Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Traktoren
1875 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Traktoren
Kraft und Intelligenz auf Rädern.

Vorlauf Traktorbereifung

#
Vorlauf Traktorbereifung
Hallo,
meine Bereifung von meinen Traktor (230PS) müsste erneuert werden (vorne und hinten).
Das die Vorderachse einen Vorlauf braucht ist mir bekannt. Ich war jetzt bei zwei Reifenhändler. Der eine hat mir eine Marke angeboten mit 3,2% Vorlauf. Dies ist seiner Meinung ein optimaler Wert. Ein anderer Händler bot mir eine andere Marke mit 1 % Vorlauf an. Dieser Händler meinte, dass dies der optimale Wert ist. 3% ist seiner Meinung viel zu viel.
Wie hoch ist jetzt der optimale Vorlauf bei Neureifen? Das sich der Wert bei der Abnutzung ändert ist mir bekannt.
Oder kann man beide Reifenmarken ohne bedenken drauf ziehen?

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.01.17 um 19:23 Uhr.
#
Am besten Du rufst beim Hersteller an, die sagen es Dir ganz genau.

Ich meine was beim Fendt von 1,25% im Kopf zu haben.

ICH MEINE bis 4,5% ist alles OK
0
 
#
Wie hoch ist der Anteil an Straßentransport? Könnte mir vorstellen, dass hierfür eine eher niedrigere Voreilung günstiger ist.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ maxp #
maxp schrieb:

Wie hoch ist der Anteil an Straßentransport? Könnte mir vorstellen, dass hierfür eine eher niedrigere Voreilung günstiger ist.


Die Voreilung hängt nur mit dem "Allrad" zusammen, hat also beim Straßentransport eine untergeordnete Rolle.
Allrad schaltet sich zwar beim Bremsen zu, das dürfte aber im Bezug zum Reifenverschleiß gering sein.

Den größten Reifenverschleiß hat man wegen der Relativgeschwindigkeit Reifen/Straße.
Kurz gesagt, hat man bei der Berührung des Reifens an der Vorderseite die gleiche Geschwindigkeit (Reifen/Straße) Diese Geschwindigkeit sinkt bis zur Reifenmittelpunktssenkrechten und ist dann nicht mehr die Gleiche, wie die Vortriebsgeschwindigkeit. Danach steigt sie wieder an, das rubbelt am Reifen

Ich hoffe, man kanns verstehen
1
 
#
Das einfachste wäre ja, wenn alle Traktorenmarken und Typen das selbe Übersetzungsverhältnis hätten. Warum ist das nicht so?
Das würde den Reife-neukauf viel leichter machen.
0
 
@ christiannds #
christiannds schrieb:

Am besten Du rufst beim Hersteller an, die sagen es Dir ganz genau.

Ich meine was beim Fendt von 1,25% im Kopf zu haben.

ICH MEINE bis 4,5% ist alles OK


Verändern kann man den Vorlauf eigentlich nur mit dem Durchmesser der Reifen ?
oder ?
0
 
@ Heiliger_Aloisius #
Heiliger_Aloisius schrieb:

Verändern kann man den Vorlauf eigentlich nur mit dem Durchmesser der Reifen ?
oder ?


Jaein.....
Es ist der Abrollumfang, und der ist auch von der Last und dem Reifeninnendruck abhängig.
Früher war ein Vorlaufwert von 3% normal, (außer MB-trac, der hatte 0% und ging darum mit 4WD auch kaum um die Kurve)
Heute wird um die 1% angestrebt, vor allem um die Schläge auf die Vorderachse beim bremsen zu minimieren.
Die Voreilung kann um bis zu 4% ansteigen wenn z.b. neue Vorderreifen gekauft werden, die Hinteren aber noch ein paar Jahre gehen (vor allem bei Frontladerschleppern oft so..... jaaa.. bei meinem auch)
Ein absenken des Reifeninnendrucks kann auch zu Verschiebungen führen... dazu noch zu einer deutlich höheren Traktion.... das war schon für manche Vorderachse das Ende.... mittlerweile werden aber stabilere Achsen und Wellen verbaut, da die Industrie auf den Trend des geringeren Reifendrucks reagiert hat.
Also, so ganz genau kann man es nicht am Reifendurchmesser fest machen.... am Abrollumfang schon, aber er ändert sich bereits wenn man die Maschine absenkt.
Ich denke man sollte vor allem die Straßenfahr berücksichtigen, denn im Acker hat man schnell mal 10% Schlupf, was sind da einzelne % Voreilung?
0
 
#
Erlaubt ist von -2% bis +5% alles.
Bei Frontladereinsatz sind so 3% ein guter wert.
0
 
#
Ich würde den Hersteller/Händler fragen! Meiner Meinung nach kann man das pauschal nicht beantworten, da der optimale Vorlauf je nach Arbeit unterschiedlich ist.

Transport, Feldarbeiten, Frontladerarbeiten,...

Ein Wert zwischen 1 u. 3% kommt in der Praxis am häufigsten vor.
0
 
#
Ich kaufe einfach die Reifen nach, die von Werk aus montiert waren. Dann gibt es garantiert keine Probleme.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang