Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wind
33 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Wind
Hier weht eine frische Redseligkeit

Bau des Windparks Münsterwald kann fortgesetzt werden

@ FarmFritz #
Die folgende Frage stell ich auch hier gerne noch mal zur Diskussion:

Eins der KW im Rheinischen Braunkohlerevier erzeugt ca. 1800MW
Eine moderne WEA erzeugt ca. 3MW

Wieviele WEA brauchen wir um das KW zu ersetzen?

Wenn man die realen Laufzeiten der WEA miteinbezieht, dann ca. 2000 WEA für ein genanntes Kraftwerk
0
 
@ nurich #
Falsch. Jede Anlage ist für irgendwem wirtschaftlich. Nur nicht jede Anlage ist für jeden wirtschaftlich.
Es gibt immer welche die verdienen, und welche die Zahlen. Nur manchmal zahlen halt auch einige die meinen zu verdienen.
Aber das ist allgemeingültig und hat nichts speziell mit Windkraft zu tun.

Nunja, es gibt einige Windräder, an denen verdient nur der Verpächter der Flächen, alle anderen haben draufgezahlt.
1
 
@ FarmFritz #
"(...) Damit das Windkraftwerk auch sicher steht, ist ein entsprechendes Fundament erforderlich. Dies hat einen Durchmesser von 20 – 30 Meter und eineTiefe bis zu 4 Meter. Hier werden 1.300 Kubikmeter Beton und 180 Tonnen Stahl verbaut. Insgesamt hat das Fundament ein Gewicht von 3.500 Tonnen. Bei einer Tiefgründung werden zusätzlich ca. vierzig 15 Meter lange Betonpfeiler in den Boden gerammt. (...)
Für jedes Windkraftwerk müssen (inkl. Infrastrukturfläche) 10.000 qm Wald gerodet werden. Davon kann nur ein Teil wieder aufgeforstet werden. Dauerhaft versiegelt bleiben die Grundfläche des Fundaments mit ca. 500 qm und die Kranstellfläche mit ca. 1.800 qm, sowie die Zuwegung. (...) Der Abstand zwischen den Windkraftwerken soll in Hauptwindrichtung mind. 5x Rotordurchmesser (ca. 400 Meter) und in Nebenwindrichtung mind. 3x Rotordurchmesser (ca. 250 Meter) betragen."


Realistisch 2000 WEAs, aber 1 ha pro WEA ist zu viel gerechnet, weil viele Waldbesitzer froh sind, dass sie endlich einen LKW-befahrbaren Weg haben.
Realistisch sind wir dann wieder bei vielleicht 700 ha Fläche.
1
 
@ gundhar #
Eine WEA mit einer NENNLeistung von 3.5MW erzeugt mit etwas Glück und viel Wind
eine SPITZENLeistung von 2.5MW
eine DURCHSCHNITTSLeistung von 0.53MW
eine GESICHERTE Leistung (zu 99.5% verfügbar) von 0.042 MW
(Durchschnittswerte für Deutschland für 2013)

Dann mal ein reales Beispiel: 3MW-Anlage
Jahresstromerzeugung 6 Mio KWh daraus folgt: Durchschnittsleistung 0,7 MW und die Anlage läuft eh schlecht...
Spitzenleistung 3,2 MW
Ganz koscher sind deine Werte also auch nicht...
1
 
@ FarmFritz #
Die KW stehen schon da und vernichten keine zusätzlichen Flächen.
Die Kohleabbauflächen werden vollständig renaturiert. Da siehst du in 20 Jahren gar nicht mehr (kaum noch) daß dort einemal Kohle abgebaut wurde.

Mag in manchen Gebieten so sein, wir haben in der Nähe ehemalige Braunkohleabbauflächen: die wurden als Seen renaturiert... da kann man nur mit viel Goodwill davon reden, dass keine Flächen vernichtet wurden.
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Dann mal ein reales Beispiel: 3MW-Anlage
Jahresstromerzeugung 6 Mio KWh daraus folgt: Durchschnittsleistung 0,7 MW und die Anlage läuft eh schlecht...
Spitzenleistung 3,2 MW
Ganz koscher sind deine Werte also auch nicht...


Spitzenleistung von 3.2MW und Durchschnittsleistung von 0.7MW passen zusammen, auch zu meinen Werten (die nicht von mir sind sondern vom BMWi) Wie groß ist die Nennleistung?
0
 
@ gundhar #
Spitzenleistung von 3.2MW und Durchschnittsleistung von 0.7MW passen zusammen, auch zu meinen Werten (die nicht von mir sind sondern vom BMWi) Wie groß ist die Nennleistung?

Nennleistung wie geschrieben 3 MW
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Nunja, es gibt einige Windräder, an denen verdient nur der Verpächter der Flächen, alle anderen haben draufgezahlt.



Nur die Anleger können Geld verlieren, alle anderen verdienen.
Stimmt aber auch nicht das die Anleger immer Geld verlieren, kommt vor, Aktien sind immer die bessere Wahl.
0
 
#
Ich glaub nicht das sich das so schlecht rechnet. Ein Freund von mir hat schon vor
15 Jahren mit einer kleinen angefangen und nennt heute zusätzlich drei Große sein
Eigen. Er sagt: Rendite besser wie in seinem Ackerbau mit Schweinemast und die
läuft eigentlich gut.
0
 
@ Kartoffelbluete #
Die Endabrechnung ist aber immer erst hinten möglich. Meist bei den gutgläubigen, ist halt dann dumm gelaufen, sagt der Bankverater.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang