Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Talk
761 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Talk
Für alle Themen, die Euch am Herzen liegen.

Betreten verboten! Wie Wiesen schützen?

Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.08.17 um 18:31 Uhr.
@ Kasparow #
Eigentlich sollen die die schilder aufstellen , die den Zuzug fördern , also die Kommune . Das tut die aber magels Euro Augen nicht . Also meinte ich dass das der BBV machen solle , natürlich abgesegnet von einem Juristen der Kreisstelle .
Nicht jedes Schild muss extra genehmigt werden .
Bist ein Schisser ? oder musst alles ganz genau und stets genehmigt haben ? mein Gott !

Glaubst du, der BBV kann so einfach Schilder aufstellen? Das hat da wieder gar nichts mit Schisser zu tun, auch der BBV wird wohl kaum einfach so ein Schild aufstellen, wenn es genehigungspflichtig ist.
Die Kommune hat doch keinerlei Interesse daran, die Leute darauf hinzuweisen, dass sie die Wiesen mit den Hunden nicht betreten dürfen, das schmälert doch den "Naturgenuss", mit den so manche Kommunen an den Stadtrandgemeinden mehr oder weniger offen werben.
1
 
@ DWEWT #
Das Urteil würde ich gern mal im Original lesen. Vielleicht gibt es eine Quellenangabe?
Dass deine "Interpretation" des Urteils unsinnig ist, belegt schon die Tatsache, dass junge Menschen für ihr Handeln nicht verantwortbar zu machen sind. Somit können ihnen die Gesetze gerade mal egal sein. Wobei ich mich schon frage, was "kümmern" bedeuten soll.

Aus dem Begriff "Bürger" wäre eigentlich herauszulesen gewesen, dass es sich um jemanden über 18 handelt. Seis drum.
Habe da leider nur die "Abhandlung" dazu gelesen, der Mann war glaube ich 20 Jahre alt und es ging darum, dass er sich darum hätte kümmern müssen, war rechtlich erlaubt ist und was nicht. Und weil er es es eben nicht getan hat, wurde erverurteilt.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Glaubst du, der BBV kann so einfach Schilder aufstellen? Das hat da wieder gar nichts mit Schisser zu tun, auch der BBV wird wohl kaum einfach so ein Schild aufstellen, wenn es genehigungspflichtig ist.
Die Kommune hat doch keinerlei Interesse daran, die Leute darauf hinzuweisen, dass sie die Wiesen mit den Hunden nicht betreten dürfen, das schmälert doch den "Naturgenuss", mit den so manche Kommunen an den Stadtrandgemeinden mehr oder weniger offen werben.


Schilder bis zu einer gewissen Größe (0,4m² ???) sind nicht Genehmigungspflichtig.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Aus dem Begriff "Bürger" wäre eigentlich herauszulesen gewesen, dass es sich um jemanden über 18 handelt. Seis drum.
Habe da leider nur die "Abhandlung" dazu gelesen, der Mann war glaube ich 20 Jahre alt und es ging darum, dass er sich darum hätte kümmern müssen, war rechtlich erlaubt ist und was nicht. Und weil er es es eben nicht getan hat, wurde erverurteilt.


Wieso, gelten Bürgerrechte für Neugeborene, Kinder und Jugendliche nicht? Ansonsten, wie üblich. Ich habe gehört, gelesen, usw. usw. .
0
 
@ DWEWT #
Wieso, gelten Bürgerrechte für Neugeborene, Kinder und Jugendliche nicht? Ansonsten, wie üblich. Ich habe gehört, gelesen, usw. usw. .

Zu den Bürgerrechten gehört Wahlrecht etc. die haben Neugeborene sicher nicht.
Du hast in deinem Leben alles selbst erlebt und hast es nicht nötig, etwas zu lesen????
Also bitte, das ist unglaubwürdig.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Glaubst du, der BBV kann so einfach Schilder aufstellen? Das hat da wieder gar nichts mit Schisser zu tun, auch der BBV wird wohl kaum einfach so ein Schild aufstellen, wenn es genehigungspflichtig ist.
Die Kommune hat doch keinerlei Interesse daran, die Leute darauf hinzuweisen, dass sie die Wiesen mit den Hunden nicht betreten dürfen, das schmälert doch den "Naturgenuss", mit den so manche Kommunen an den Stadtrandgemeinden mehr oder weniger offen werben.


Der BBV brauchts ja nicht aufstellen , aber er kann mit seinen Juristen ein Schild erarbeiten das erlaubt ist , also von Größe und Text . Das kann dann jedes Mitglied das es für nötig hält erwerben und auf seinen Feld aufstellen .
Bei uns tät das Not und es würder damit auch die Bevörlkerung aufgeklärt was wiederum evtl zu mehr Verständnis uns Akzeptanz führen würde .

Die EU Gängelbande hat sogar angeordnet in jedem Hof ein Schild aufzustellen , oder irre ich da ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
2
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Der BBV brauchts ja nicht aufstellen , aber er kann mit seinen Juristen ein Schild erarbeiten das erlaubt ist , also von Größe und Text . Das kann dann jedes Mitglied das es für nötig hält erwerben und auf seinen Feld aufstellen .
Bei uns tät das Not und es würder damit auch die Bevörlkerung aufgeklärt was wiederum evtl zu mehr Verständnis uns Akzeptanz führen würde .

Die EU Gängelbande hat sogar angeordnet in jedem Hof ein Schild aufzustellen , oder irre ich da ?

Nein, du irrst nicht. Mit diesem Schild mußt du dem Betrachter klar machen, dass die EU mit Hilfe des Freistaats Bayern deinen Betrieb mitfinanziert....mal grob ausgedrückt.
0
 
@ Kasparow #
Die EU Gängelbande hat sogar angeordnet in jedem Hof ein Schild aufzustellen , oder irre ich da ?

Genau, das sollte man irgendwo am Hof anbringen, wenn man in 3 Jahren mehr als 15000 € (?) "Förderungen" bekommt.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 18.08.17 um 21:24 Uhr.
@ altilla #
altilla schrieb:

Passend dazu ein Zitat aus einem Urteil:
Jeder Bürger, sei er auch noch so jung, muss sich um die Gesetze kümmern, die in seinem Land herrschen.
Würde hier bedeuten, der Betreter muss sich darum kümmern, dass es ein Betretungsverbot gibt und nicht der Flächennutzer.
Wer soll die Hinweisschilder aufstellen? Wäre das nicht sogar die Aufgabe der Kommune? Schliesslich darf man nicht einfach Schilder aufstellen, das muss normal genehmigt werden.


Für Wiesen und Wälder gibt es kein Betretungsverbot...........das wäre auch grundgesetzwiedrig.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör..
Doch wer zufrieden und vergnügt, sieht zu, daß er auch welchen kriegt.
(W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
Für Wiesen und Wälder gibt es kein Betretungsverbot...........das wäre auch grundgesetzwiedrig.

Für landwirtschaftiche Nutzflächen gibt es während der Vegetationszeit sehr wohl ein Betreteungsverbot, wenn dadurch Feldfrüchte beeinträchtigt werden. Ist in Bayern so, dürfte in anderen Bundesländern nicht anders sein.
Im Wald ist es komplexer, jedes Bundesland hat da leicht abweichende Regelungen.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang