Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Talk
761 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Talk
Für alle Themen, die Euch am Herzen liegen.

Umfrage

Teilnehmer: 29

Ist es in Ordnung das die reiche Kirchen vom Staat alimentiert wird ?
Antworten   Stimmen Prozent
JA
9 31 %
Nein
20 69 %

Kirchentag

Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.06.17 um 22:25 Uhr.
@ jw #
jw schrieb:

Ja weshalb dann eine solche Reaktion der AFD , gegen den Begriff Bio-deutsch im Vortrag von Käßmann gab es von der AFD keine Beanstandung nix. Und sei mir nicht böße ganz blöd sind die bei der AFD auch nicht , dennen Ihr Program ist zweideutig genug , oder Siehe Werbeplakate , warts nur ab, sollte die AFD mehr boden gut machen kommt da noch allerhand.


Doch gab es. Du müsstest Dicch nur mal damit beschäftigen. Die AfD- Linie ist keineswegs eine völkische, das haben erst die Medien draus gemacht. Die AfD hat nicht umsonst, im Verhältnis, die größte nicht"biodeutsche", Wählerschaft aller Parteien, und das nicht nur unter den sogeannten Russlanddeutschen.
Der AfD geht es bei diesem Thema vor allem darum, die derzeit wilde Einwanderung zu stoppen und zu kanalsieren........ und geltendem Recht wieder zum Primat zu verhelfen.
Und auch darum, unseren muslimischen Freunden begreiflich zu machen, das wir traditionell ein christliches, kein muslimisches Land sind, und es auch bleiben wollen.
Religionsfreiheit wird hierbei traditionell akzeptiert, aber das Selbe Bekenntnis auch von allen anderen Religionen erwartet, wobei es da nur mit Einer ernsthafte Probleme gibt.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
@ tyr #
Doch gab es. Du müsstest Dicch nur mal damit beschäftigen. Die AfD- Linie ist keineswegs eine völkische, das haben erst die Medien draus gemacht. Die AfD hat nicht umsonst, im Verhältnis, die größte nicht"biodeutsche", Wählerschaft aller Parteien, und das nicht nur unter den sogeannten Russlanddeutschen.

Das ist was dran, der bayerische Landesvorsitzende Petr Bystron beweist schon im Namen, dass er kein Biodeutscher ist
irgendwie lustig finde ich aber, dass gerade Einwanderer gegen Einwanderung sind
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Das ist was dran, der bayerische Landesvorsitzende Petr Bystron beweist schon im Namen, dass er kein Biodeutscher ist
irgendwie lustig finde ich aber, dass gerade Einwanderer gegen Einwanderung sind


Das ist nicht lustig, sondern logisch. Die Resourcen sind begrenzt, das sehen auch die Alteinwanderer.
Wobei ich nicht weis, ob der Herr Bystron ein Einwanderer ist, oder hier geboren.
Für mich gilt immer noch die altpreußische Definition, Deutscher ist, wer in Deutschland geboren ist.
Niemand kann sich sein heimatland aussuchen, egal obs gefällt oder nicht.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
Das ist nicht lustig, sondern logisch. Die Resourcen sind begrenzt, das sehen auch die Alteinwanderer.
Wobei ich nicht weis, ob der Herr Bystron ein Einwanderer ist, oder hier geboren.
Für mich gilt immer noch die altpreußische Definition, Deutscher ist, wer in Deutschland geboren ist.
Niemand kann sich sein heimatland aussuchen, egal obs gefällt oder nicht.

Dkie Ressourchen sind heute besser als 1990, als so viele Russlandeeutsche gekommen sind! Vergleichsweise niedrige Arbeitslosigkeit, gute wirtschaftliche Situation.
Und wenn due so sagst, deutscher ist, wer in Deutschland geboren ist, dann solllten wir den Umgang mit vielen jungen Türken= Moslem überdenken!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 11.06.17 um 22:27 Uhr.
@ altilla #

Dkie Ressourchen sind heute besser als 1990, als so viele Russlandeeutsche gekommen sind! Vergleichsweise niedrige Arbeitslosigkeit, gute wirtschaftliche Situation.

Die neidrige Arbeitslosenrate ist ein Vorwahlfake, da alles was in irgendweiner Maßnahme geparkt wurde, nicht mitgezählt wird, und diese wurden im Wahljahr extra ausgeweitet. Gibt noch etliches anderes, was man nicht mitzählt, jedenfalls liegt die reale Zahl der Arbeitslosen irgendwo zwischen 5- 8Mio. Kannst Du Dir selber zusammenrecherieren....
Die Russlanddeutschen waren, trotz anfänglicher Probleme, bei weitem problemloser als das was heute unter "Flüchtling" firmiert...mal von unserer speziellen Verantwortung für sie abgesehen.............unser deutscher Einmarsch in Russland war explizit der Auslöser für ihre Leidensgeschichte, die hatten bis dato eine, recht gut funktionierende, autonome, Republik, innerhalb der UdSSR, das wird gern vergessen.
Und sie sind Deutsche...........


Und wenn due so sagst, deutscher ist, wer in Deutschland geboren ist, dann solllten wir den Umgang mit vielen jungen Türken= Moslem überdenken!


das ist nunmal die Folge einer jahrzentelangen völlig verfehlten Einwanderungs/Ausländerpolitik, sowhl der CDU, wie auch der Linken (SPD, Grüne, etc)........... und weil man diese schon völlig gegen den wand gefahren hat, muss man sich nicht noch die ganzen überflüssigen Jünglinge der nordafrikanischen Feudalstaaten aufhalsen, das geht in die Hose. es geht dabei nich mal so sehr um Moslem oder nicht...das verwischt nur die eigendlichen Probleme.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
Selbst wenn du alles zusammenzählst kommst du vielleicht auf 4 Millionen und 1995 waren das ca. 7 Millionen aufwärts, so gesehen sind die Bedingungen auch besser.
Russlanddeutsche problemlos??? Du träumst, bei uns gibt es viele Russlanddeutsche, die sind sehr unterschiedlich, die einen wirklich top, die anderen oh Gott. Die Kriminalitätsrate unter den Russlanddeutschen ist bei uns jedenfalls überdurchschnittlich hoch
Verfehlte Einwanderungspolitik, da gebe ich dir recht, aber da sehe ich auch die Russlanddeutschen als Fehler an, zumindest teilweise. Wir sollten nicht glauben, die Herkunft Nordafrika ist grundsätzlich negativ. Auffallend isst aber, dass gerade Asiaten sehr strebsam sind.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Selbst wenn du alles zusammenzählst kommst du vielleicht auf 4 Millionen und 1995 waren das ca. 7 Millionen aufwärts, so gesehen sind die Bedingungen auch besser.
Russlanddeutsche problemlos??? Du träumst, bei uns gibt es viele Russlanddeutsche, die sind sehr unterschiedlich, die einen wirklich top, die anderen oh Gott. Die Kriminalitätsrate unter den Russlanddeutschen ist bei uns jedenfalls überdurchschnittlich hoch
Verfehlte Einwanderungspolitik, da gebe ich dir recht, aber da sehe ich auch die Russlanddeutschen als Fehler an, zumindest teilweise. Wir sollten nicht glauben, die Herkunft Nordafrika ist grundsätzlich negativ. Auffallend isst aber, dass gerade Asiaten sehr strebsam sind.


Und die Schwarzafrikaner....äusserst wissbegierig, lernbereit und lernfähig. Ich hab mit denen bisher nur beste Erfahrungen gemacht. Mit den Russlanddeutschen geb ich dir uneingeschränkt Recht.
0
 
@ dacks #
Und die Schwarzafrikaner....äusserst wissbegierig, lernbereit und lernfähig. Ich hab mit denen bisher nur beste Erfahrungen gemacht. Mit den Russlanddeutschen geb ich dir uneingeschränkt Recht.

Das liegt aber nicht daran, dass die Schaerzafrikaner oft Christen sind ? Die Russlanddeutschen wären es auch.. oft zumindest.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Das liegt aber nicht daran, dass die Schaerzafrikaner oft Christen sind ? Die Russlanddeutschen wären es auch.. oft zumindest.


Ob das Christen, Atheisten, Kommunisten oder sonst was sind, ist mir echt wurscht. Das sind nach meiner Erfahrung echt liebe Leute. Die freuen sich und sind dankbar, dass sie hier sein können......und anpacken tun sie auch.

Mein Nachbar hat gesagt..." das Afrika ist nicht weit weg, weil jeden Sonntag bei uns ein paar Neger in der Kirche sind.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 22.07.17 um 07:45 Uhr.
@ Ru #
Missbrauch in der katholischen Kirche
Betroffene werfen Fürstin Gloria Schmähreden vor
Gloria von Thurn und Taxis gilt als strenggläubige Katholikin. Im Skandal um die Regensburger Domspatzen nimmt sie ihre Kirche in Schutz. Das macht Opfer wütend.

Nach dem Bericht über Missbrauch und Gewalt bei den Regensburger Domspatzen haben Betroffene der Fürstin Gloria von Thurn und Taxis Verharmlosung vorgeworfen. Die Adlige hatte dem Bayerischen Rundfunk gesagt, es sei "totaler Schmarrn" zu behaupten, die katholische Kirche als Institution habe Missbrauch ermöglicht. "Man geht gerne auf die Kirche los, und das ist ein gefundenes Fressen." Schläge seien darüber hinaus früher ganz normal gewesen.


Fürstin Gloria relativiert Missbrauch bei Domspatzen: Schläge waren "normales Mittel"



Mehr als 500 Kinder aus dem Regensburger Domspatzen-Chor wurden Opfer von Gewalt, 67 wurden sexuell missbraucht - die Zahlen aus dem Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal sind erschütternd. Gloria von Thurn und Taxis sieht das anders. Sie hält die Aufarbeitung für "totalen Schmarrn". Die Opfer sind empört über die Aussagen der Fürstin.
Der Abschlussbericht enthüllte erschreckende Details über den Skandal bei den Domspatzen: Zwischen 1945 und Anfang der 1990er Jahre wurden dem Bericht zufolge über 500 Betroffene Opfer körperlicher Gewalt, die auch in der damaligen Zeit mit wenigen Ausnahmen verboten und strafbar war. In 67 Fällen kam es zu sexueller Gewalt. Die Dunkelziffer liegt aber wohl noch höher. Vor allem in der Vorschule, aber auch im Gymnasium sei es zu Gewalt gegen Schüler gekommen, sagte der mit der Aufklärung beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber.
Während die meisten Menschen entsetzt sind und sich in Unverständnis über die damaligen Geschehnisse äußern, hat Gloria von Thurn und Taxis eine andere Meinung. Bei den Regensburger Festspielen relativierte sie den Missbrauchsskandal. "Das ist totaler Schmarrn", antwortete sie dem "Bayerischen Rundfunk" auf die Frage, ob die Institution der Domspatzen den Missbrauch ermöglicht habe. "In jeder Schule, in jedem Sportverein gibt es dieses Phänomen und das wird es auch immer geben." Es sei die Aufgabe der Eltern, ihre Kinder darauf hinzuweisen. "Man geht gerne auf die Kirche los und das ist ein gefundenes Fressen", empörte sich die Fürstin.
Opfervertreter: "Wer so etwa heute noch abtut, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun"
Den Einsatz körperlicher Gewalt relativierte sie mit dem Verweis auf andere Zeiten: "In meiner Jugend waren Schläge ein ganz normales pädagogisches Mittel, um mit frechen Kindern, wie ich eines war, fertig zu werden." Die 57-Jährige betonte auch, sie fände es unfair, heutige Maßstäbe auf frühere Dekaden anzuwenden. "Das geht nicht. Die Welt hat sich verändert."
Die Opfer zeigen kein Verständnis für diese Ansicht. Laut Opfersprecher Alexander Probst seien fortgesetzte schwere Körperverletzungen an der Tagesordnung gewesen. Er selbst war als Elfjähriger mehrfach missbraucht worden und setzt sich schon lange für den Aufarbeitungsprozess ein. Die frühere Alltäglichkeit von Schlägen stellt für ihn in keinem Fall eine Relativierung der Vorfälle bei den Domspatzen dar. „Wer so etwas heute noch abtut mit 'so etwas war damals normal', der hat wirklich nicht mehr alle Latten am Zaun“, stellt Probst klar.

[www.focus.de]

[www.spiegel.de]

[www.br.de]
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang