Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1244 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Getreidepreise 1839, erstaunliche Zahlen

@ 0 #
0 schrieb:

1948 kam ein Obsthändler zu einen Landwirt, der einen großen Apfelbaum hatte. Er kaufte ihm die Äpfel um 4000 DM ab. Mit dem Geld baute er sich eine Scheune (ca. 12X30 Meter). So ist es wenn Nahrung knapp ist.



du bist doch heilig oder ? mit der not anderen Geld zu verdienen , war aber normal nach dem Krieg da kamen auch alle Dissidenten aus dem USA zurück und kaufen billige Häuser in Deutschland zum Kotzen solche Leute.
0
 
#
Mein Gott da war doch Währungsreform , da gabs auch mal ne Semmel für 3 Mio oder so ähnlich .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
#
Das war 1923, 1948 war's nicht so krass.
0
 
@ explicit #
Das war 1923, 1948 war's nicht so krass.

1948 gab es noch Lebensmittelmarken und damit keinerlei Markt, es war eine Zwangswirtschaft. 1923 herrschte freier Markt, deshalb offene Inflation.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

1948 gab es noch Lebensmittelmarken und damit keinerlei Markt, es war eine Zwangswirtschaft. 1923 herrschte freier Markt, deshalb offene Inflation.


In der Lebensmittelproduktion gab es auch 1923 keinen freien Markt, so verückt war man damals auch nicht.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Frage an Radio Eriwan: "Stimmt es, dass in der Ukraine das Getreide so hoch wie Telegrafenmasten wächst?"
Antwort: "Im Prinzip schon. Nur nicht so hoch, sondern so weit auseinander."

Im Süden sagt man "Du bist nicht meinesgleichen, aber setze dich ruhig zu mir",
im Norden sagt man "Du bist meinesgleichen, aber bleibe mir vom Leibe".
(amerikanisches Sprichwort)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
In der Lebensmittelproduktion gab es auch 1923 keinen freien Markt, so verückt war man damals auch nicht.

Da täuscht du dich. Der freie Markt der damaligen Zeit war einer der Gründe, warum sich viele Bauern verschulden mussten, weil die Preise recht gering waren. Auch in der Inflation sind viele Werte verloren gegangen.
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.12.17 um 22:29 Uhr.
@ altilla #
altilla schrieb:

Da täuscht du dich. Der freie Markt der damaligen Zeit war einer der Gründe, warum sich viele Bauern verschulden mussten, weil die Preise recht gering waren. Auch in der Inflation sind viele Werte verloren gegangen.


Die Verschuldung war nicht Inflationsbedingt.......Inflation udn Verschuldung haben keinen Zusammenhang.
Im gegenteil, Anfangs haben sich viele Schuldner an der Inflation gesundgestoßen, bis der Staat dem einen Riegel vorgeshoben hat.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Frage an Radio Eriwan: "Stimmt es, dass in der Ukraine das Getreide so hoch wie Telegrafenmasten wächst?"
Antwort: "Im Prinzip schon. Nur nicht so hoch, sondern so weit auseinander."

Im Süden sagt man "Du bist nicht meinesgleichen, aber setze dich ruhig zu mir",
im Norden sagt man "Du bist meinesgleichen, aber bleibe mir vom Leibe".
(amerikanisches Sprichwort)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
Die Verschuldung war nicht Inflationsbedingt.......Infkation udn Verschuldung haben keinen Zusammenhang.
Im gegenteil, Anfangs haben sich viele Schuldner an der Inflation gesundgestoßen, bis der Staat dem einen Riegel vorgeshoben hat.

Die Inflation hat dazu geführt, dass ein Jahr wirtschaftlich nicht gut gelaufen ist, dass hat die Verschuldung nicht verbessert.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Die Inflation hat dazu geführt, dass ein Jahr wirtschaftlich nicht gut gelaufen ist, dass hat die Verschuldung nicht verbessert.


Blödsinn. Das einzige war, das geldkapital sofort in Sachkapital umgewandelt wurde, mehr nicht.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Frage an Radio Eriwan: "Stimmt es, dass in der Ukraine das Getreide so hoch wie Telegrafenmasten wächst?"
Antwort: "Im Prinzip schon. Nur nicht so hoch, sondern so weit auseinander."

Im Süden sagt man "Du bist nicht meinesgleichen, aber setze dich ruhig zu mir",
im Norden sagt man "Du bist meinesgleichen, aber bleibe mir vom Leibe".
(amerikanisches Sprichwort)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Zufälligerweise diese Woche gelesen: Getreidepreise 1847 in Bayern.
Hohe Preise wegen schlechter Ernte wie 1816:
Weizen Scheffel 40 - 45 Gulden
Roggen Scheffel 30 - 36 Gulden
Gerste Scheffel 20 - 26 Gulden
Hafer Scheffel 8 - 14 Gulden
Der bay. Scheffel hatte 222 Liter. Grob überschlagen dürfte der Weizen damit ca. 500 €/dt gekostet haben.
1850 nach mehreren guten Ernten:
Weizen Scheffel 9 - 10 Gulden
Roggen Scheffel 5 - 6 Gulden
Hafer Scheffel 4 Gulden
1853 hatten sich diese Preise wieder verdoppelt.

Also scheinen die Schwankungen enorm gewesen zu sein, auch im Vergleich zu heute.


Ich habe über genau dieses Thema meine Diplomarbeit geschrieben. Allerdings nicht auf Bayern bezogen, sondern auf eine andere Region. Und eine andere Zeit, etwas früher nämlich, Ende 18. Jh. . Die Preisschwankungen waren wirklich enorm! Das lag an den viel stärker schwankenden Ernteerträgen und natürlich daran, daß Getreide nicht einfach so von einem Überschuß- in ein Knappheitsgebiet transportiert werden konnte. Eine regionale Mißernte hat die Preise in dem betreffenden Gebiet dann richtig hochgetrieben. Da war es fast egal, ob 100 km weiter die Erträge gut waren.
To speak in the poetical language of my country, the seat of the Celtic muse is in the mist of the secret and solitary hill, and her voice is in the murmur of the mountain stream. He who woos her must love the barren rock more than the fertile valley, and the solitude of the desert better than the festivity of the hall.
2
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang