Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Andere
Forum: Andere
Für alle weiteren tierischen Fragen

System zur direkten Vermarktung an Verbraucher

@ tyr #
tyr schrieb:

Ich hab hier einen Bekannten, der vekauft auf dem Markt Bioeier. Die kauft er direkt bei Höfen in der Umgebung zusammen.
Nach deiner Definition macht er dann auch Direktvermarktung............der hat in wirklichkeit im Leben noch nie ein Huhn selbst gehalten, das weiß aber kaum einer^^
Nach meiner definition ist er halt ein profaner Händler, und müsste irgendwo draufschreiben, wo er das Zeug herhat, genauso wie Du dann draufschreiben müsstest, von wlchem Fleischer Deine Ware ist............kannst ja dazu vermerken, daß das Flesich ursprünglich auschließlich von Deinen eigenen Tieren stammt....


Merkst du den Unterschied nicht? Dein Bekannter ist Händler - die Eier sind ja auch nicht von seinen Tieren.
Der Landwirt der Fleisch verkauft, verkauft ja sein eigenes Fleisch - einzig das Schlachten hat ein Metzger für ihn übernommen.


1
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Also für den Kunden nur Augenwischerei.........
Das meine ich doch zur Direktvermarktung............es ist.........ach lassen wir das.........es wird die deutsche Landwirtschaft nicht retten...

Was wird dann die deutsche Landwirtschaft retten, wenn du schon weist, dass die Direktvermarktung das nicht übernehmen kann?
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 14.06.17 um 13:12 Uhr.
#
Warum kauft der Verbraucher beim Landwirt also beim Direktvermarkter ein?

Dazu gibt es ein paar Möglichkeiten, es wird Kunden geben für die alle Punkte wichtig sind aber auch andere, denen nur wenige davon oder einer wichtig ist - zumindest habe ich die Erfahrung gemacht:

1. Der Kunde will ein Gesicht und eine Geschichte zum Produkt
2. Der Kunde will Einblick in die Haltung und/oder Anbau und evtl. Fragen dazu stellen
3. Der Kunde will regional, also ohne große Transportwege, einkaufen
4. Der Kunde will einfach nur den Landwirt unterstützen, damit die Wertschöpfung nicht auf irgendwelche Händler aufgeteilt wird.
5. Der Kunde will nicht weit fahren
6. Der Kunde möchte einen persönlichen Kontakt zum Landwirt
7. Der Kunde findet einfach das "Erlebnis" Einkaufen beim Landwirt toll
8. Der Kunde möchte kein anonymes Produkt kaufen


Sicherlich kann die Direktvermarktung nicht für jeden Betrieb und für alle Regionen in Deutschland die Rettung sein. Das muss sie auch nicht, denn es gibt nie einen Königsweg.
1
 
@ Doptrebo90 #
Doptrebo90 schrieb:

Warum kauft der Verbraucher beim Landwirt also beim Direktvermarkter ein?

Dazu gibt es ein paar Möglichkeiten, es wird Kunden geben für die alle Punkte wichtig sind aber auch andere, denen nur wenige davon oder einer wichtig ist - zumindest habe ich die Erfahrung gemacht:

1. Der Kunde will ein Gesicht und eine Geschichte zum Produkt
2. Der Kunde will Einblick in die Haltung und/oder Anbau und evtl. Fragen dazu stellen
3. Der Kunde will regional, also ohne große Transportwege, einkaufen
4. Der Kunde will einfach nur den Landwirt unterstützen, damit die Wertschöpfung nicht auf irgendwelche Händler aufgeteilt wird.
5. Der Kunde will nicht weit fahren
6. Der Kunde möchte einen persönlichen Kontakt zum Landwirt
7. Der Kunde findet einfach das "Erlebnis" Einkaufen beim Landwirt toll
8. Der Kunde möchte kein anonymes Produkt kaufen


Sicherlich kann die Direktvermarktung nicht für jeden Betrieb und für alle Regionen in Deutschland die Rettung sein. Das muss sie auch nicht, denn es gibt nie einen Königsweg.



Bein Direktvermarktung fahren die Leute besonders weit, bevorzugt mit SUV´s um ein paar Eier oder einen Sack Kartoffeln zu kaufen, die direkt Vermarktung ist die Umweltschädlichste Methode einzukaufen.
0
 
@ Ru #
Ru schrieb:

Bein Direktvermarktung fahren die Leute besonders weit, bevorzugt mit SUV´s um ein paar Eier oder einen Sack Kartoffeln zu kaufen, die direkt Vermarktung ist die Umweltschädlichste Methode einzukaufen.


Geht´s auch ein wenig sachlicher? Hervorstechendes Merkmal deiner Beiträge ist deren Grenzwertigkeit.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
1
 
@ Ru #
Und manche Landwirte sollten sich überlegen, ob sie moralapostel wie unsere NGO's sein wollen, oder Unternehmer, welche den Leuten dort das geld abnehmen wo es am lockersten sitzt, eben beim verkaufen eines guten Gefühls.
2
 
@ inLocal #
Nicht nur in der USA auch in Deutschland wird sich viel ändern im Einzelhandel, der " Online Handel" lässt grüßen

Der US-Gewerbeimmobilienmakler Cushman & Wakefield
erwartet 2017 einen drastischen Anstieg der Pleiten im USEinzelhandelssektor.
So wird mit der Schließung von 9.000
bis 10.000 Ladengeschäften gerechnet. Das wären mehr als
doppelt so viel wie 2016. 2018 erwartet man sogar einen Anstieg
auf 18.000 Schließungen. Die Auswirkungen sind bereits
auf dem Gewerbeimmobilienmarkt spürbar. War es in der
Branche bisher üblich, Mietverträge über fünf bis zehn Jahre
abzuschließen, werden nun verstärkt Laufzeiten von lediglich
ein bis zwei Jahren nachgefragt.

0
 
@ Ru #
Ru schrieb:

Bein Direktvermarktung fahren die Leute besonders weit, bevorzugt mit SUV´s um ein paar Eier oder einen Sack Kartoffeln zu kaufen, die direkt Vermarktung ist die Umweltschädlichste Methode einzukaufen.

Diese Sorte von Leuten gibt es sicherlich aber das dürften nur wenige sein. Der durchschnittliche Einkauf bei mir im Laden liegt Mo-Do bei ca. 19€ und Fr, Sa + vor Feiertagen bei ca. 27€. Dafür gibt es bei mir etwas mehr wie einen Sack Kartoffeln und einer Packung Eier
1
 
@ Ru #
Ru schrieb:

Nicht nur in der USA auch in Deutschland wird sich viel ändern im Einzelhandel, der " Online Handel" lässt grüßen

Der US-Gewerbeimmobilienmakler Cushman & Wakefield
erwartet 2017 einen drastischen Anstieg der Pleiten im USEinzelhandelssektor.
So wird mit der Schließung von 9.000
bis 10.000 Ladengeschäften gerechnet. Das wären mehr als
doppelt so viel wie 2016. 2018 erwartet man sogar einen Anstieg
auf 18.000 Schließungen. Die Auswirkungen sind bereits
auf dem Gewerbeimmobilienmarkt spürbar. War es in der
Branche bisher üblich, Mietverträge über fünf bis zehn Jahre
abzuschließen, werden nun verstärkt Laufzeiten von lediglich
ein bis zwei Jahren nachgefragt.

Ach du armer..... Ich glaube du bist noch nie über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus gekommen. Kennst du die aktuellen Strukturen in den USA. Der Einzelhandel, Wirtschaft, Imobilienmarkt und Einkaufsverhalteln ist sicherlich nur sehr gering auf Deutschland zu übertragen.
1
 
@ Ru #
Und was hat das hat mir Direktvermarktung in deutschen Landen zu tun?
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang