Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1826 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

DMK: 20ct bis Dezember?

@ Wimpernschlag #
Quatsch³ Molkerei, Schlachthof, Viehhändler, Lagerhaus......bei allen muss ein Landwirt auf die Abrechnung warten.

So, und das hat Gott oder der Gesetzgeber so gegeben und ist unveränderbar????
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

So, und das hat Gott oder der Gesetzgeber so gegeben und ist unveränderbar????

Na, dann her mit der Lösung, wenn du es besser kannst....
0
 
@ Wimpernschlag #
Na, dann her mit der Lösung, wenn du es besser kannst....

Zuerst muss man sich darüber im Klaren sein, wie das entstanden ist. Und wenn ich die Milchbranche ansehe, dann haben die MEGs schon mit der Änderung begonnen, sind aber erst im Ansatz und bleiben da vermutlich auch stecken.
0
 
@ Wimpernschlag #
Wimpernschlag schrieb:

Quatsch³ Molkerei, Schlachthof, Viehhändler, Lagerhaus......bei allen muss ein Landwirt auf die Abrechnung warten.
Ausser, es verkauft noch einer Brennholz.....das geht dann.....anders.


Und das heißt jetzt am Brennholz ist Geld verdient?

Das werden manche wohl nie kapieren, wer die Schreibarbeit macht ist unerheblich. Aber seine realen kosten sollte man halt kennen und danach handeln.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Wenn dem so ist, dann braucht aber weder DBV noch BBV schlau daher reden, was die Molkereien zu tun haben. Zumal sie selbst in den Genossenschaften sitzen und machen könnten, wie sie wollen bzw. fordern.


Und was sollten sie stattdessen tun? An ihrer Daseinsberechtigung zweifeln?
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Aber nach wie vor wird von Landwirten investiert.

Andererseits kenne ich etwa einen Betrieb in Niedersachsen, der sagte trotz 220 Kühe: ich höre jetzt auf, die Investition in einen neuen Kuhstall lohnt sich nicht. Die alten Ställe sind abgeschrieben und jetzt kommen die Kühe weg.

So und nur so werden die Preise nachhaltig steigen können, wenn Landwirte nicht mehr bereit sind, für ein Appel und ein Ei zu arbeiten.


Völlig richtig, oder andersrum gesagt, die Preise könnten nur so niedrig werden, weil Bauern bereit sind, unter Kostendeckung zu arbeiten, bzw noch viel wahrscheinlicher, nicht ihre Kosten sondern nur ihren Kontostand kennen
1
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Völlig richtig, oder andersrum gesagt, die Preise könnten nur so niedrig werden, weil Bauern bereit sind, unter Kostendeckung zu arbeiten, bzw noch viel wahrscheinlicher, nicht ihre Kosten sondern nur ihren Kontostand kennen

Was bleibt auch anderes übrig,wenn die Schulden für die nächsten Jahrzehnte gemacht sind,musst du weiterarbeiten evtl. auch ohne Vollkostendeckung,außer du veräußerst etwas von deinem Hab und Gut um die Schulden zu begleichen,dann bist du,zumindest beruflich gesehen ein freier Mensch.
0
 
@ Blasi #
Blasi schrieb:

Was bleibt auch anderes übrig,wenn die Schulden für die nächsten Jahrzehnte gemacht sind,musst du weiterarbeiten evtl. auch ohne Vollkostendeckung,außer du veräußerst etwas von deinem Hab und Gut um die Schulden zu begleichen,dann bist du,zumindest beruflich gesehen ein freier Mensch.


Wenn du jetzt noch Schulden aus den goldenen Landwirtschaftsjahren hast, ist das sehr bedenklich. Ich denke die letzten 10 bis 20 Jahre war er das Problem eher, man hat investiert aus dem Kontostand bzw steuerlichen Jahresabschluss heraus.und nicht aus einer betriebswirtschaftlichen Betrachtung.
0
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Wenn du jetzt noch Schulden aus den goldenen Landwirtschaftsjahren hast, ist das sehr bedenklich. Ich denke die letzten 10 bis 20 Jahre war er das Problem eher, man hat investiert aus dem Kontostand bzw steuerlichen Jahresabschluss heraus.und nicht aus einer betriebswirtschaftlichen Betrachtung.

Wo gab´s die goldenen Jahre ?
Vorallem bei deiner zeitrechenung von 10-20J
Da hat doch mancher erst den Betrieb übernommen, Geschwisterauszahlungen, Altenteil, und was weiss ich noch, da ist dann auch schon wieder jeder Betrieb verschieden.

Die letzten fünf Jahre, je nach Betrieb und Region wiederum
Milch durchwachsen, Obst durchwachsen, Schweine sowieso Glück und Können Sache,
Ackerbau, weit entfernt von Vollkostendeckung, allein die Preise kannst vergessen,
dann noch Holz Glücksache,
momentan können sich nur die Biobauern für ihren guten Riecher freuen, denn da scheint mir das Risiko
am überschaubarsten zu sein.
0
 
#
[www.topagrar.com] Es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Milchmenge der Niederländer noch weiter zurück geht.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang