ob ich den Stall doch noch vor Weihnachten spiegeln soll.
Schade um die vielen schönen Ställe die schon leer stehen, oftmals nicht wegen der Liquidität, sondern einfach weil die Melker keine Lust mehr haben.
1
 
#
einfach nur traurig.

Wenn der Markt irgendwann mal wieder nach oben dreht melken die Mokereien am Ende mehr als die Bauern selbst.
witnessing a Donald Duck version in real time
0
 
#
O, keine Angst, die Ernährungssouveränität bleibt gut erhalten, dazu wurden die Landwirte
schon richtig erzogen!
Looper, wie meinst du das??? keine Liquiditätshilfen mehr, so das es schneller in der
Milchbrance genügend viele "Hofreiters" gibt, die das Feld räumen müssen??? Oder
wie darf man das verstehen????
1
 
@ Seebauer #
Die Frustration bei den Kollegen ist schon bedenklich, wobei die Aufgabe des Betriebes auch befreiend wirken kann! Sehenden Auges, jeden Tag Geld mit in den Melkstand zu nehmen, kann nicht Gesund(Psychologisch) sein. Propheten sind wir alle nicht, nur 20 Cent zu Weihnachten 2016, das gibt eine Revolution. Wer sich bisher mit der Bank geeinigt hat, wird dann vor der Frage stehen, wieviel Jahre Beide das noch mitmachen möchten. Die Abwicklung kommt dann schneller, als es dem Milchviehhalter lieb ist. Dabei wäre es so einfach, jeder geht etwas verhaltener an die Produktion heran, ersetzt teure Produktionsmittel, spart etwas Kraftfutter, ectr. und selektiert etwas früher. So senkt man schnell die Produktion um 5 - 10 %! Der Handel darf sich nie sicher sein, dass wir den Markt ausreichend bedienen, denn nur so kommen wir auch zu einem besseren Verhandlungsergebnis mit dem LEH !!
Alles Andere ist Selbstkasteiung, und wird den ganzen Betrieb ruinieren!
1
 
@ tofti #
tofti schrieb:

Die Frustration bei den Kollegen ist schon bedenklich, wobei die Aufgabe des Betriebes auch befreiend wirken kann! Sehenden Auges, jeden Tag Geld mit in den Melkstand zu nehmen, kann nicht Gesund(Psychologisch) sein. Propheten sind wir alle nicht, nur 20 Cent zu Weihnachten 2016, das gibt eine Revolution. Wer sich bisher mit der Bank geeinigt hat, wird dann vor der Frage stehen, wieviel Jahre Beide das noch mitmachen möchten. Die Abwicklung kommt dann schneller, als es dem Milchviehhalter lieb ist. Dabei wäre es so einfach, jeder geht etwas verhaltener an die Produktion heran, ersetzt teure Produktionsmittel, spart etwas Kraftfutter, ectr. und selektiert etwas früher. So senkt man schnell die Produktion um 5 - 10 %! Der Handel darf sich nie sicher sein, dass wir den Markt ausreichend bedienen, denn nur so kommen wir auch zu einem besseren Verhandlungsergebnis mit dem LEH !!
Alles Andere ist Selbstkasteiung, und wird den ganzen Betrieb ruinieren!


Das eine Wort "jeder" ist das Problem
1
 
@ tofti #
oder wir machen einfach selbst aus der Milch Pudding, den wir dann verstromen.

Man müsste halt ein Gesetz schaffen, dass den Strompreis 20 Jahre plus Ersteinspeisungsjahr garantiert und somit entsprechende Anreize schafft.

Es würden schnell Kompetenzzentren entstehen mit Firmen wie Puddikomp, die für viele mittelständische Betriebe einen wahren Boom einleiten würden.

Man könnte dann mit der Abwärme ja den Pudding selbst herstellen und so noch mehr CO2 einsparen, wenn z.B. der Wind nicht weht, die Sonne nicht scheint und der Mais vom Bohrer gezünselt wurde, oder die Endlager voll wären, oder die Kohle nicht mehr flötzt, oder das Ausland zu teuer Strom und Energie reinverkaufen will.

Die Kosten müsste man dann halt auf die Auto-Elektroladestationen mit einer Puddingumlage umlegen und alle anderen Kraftstoffarten für KFZ verbieten. Jedenfalls erst mal für alle Städte, damit der Staat nur die Steuern einsacken kann und keine Kosten hat.

Bald dreht der Markt.



witnessing a Donald Duck version in real time
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Das war jetzt doch schon provokant genug, überleg mir jetzt ob ich den Stall doch noch vor Weihnachten spiegeln soll.
Schade um die vielen schönen Ställe die schon leer stehen, oftmals nicht wegen der Liquidität, sondern einfach weil die Melker keine Lust mehr haben.



auf den Leitzins und die Massentierhaltung ;)
0
 
@ 0 #
0 schrieb:

Hallo Shockwave!
aktuell wird -3,3% weniger geliefert. Das sind immer noch um 1085 Tonnen MMP zu viel. Bis der Markt sich dreht(steigende Auszahlungspreise) dürfen die deutschen Milchbauern noch größere Bremsmanöver unternehmen. Wer und wieviel Betriebe aushalten ist nebensächlich. Wichtiger ist ob die Ernährungssouveränität gesichert bleibt. Hier wird vom Staat Unnötiger- und Leichtsinnigerweise mit dem Feuer gespielt.
"Gute Strukturen" ist dann wohl sowas wie KDT?


gute strukturen sind individuell..je nach fähigkeiten und besitz des betriebsleiters...
auf den Leitzins und die Massentierhaltung ;)
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang