Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wind
Forum: Wind
Hier weht eine frische Redseligkeit

Bau des Windparks Münsterwald kann fortgesetzt werden

@ altilla #
So ein Muster haben wir doch schon bei den Schiffsbeteiligungen. Die vom Bankverater bedienten Kunden werden sich noch wundern.
0
 
@ Hochfeld #
So ein Muster haben wir doch schon bei den Schiffsbeteiligungen. Die vom Bankverater bedienten Kunden werden sich noch wundern.

Haben den die Banken Beteiligungen an Windkraftanlagen verkauft? Dachte, das haben nur "Freie Finanzberater" gemacht...
0
 
@ Doptrebo90 #
Doptrebo90 schrieb:

(...) Für mich ist Windkraft ein relativ geringer Einschnitt in die Natur (...)


Die folgende Frage stell ich auch hier gerne noch mal zur Diskussion:

Eins der KW im Rheinischen Braunkohlerevier erzeugt ca. 1800MW
Eine moderne WEA erzeugt ca. 3MW

Wieviele WEA brauchen wir um das KW zu ersetzen?
Hat der Jäger nix geschossen,
hat er dennoch frische Luft genossen!
0
 
@ altilla #
Falsch. Jede Anlage ist für irgendwem wirtschaftlich. Nur nicht jede Anlage ist für jeden wirtschaftlich.
Es gibt immer welche die verdienen, und welche die Zahlen. Nur manchmal zahlen halt auch einige die meinen zu verdienen.
Aber das ist allgemeingültig und hat nichts speziell mit Windkraft zu tun.
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.06.17 um 08:09 Uhr.
@ Hochfeld #
Hochfeld schrieb:

So ein Muster haben wir doch schon bei den Schiffsbeteiligungen. Die vom Bankverater bedienten Kunden werden sich noch wundern.



Ein Schiffsbeteiligung ist vielfach riskanter als ein Windrad ( gesicherte Stromabnahme zum Festpreis und so Planungssicherheit )
0
 
@ Ru #
Ru schrieb:

Ein Schiffsbeteiligung ist vielfach riskanter als ein Windrad ( gesicherte Stromabnahme zum Festpreis und so Planungssicherheit )

Für die Banken erschienen die Schiffshypotheken auch eine ganz sichere Sache. Sie haben abgesahnt Kick Bak eingestrichen, doch jetzt sitzen sie selber in der Sch....
0
 
@ FarmFritz #
FarmFritz schrieb:

Die folgende Frage stell ich auch hier gerne noch mal zur Diskussion:

Eins der KW im Rheinischen Braunkohlerevier erzeugt ca. 1800MW
Eine moderne WEA erzeugt ca. 3MW

Wieviele WEA brauchen wir um das KW zu ersetzen?

Und wieviel verbraucht sie wenn sie keine Leistung erbringen kann?
Ein GKW läuft sehr gleichmaßig mit verlässlicher Leistung, Rohrreißer sind selten. Auch den höheren Wirkungsgrad im Vergleich zu kleinen Anlagen, sollte man nicht vergessen.
Da stehen doch auch die für hohe Summen erstellten Gasturbinen, deren teurer Betrieb durch Stilllegen gemildert wird.

Es ist schon ein paar Jahre her da verbrauchten BASF, Bayer, und Hoechst je 1/7 des deutschen Stromverbrauchs.
Hoechst als damaliger größter Clorerzeuger Europas konnte innerhalb von Sekunden Last abwerfen, dies war wie ein Ersatzkraftwerk für RWE. Der Puffer ist weg.
0
 
@ Hochfeld #
Offensichtlich bin ich zu dumm deine Antwort zu verstehen/deuten.
Erklärst du mir's noch mal?
Hat der Jäger nix geschossen,
hat er dennoch frische Luft genossen!
0
 
#
Und wie gehen wir damit um?
Hat der Jäger nix geschossen,
hat er dennoch frische Luft genossen!
0
 
#
Zu meiner "Berechnungsfrage":

Es werden 600 WEA benötigt um ein KW zu ersetzen.

"(...) Damit das Windkraftwerk auch sicher steht, ist ein entsprechendes Fundament erforderlich. Dies hat einen Durchmesser von 20 – 30 Meter und eineTiefe bis zu 4 Meter. Hier werden 1.300 Kubikmeter Beton und 180 Tonnen Stahl verbaut. Insgesamt hat das Fundament ein Gewicht von 3.500 Tonnen. Bei einer Tiefgründung werden zusätzlich ca. vierzig 15 Meter lange Betonpfeiler in den Boden gerammt. (...)
Für jedes Windkraftwerk müssen (inkl. Infrastrukturfläche) 10.000 qm Wald gerodet werden. Davon kann nur ein Teil wieder aufgeforstet werden. Dauerhaft versiegelt bleiben die Grundfläche des Fundaments mit ca. 500 qm und die Kranstellfläche mit ca. 1.800 qm, sowie die Zuwegung. (...) Der Abstand zwischen den Windkraftwerken soll in Hauptwindrichtung mind. 5x Rotordurchmesser (ca. 400 Meter) und in Nebenwindrichtung mind. 3x Rotordurchmesser (ca. 250 Meter) betragen."

Und das 600 mal.

Die Befürworter sind wieder an der Reihe.
Hat der Jäger nix geschossen,
hat er dennoch frische Luft genossen!
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang