Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Pflanzenbau
1374 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Pflanzenbau
Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz...

Grannen lösen sich nicht vom Gerstenkorn

1 2 3 ... 5 weiter »
Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.07.17 um 10:56 Uhr.
#
Grannen lösen sich nicht vom Gerstenkorn
Wie ist eure Erfahrung in diesem Jahr? Habt ihr auch Probleme mit den Grannen an der Gerste und niedrigen Hektolitergewichten als Folge?

Sind Rotordrescher besser in der Sache?

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Kommt auf den Rotordrescher an...
Beim Case kann (muß aber nicht) der große Rotorspalt und der kurze Rotor ein Problem sein.
bei MF und JD kann man den Rotor ausrechend schließen um druck auf die Gerste zu erzeugen ohne zu mahlen, da kann man bei 800 U/min schon gute Entgrannung erreichen, ohne durch Entgrannerbleche die Abscheideleistung zu reduzieren.
0
 
@ Notill #
Bei uns hat der JD Rotor deutlich besser als der JD Schüttler gearbeitet. Der Schaden ist immens ...
0
 
@ Naturwirt #
Naturwirt schrieb:

Bei uns hat der JD Rotor deutlich besser als der JD Schüttler gearbeitet. Der Schaden ist immens ...


bisher war immer der schlechteste Rotor besser als der beste Schüttler... von der Druschqualität.... Durschsatz und Druschkosten sind ein anderes Blatt.
0
 
#
Entgrannerleisten einschwenken oder einbauen.

0
 
@ FrankNFoode #
FrankNFoode schrieb:

Entgrannerleisten einschwenken oder einbauen.


Die Leisten nimmt man aber erst, wenn alles andere nix bringt, denn der Einbau kostet viel Druschleistung, man verkleinert ja den Korb.
meist reicht es mit mehr Druck oder mehr Geschwindigkeit zu dreschen... beim alten 1680 war das wichtigste, so schnell zu fahren, das die Maschine gestopft wurde... dann war das Ergebnis am Besten....
schlechte Entgrannung ist oft eine Folge von zu wenig Material zwischen Korb und Trommel/Rotor.
Ich hab in den letzten 30 Jahren nur ein mal Entgrannerleisten gebraucht, und wenn die Gerste nicht gelegen wäre, hätte ich die Dinger auch nicht einbauen müßen.
1
 
#
Oder noch etwas warten, bis die Gerste wirklich reif ist!
4
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Oder noch etwas warten, bis die Gerste wirklich reif ist!



die is stockzeitig, nur abgereift ohne jemals wasser zu sehen.
wenn die jetzt eine woche im regen stehn würde, ginge es um einiges leichter


Mit dummen Menschen zu streiten ist wie gegen eine Taube Schach zu spielen: Egal wie gut Du spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.07.17 um 17:12 Uhr.
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Oder noch etwas warten, bis die Gerste wirklich reif ist!


Nun, bei 13 bis 14% Feuchte noch warten bis der Bestand zusammenbricht ist so eine Sache...

Ich denke es ist ein Problem der Notreife. Ich werde den Lohner mal auf die "Entgrannerleisten" ansprechen.
Die Landmaschinenindustrie muss sich sicher auch Gedanken machen
0
 
@ Naturwirt #
Naturwirt schrieb:

Nun, bei 13 bis 14% Feuchte noch warten bis der Bestand zusammenbricht ist so eine Sache...

Ich denke es ist ein Problem der Notreife. Ich werde den Lohner mal auf die "Entgrannerleisten" ansprechen.
Die Landmaschinenindustrie muss sich sicher auch Gedanken machen


Dreschtrommeldrehzahl runter hilft bei Notreife auch.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
1
 
1 2 3 ... 5 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang