Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1827 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

DMK: 20ct bis Dezember?

Dieser Beitrag wurde am 17.07.16 um 12:00 vom Autor gelöscht.
@ Shockwave #
Shockwave schrieb:

gute strukturen sind individuell..je nach fähigkeiten und besitz des betriebsleiters...

Alleine die Strukturen individuell zu sehen ist etwas zu kurz. Z.B. besteht die Gefahr, daß sich die Milchproduktion auf wenige Standorte konzentriert. So erhöht sich unweigerlich die Krankheitsgefahr, und bei einer ansteckenden Seuche ist dann ein Engpass des Rohstoffes(Milch) möglich.
Auch eine "gesunde" Streuung der Betriebsgrößen ist notwendig da große von kleinen und kleine von großen Betrieben profitieren.
Daß diese Anforderung für die Politiker nicht ganz einfach zu umsetzen ist, ist mir bewusst. Die Aussage des LM Schmidt der Markt wird es richten ist purer Selbstmord. Politisch: Warum haben wir dann ein Landwirtschaftsministerium? Gesellschaftlich: Wird sich die Nahrungsmittelproduktion auf wenige Kapitalgesellschaften konzentrieren, diese werden aber mit Sicherheit die Produktion so steuern, daß die Preise exorbitant hoch sind
1
 
@ 0 #
0 schrieb:

Alleine die Strukturen individuell zu sehen ist etwas zu kurz. Z.B. besteht die Gefahr, daß sich die Milchproduktion auf wenige Standorte konzentriert.


Die Konzentration auf Standorte wird sich leider nicht ganz verhindern lassen,so schade es auch ist.Aber es gibt einige Standorte,da kannst du bei diesen harten Geschäft einfach billiger produzieren,sowie das Alpenvorland,Küstengebiete(Ostfriesland) oder Niederrhein.Weltweit gesehen ist es doch auch sinnvoller,wenn Vollgas in Neuseeland,oder Irland günstig viel Milch produziert wird,als in Saudi Arabien 2000l Wasser für einen liter Milch zu verpritscheln.
0
 
@ Shockwave #
...sind rucki zucki bei 6-7 % unter vorjahreslinie in d ..ganz provokant ausgedrückt.

Die Anlieferung in D ist nicht die weltweite und die Entwicklung der Nachfrage hat auch noch gewaltige Auswirkungen!
0
 
@ doschdi #
Wenn der Markt irgendwann mal wieder nach oben dreht melken die Mokereien am Ende mehr als die Bauern selbst.

Dann haben die Landwirte aber das erreicht, was viele hier schon gefordert haben: 40 Stunden-Woche, Streikrecht... wie andere Arbeitnehmer eben auch!
Und ich muss euch Landwirten sagen Arbeitnehmer haben auch nicht unbedingt ein schlechtes Leben.
0
 
@ 0 #
In der Landwirtschaft wird sich die Struktur stark vom Einzelunternehmen/Einzelunternehmer hin zu Kapitalgesellschaften vollziehen. Schon aus Risikogründen!
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

In der Landwirtschaft wird sich die Struktur stark vom Einzelunternehmen/Einzelunternehmer hin zu Kapitalgesellschaften vollziehen. Schon aus Risikogründen!


Das haben wir ja im Osten, aber hier im Westen wird sich dieser von politischen Ursprüngen verursachte Blödsinn nicht durchsetzen da die Geldgeber viel lieber mit potenten Unternehmer arbeiten, ganz sicher.
Hier zu sehen am Bodensee, inzwischen gibt es die ersten die 100ha Sonderkulturen bewältigen, wenn der Betrieb das nicht mehr packt, was spielt das für eine Rolle, das stehen schon die nächsten parat mit denen man ins Geschäft kommen kann.
0
 
@ Seebauer #
wenn der Betrieb das nicht mehr packt, was spielt das für eine Rolle, das stehen schon die nächsten parat mit denen man ins Geschäft kommen kann.

Gerade so ein System erfordert eine andere Struktur: Trennung von Grundeigentum und landwirtschaftlicher Unternehmertätigkeit.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Gerade so ein System erfordert eine andere Struktur: Trennung von Grundeigentum und landwirtschaftlicher Unternehmertätigkeit.

Erfolgreiche Bauern, haben hier Reserve, genug Land, Mietshäuser, Festgeld, neuen Maschinenpark, nicht zuviele Schulden,mehere Kinder............... deshalb sind sie ja erfolgreich.
So ein System ist meist dann gefährdet wenn es im privaten schief läuft, Krankheit,Tod, Erbauseinandersetzung, Scheidung.
Der Ansporn eines Menschen ist einfach höher wenn er für jemanden sorgen muß, (Nachkommen, Ehepartner).
0
 
@ Seebauer #
Darum werden sich meiner Meinung nach die Strukturen ändern müssen. Warum sollte jemand seine Mietshäuser verlieren wollen, wenn es mal schief läuft?
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang