Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1753 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

DMK: 20ct bis Dezember?

@ altilla #
Ich glaube daß die Molkereien absichtlich den Auszahlungspreis drücken wollen. Zitat: Mit -2,23 auf 30,88 ct/kg gab es bei der irischen Molkerei Glanbia den stärksten Preisrückgang. Damit war Glanbia für März das Schlusslicht im LTO-Ranking.
Für die nächsten Monate erwarten die LTO-Analysten unterschiedliche Entwicklungen: FrieslandCampina will die Auszahlung für April und Mai stabil halten, ebenso die französischen Molkereien. Arla habe dagegen für April und Mai niedrigere Milchpreise angekündigt. Auch die britische Molkerei Dairy Crest will die Auszahlung senken. (Topagrar.com)


Die einzige Möglichkeit, die die Landwirte haben ist die Rohstoffversorgung einzuschränken. Es ist so wie so fraglich, ob es wirklich nötig ist, den letzten Liter Milch aus den Kühen rauszuholen?

0
 
@ 0 #
Was heisst den letzten Liter raus zu holen.
Mit jedem neuen Stall, kommt auch verbesserte Technik auf den Hof.
Überwachung von Kraftfutter gaben war noch nie so einfach.
Jede Woche kommen noch Roboter hinzu, und Mischwagen und Schaufellader sind auch mit
Waagen ausgerüstet.
1
 
@ 0 #
Die einzige Möglichkeit, die die Landwirte haben ist die Rohstoffversorgung einzuschränken. Es ist so wie so fraglich, ob es wirklich nötig ist, den letzten Liter Milch aus den Kühen rauszuholen?

Nein, ich denke, dass ist nicht die einzige Möglichkeit. Der Landwirt muss sicher wissen und kalkulieren, wo seine Grenzkosten sind um die unwirtschaftlichen Kühe frühzeitig zum schöater schicken zu können.
Aber meiner Meinung nach müssen die Landwirte über die Genossenschaftsmolkereien agieren, die ja den Bauern gehören. Warum haben den Privatmolkereien meist eine viel höhere Wertschöpfung als Genosssenschaftsmolkereien? Angeblich drücken die schlechten Ergebnisse der Genossenschaftsmolkereien den Milchpreis in Deutschland nach unten!
1
 
@ 0 #
0 schrieb:

Ich glaube daß die Molkereien absichtlich den Auszahlungspreis drücken wollen. Zitat: Mit -2,23 auf 30,88 ct/kg gab es bei der irischen Molkerei Glanbia den stärksten Preisrückgang. Damit war Glanbia für März das Schlusslicht im LTO-Ranking.
Für die nächsten Monate erwarten die LTO-Analysten unterschiedliche Entwicklungen: FrieslandCampina will die Auszahlung für April und Mai stabil halten, ebenso die französischen Molkereien. Arla habe dagegen für April und Mai niedrigere Milchpreise angekündigt. Auch die britische Molkerei Dairy Crest will die Auszahlung senken. (Topagrar.com)


Die einzige Möglichkeit, die die Landwirte haben ist die Rohstoffversorgung einzuschränken. Es ist so wie so fraglich, ob es wirklich nötig ist, den letzten Liter Milch aus den Kühen rauszuholen?


Lt. unserer Molkerei ist am Markt die Grenze der Aufnahmefähigkeit erreicht. Es wird im nächsten halben Jahr keinen Preissprung nach oben geben.
0
 
@ Seebauer #
Hallo Seebauer!
Daß immer mehr Technik in den Kuhstall Einzug erhält ist schon klar und auch gut so. Was ich aber anregen will ist z.B. ob wirklich bis zur Grenze (welche auch in Zweifel gezogen werden darf) des möglichen das Kraftfutter gegeben werden muß. Anderes Beispiel ist MAT. Da verdienen X Firmen um als billiger für die Kälberaufzucht verkauft zu werden wie Vollmilch.

@ altilla!
Echte Genossenschaften sind zwischenzeitlich sehr rar. Die Alibi Genos sollten Gesetzlich verboten werden. Das sind die welche uns den Preis zerstören.

April ist der 4. Monat in folge, mit 29,61 Cent
0
 
@ 0 #
Aber der MAT ist kräftig auf dem Rückzug, hier bei uns kenn ich keinen einzgen der Austauscher füttert.
Soviel ich weiss wird das auch nicht mehr subventioniert.
Gerade die Holsteibetriebe mit hohen Einstzleistungen bei ihren Kühen und nur 14 tägigen Aufenthalten der Kälber da reicht die Vollmilch weit.
Zudem gibt´s doch nicht´s gescheites mehr seit der BSE Krise.
Die wenigen die Austauscher brauchen sind Aufzuchtbetriebe und Spezialfutter in der Ferkelerzeugung.
1
 
@ 0 #
Echte Genossenschaften sind zwischenzeitlich sehr rar. Die Alibi Genos sollten Gesetzlich verboten werden. Das sind die welche uns den Preis zerstören.

Theoretisch haben es die Bauern doch selbst in der Hand. In der Praxis wurden die bei vielen Genos schon lange ausgebootet, weil man nur liebsame Personen in den Aufsichtsrat etc. geholt hat.
0
 
@ Seebauer #
Ist in unserer Gegend noch gängige Praxis! Da wird noch gejammert, daß man Vollmilch füttern muß um das Milchmengenbegrenzungsprogramm einhalten zu können!
@ altilla
das Problem ist, daß der gesamte Geschäftsbereich in AG/GmbH .... Ausgelagert ist. Egal wer in der Genossenschaft gewählt wird, zu sehen bekommt da niemand was. Ein Geschäftsbericht einer Geno Molkerei past auf eine DINA 4 Seite. Bei einer verarbeiten Milchmenge von ca. 800000 Tonnen!
0
 
#
Liebe Kollegen es wird noch viel zu viel Rohmilch erzeugt! Die dummen Flausen werden immer mehr!
[www.elite-magazin.de]
0
 
@ 0 #
Mit Mühe bekommt man da schon was an Infos. Aber jeder versucht da sein Süppchen zu kochen und als einfaches Geniossenschaftsmitglied hast du keine Chance.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang