Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Themen auf agrarheute.com
895 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Themen auf agrarheute.com

Umweltbundesamt fordert höhere Steuern auf Milch und Fleisch

1 2 3 ... 9 weiter »
Dieses Thema bezieht sich auf einen Beitrag auf agrarheute.com:
Umweltbundesamt fordert höhere Steuern auf Milch und Fleisch
#
Umweltbundesamt fordert höhere Steuern auf Milch und Fleisch
Anständige Preise für den Landwirt wäre erst mal das erste. Weniger Konsum dafür mehr Genuss. Sonntagsbraten und nicht jeden Tag Braten..

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

2
 
@ Daboshop #
Daboshop schrieb:

Anständige Preise für den Landwirt wäre erst mal das erste. Weniger Konsum dafür mehr Genuss. Sonntagsbraten und nicht jeden Tag Braten..

Weniger Konsum bedeutet, bei gleichbleibender Produktion, niedrigere Preise.
Der Staat ist gierig und braucht Geld, das ist der einzige Hintergedanke, wenn auch nurn ein kurzfristiger.

"Nimm das Recht weg, was ist der Staat noch anders, als eine große Räuberbande?"
Augustinos von Hippo
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
6
 
@ Daboshop #
Daboshop schrieb:

Anständige Preise für den Landwirt wäre erst mal das erste. Weniger Konsum dafür mehr Genuss. Sonntagsbraten und nicht jeden Tag Braten..

Damit erreichen sie ihr Ziel aber nicht,das die intensivtierhaltung weniger wird.Für anständige Preise müsste man ja nur das Angebot zurückfahren,das macht aber keiner,also was solls.Bei anständigen Preisen erreichtst du genau das Gegenteil,es wird aufgestockt,egal,ob Fläche da ist,oder nicht.Dann fällt der Preis,und die Ställe wollen bezahlt werden,also sind sie auch in schlechten Zeiten voll.
1
 
@ Blasi #
Blasi schrieb:

Damit erreichen sie ihr Ziel aber nicht,das die intensivtierhaltung weniger wird.Für anständige Preise müsste man ja nur das Angebot zurückfahren,das macht aber keiner,also was solls.Bei anständigen Preisen erreichtst du genau das Gegenteil,es wird aufgestockt,egal,ob Fläche da ist,oder nicht.Dann fällt der Preis,und die Ställe wollen bezahlt werden,also sind sie auch in schlechten Zeiten voll.


Wie willst Du das Angebot zurückfahren, wenn gleichzeitig die politisch/ökonomischen Rahmenbedingungen immer auf Wachstum, auf mehr stehen, und Du nur mit Masse geldverdienen kannst?
Das ist der Irrsinn unserer Zeit, auf der einen seite braucht das System Wachstum, Wachstum ist geradezu zur Gottheit erhoben, auf der anderen Seite sollen sich die Leute beim Konsum einschränken...... das ist schizophren.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
4
 
#
Es war ein Vorschlag des Umweltbundesamtes. Mehr Befugnis hat es sowieso nicht. Landwirtschafts- und Umweltministerium haben bereits abgewunken. Dieser idiotische Vorschlag ist eigentlich die Zeilen nicht wert.
3
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Wie willst Du das Angebot zurückfahren, wenn gleichzeitig die politisch/ökonomischen Rahmenbedingungen immer auf Wachstum, auf mehr stehen, und Du nur mit Masse geldverdienen kannst?
Das ist der Irrsinn unserer Zeit, auf der einen seite braucht das System Wachstum, Wachstum ist geradezu zur Gottheit erhoben, auf der anderen Seite sollen sich die Leute beim Konsum einschränken...... das ist schizophren.

Ja hast du ja recht,das will ich damit auch sagen.Es wird Wachstum gepredigt,jetzt soll der Konsum gebremst werden,wie soll es da anständige Preise geben.
0
 
#
Das heißt, die Bauern müssen nur begreifen, daß sie als faulen Stricke wirtschaftlicher sind als die, die vor arbeit in den Burnout schlittern?
0
 
@ schollenknacker #
schollenknacker schrieb:

Es war ein Vorschlag des Umweltbundesamtes. Mehr Befugnis hat es sowieso nicht. Landwirtschafts- und Umweltministerium haben bereits abgewunken. Dieser idiotische Vorschlag ist eigentlich die Zeilen nicht wert.

Das dieser Vorschlag für die Mülltonne ist war klar.
Es ist halt einfacher sich mit der Landwirtschaft anzulegen ( mit großer Zustimmung der ach so umweltbewussten und gebildeten Gutmenscheneliete ) als mit der Autoindustrie oder der Flugzeugmaffia .!
Das soll nicht heissen,das in der Landwirtschaft so wie es gerade läuft alles super ist.Wenn die Regierenden die Richtung auf ungezügelten Welthandel ausrichten und sich dann über die Auswirkungen wundern ,sagt das viel über unsere Oberen und ihre Intelligenz aus.(oder den Einfluss der Industrie)
Es kommen Wahlen und man biedert sich wieder an.Das Landwirtschaftsministerium hat das Grünbuch vorgestellt wie ich lesen mußte.(wahrscheinlich von einer Werbeagentur verfasst ) .Zitat Wochenblatt-Klein bäuerlich-kooperativ und na klar ein staatliches Tierwohllabel soll es geben.Da hauts mir langsam die Sicherungen raus und ich würde zu den Typen sagen: haltet endlich die Schnauze und verschohnt uns mit euerem geistigen Dünnpfiff ! Wenn Wort und Tat in der entgegengesetzten Richtung liegen ,dann sagt das alles.
Im Endefekt kommen auf die Landwirtschaft verdammt harte Zeiten zu .Wer als Landwirt nicht gerade eine Nische besetzen kann der muß zu Weltmarktpreisen produzieren unter immer höheren Auflagen und Einschränkungen und ob das mit ständig wachsenden Betrieben auszugleichen ist ,wage ich zu bezweifeln .
4
 
@ lonly68 #
Eben diese Nischen gilt es intelligent zu besetzen!
Es gibt noch viele davon, angefangen bei regionaler vermarktung, besseres Flächenmanagement, nachhaltigere Produktion...
2
 
@ Denoix #
Naja, wenn alle in der nähe zu Ballungsräumen wirtschaften würden , würde ich dir sicher zustimmen mit der direktvermarktung und so. Nur ises doch so ,das der großteil der Betriebe eher in der Pampa liegt und als nächstes eh schon zuwenig AK hat . Wie soll das gehen wenn sich dann noch um jeden m² die köpfeeingeschlagen werden und der amtsschimmel wiehert. Aber die EEG erzeuger mit sogut wie jeder Scheiße unbehäligt durchkommen.
3
 
1 2 3 ... 9 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang