Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1231 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Umfrage

Teilnehmer: 44

Dank der AfD wird es bei der Bundestagswahl 2017 wohl deutlich schwieriger, eine Koalition zu bilden. Schwarz-Gelb bzw. Rot-Grün sind nahezu ausgeschlossen. Wenn`s ganz dumm läuft, reicht es nicht einmal für eine Schwarz-Rote Koalition.
Was wären die Alternativen?
Antworten   Stimmen Prozent
Schwarze Alleinregierung - notfalls als Minderheitsregierung
7 16 %
Schwarz-Grün - notfalls ohne CSU-Beteiligung
8 18 %
Deutschland Koalition - Schwarz-Rot-Gelb
8 18 %
Jamaica Koalition - Schwarz-Grün-Gelb - notfalls ebefalls ohne CSU Beteilgung
3 7 %
Ampel Koalition - Rot-Gelb-Grün
1 2 %
Kenia Koalition - Schwarz-Rot-Grün
2 5 %
Rot-Rot-Grün
12 27 %
Neuwahlen bis es für Schwarz-Gelb oder Rot-Grün reicht.
3 7 %

Frau Merkel tritt noch mal an - Der Wahlkampf ist eröffnet.

@ FarmFritz #
Du kannst dir aber schon ausmalen, was in/mit D passiert, wenn die "hübsche Rednerin" mit den Grünen im Schlepptau das Sagen hat?!

Wir werden das auch überleben... Deutschland hat selbst den dreissigjährigen Krieg überlebt!
0
 
@ Tuxo #
Mitte links ist allerdings in den letzten 20 Jahren sehr weit nach rechts gewandert. Das lässt sich am besten an dem älteren Herren an Sarahs Seite ablesen. Dessen Positionen haben sich in den letzten 20 Jahren nicht geändert. Damals war er ein führender SPD Politiker heute ist er "linksradikal"-?-

Oskar war schon immer in der linken Ecke der SPD! Er hat sich nur eine andere Partei gesucht, nachdem er bei der SPD nicht mehr geeignet war.
1
 
@ altilla #
Für den ehemaligen Kanzlerkanditaten seiner ehemaligen Partei ist die Formulierung das er in einer Ecke stand etwas seltsam. Wer, wenn nicht der Spitzenkanditat, repräsentiert denn das Zentrum einer Partei?
Menschenrechte statt Rechte Menschen
Frei statt Bayern
Gutmenschen statt Kriegs-Gauck'ler
Täter statt Opfer
0
 
@ Tuxo #
Für den ehemaligen Kanzlerkanditaten seiner ehemaligen Partei ist die Formulierung das er in einer Ecke stand etwas seltsam. Wer, wenn nicht der Spitzenkanditat, repräsentiert denn das Zentrum einer Partei?

Schröder war sogar Bundeskanzler und stand garantiert nicht in der Mitter seiner Partei sondern am rechten Rand im Wirtschaftsflügel der SPD. Nicht umsonst hies es, der Genosse der Bosse!
2
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Wir werden das auch überleben... Deutschland hat selbst den dreissigjährigen Krieg überlebt!


30 Jahre Krieg,
nein, das möchte ich nicht erleben
und schon gar nicht überleben

Ich hatte in meinem seitherigen Leben das große Glück,
in einem Deutschland leben zu dürfen, das sich nach dem 2. Weltkrieg aus allen kriegerischen Auseinandersetzungen heraus gehalten hat.

Nach den letzten weltpolitischen Tendenzen habe ich kein gutes Gefühl für die Zukunft.
Putin sucht den Kontakt zu den USA (und Trump umgekehrt), zu den unsicheren Europäern (Ungarn, Türkei...) und zu China.

Angela Merkel und damit Deutschland scheint mir in Isolation zu geraten
und Europa ist vom Zerfall bedroht (Griechenland, GB, Italien, Österreich....)

Wer kann mir hier meine Ängste nehmen?





Gruß bobbykatze
www.laraplus.de

0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Schröder war sogar Bundeskanzler und stand garantiert nicht in der Mitter seiner Partei sondern am rechten Rand im Wirtschaftsflügel der SPD. Nicht umsonst hies es, der Genosse der Bosse!

Eben, die Partei ist mit Schröder nach rechts geruckt, und aktuell gibt es niemanden (mehr) in der SPD der sich von der Agenda-politik distanziert. Zur Zeit Schröder gab es die noch, heute nicht mehr, d.h. die SPD ist in den letzten 20 Jahren weit nach rechts gerückt.
Auch ein Jeremy Corbyn oder ein Bernie Sanders ist in der heutigen SPD weit und breit nicht zu finden.
Menschenrechte statt Rechte Menschen
Frei statt Bayern
Gutmenschen statt Kriegs-Gauck'ler
Täter statt Opfer
0
 
@ bobbykatze #
Ich hatte in meinem seitherigen Leben das große Glück,
in einem Deutschland leben zu dürfen, das sich nach dem 2. Weltkrieg aus allen kriegerischen Auseinandersetzungen heraus gehalten hat.

Es gab keinen Krieg auf deutschen Boden, ja, aber aus kriegerischen Auseinandersetzungen hat man sich nicht herausgehalten: Kosovo, Afghanistan...
1
 
@ Tuxo #
Eben, die Partei ist mit Schröder nach rechts geruckt, und aktuell gibt es niemanden (mehr) in der SPD der sich von der Agenda-politik distanziert. Zur Zeit Schröder gab es die noch, heute nicht mehr, d.h. die SPD ist in den letzten 20 Jahren weit nach rechts gerückt.
Auch ein Jeremy Corbyn oder ein Bernie Sanders ist in der heutigen SPD weit und breit nicht zu finden.

Die Partei mag sich weiter nach Rechts bewegt haben, aber den linken Flügel gibt es immer noch. Aber da wildern natürlich andere Parteien kräftig, die noch linker sind.
0
 
@ Tuxo #
Tuxo schrieb:

Eben, die Partei ist mit Schröder nach rechts geruckt...


Du mußt nicht immer alles was dir nicht gefällt als "rechts" bezeichnen.
Schröder war nicht rechts.
Der war Kapitalist, Lobbyist, oder meinetwegen auch neoliberal.

1
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Man kann ja von den Amis halten was man will, aber solange deren Demokratie funktionert, steht schon vor Antritt ins höchste Amt fest, dass spätestens nach 8 Jahren Schluß ist.
Nun funktioniert unsere Demokratie auch, doch solch eine Klausel fehlt bei uns einfach, das wäre mal ein Vorschlag für eine Grundgesetz Änderung.
Somit ist nicht sicher, dass wir eine Neue Ära a la Kohl bekommen.
Auch für die Parteien, und deren Amtsinhaber fehlt jeder Ansporn neue Kandidaten aufzubauen.
Das groteske daran ist, dass man trotz Demokratie, Systemen wie Erdogan und Putin ähnlich wird.



Wenn sie ihre Verfassung nicht geändert haben, was ich aus dem Kopf nicht weiß, gibt es in der USA kein gesetz, das die Amtszeit eines Präsidenten beschränkt.
Es ist nur reine Tradition, das ein präsident nur zwei Amtszeiten im Amt bleibt. Meine sWissens geht dfas auf Washington, oder einen anderen der ersten Präsidenten, zurück, denen man eine dritte Amtszeit angeboten hatte, und er ablehnte.
Franklin D. Roosevelt hat z.B. vier Amtszeiten hintereinander gehabt, er sit allerdings die Ausnahme, aber möglich wäre es, mWn, noch immer.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Frage an Radio Eriwan: "Stimmt es, dass in der Ukraine das Getreide so hoch wie Telegrafenmasten wächst?"
Antwort: "Im Prinzip schon. Nur nicht so hoch, sondern so weit auseinander."

Im Süden sagt man "Du bist nicht meinesgleichen, aber setze dich ruhig zu mir",
im Norden sagt man "Du bist meinesgleichen, aber bleibe mir vom Leibe".
(amerikanisches Sprichwort)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang