Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haus, Hof, Familie und Büro
Forum: Haus, Hof, Familie und Büro
Über den Hofhund bis zum Leben auf dem Land.

Hallenbeleuchtung

Beitrag vom Autor bearbeitet am 13.11.17 um 12:16 Uhr.
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Jetzt mach mal n Punkt ! Da wo vor 20 Jahren eine 1000 W Dampflampe installiert wurde , reicht heute eine 250 W LED . Zu dieser Lampe geht ein Kabel und ich muss die einmal festschrauben .
Wieviel Neon möchtest da anstatt derer verbauen ? 30 oder 50 ? ohne Aufwand ?
Konservativ ist ja bis zu einem gewissen Grad recht , aber etwas mehr solltest du schon loslassen lernen . Geht mich aber nix , mach wie du meinst .


Dampflampen standen beim Threadstarter gar nicht zur Debatte, so groß ist die Halle dann vermutlich nicht.
Es ist einfach nunmal immer noch so, das normale Leuchtsoffröhren, gegenüber den LED´s, nicht nur deutlich preiswerter sind, sondern immer noch, gemessen an der Aufnahmeleistung, die höchste Lichtausbeute hat.
90lm/Watt. Bei LED schaffen das nur die Höchstpreisigen Lampen. Übetroffenw erden die alle nur von den Natriumdampflampen, und zwar um etliche Längen ( 200lm/W), die eigenen sich aber vor allem auf Grund der Lichtfarbe und den iNstallationsaufwands nicht für Innenräume.
Natürlich können wir alle sagen, LED ist neu, LED ist cool, nur da braucht man nicht erst zu fragen, das ist dann eine reine Glaubensfrage.
Und natürlich ist es so, das Hersteller und Handel bestrebt sind, ihre neuen höherpreisigen Produkte in den Markt zu drücken........wären auch blöd wenn sie es nicht tun würden.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen."
(George Santayana)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Und die Kosten? Die Großstrahler haben auch große Preise...
Reinigung mußt Du die LED- Lampen sicher auch, oder tut der Staub und die Spinnen einen Bogen um die Dinger machen? Ich meine sogar, das LED, suf Grund der Vorschalttechnik, und der benötigten Kühlung (Kühlrippen) einen größeren Wartungsaufwand haben.
Wo nun bei klassischer Beleuchtung der Installationsaufwand größer sein soll, erschließt sich mir nicht, an die Decke müssen sie beide, und ein Kabel brauchen auch beide. Und bei einem Defekt schmeißt Du jedesmal, zumindest bei den preiswerteren Herstellern, die ganze Lampe raus.


Preise sind sehr flexibel und ich denke die werden die nächsten Jahre gewaltig sinken. Die 135w Osram kosten Liste über 500€ wir haben sie für 220€ bekommen bei 5 Jahren Garantie. Lichtausbeute ist höher als bei den 400W Quecksilberdampflampen in der anderen Halle

Vor knapp 12 Jahren haben wir unsere Stallbeleuchtung ersetzt. Von dem kläglichen Licht der Neonröhre zu 24 Natriumdampflampen a 250W . Laut Lichtberechnung wären dafür 3 Lichtbänder mit insgesammt 96 doppelten Neonröhren nötig gewesen. Kosten für die Anschaffung etws günstiger, Installation gewaltig.

Die Natriumdampflampen hatten eine Lebensdauer von 30-50000 h bis das Leuchtmittel für 15€ gewechselt werden musste, demgegenüber stehen 8-10000h für die Neonröhre. bei 180 Lampen im STall kommt man mit wechseln nicht mehr hinterher, man muss im Jahr im Schnitt 90 wechseln. Dazu der enorme Reinigungsaufwand. 90% ist Fliegenkot, durch die heißen Dampflampen gibts quasi hier keine Verschmutzung.

Problem der Dampflampen für eine Hallenbeleuchtung ist eben die lange AUfwärmphase, LED ist sofort da. Bei langen Leuchtdauern sollte der Stromverbrauch die höheren Ersatzkosten wieder reinholen. In Stallgebäuden muss man drauf Achten ob die Lampen Amoniakbeständig sind...
1
 
@ Heiliger_Aloisius #
Heiliger_Aloisius schrieb:

welche Lampe ist ja schon wichtig!
aber wie oder was seht ihr vor zum Wechseln der Lampe ?


Bei geringer Dachneigung ist das mit Frontlader plus Arbeitskorb möglich .
Bei steileren Dächern braucht man dann schon einen Teleskoplader oder eine Arbeitsbühne .

Eine Leiter halte ich für so ziemlich ausgeschlossen , es sei denn der Strahler wäre an einer Wand .

Dazwischen gibts sicher auch noch was , das aber meist nicht ganz legal anzuwenden ist .

Gerade so eingefallen für den , dem das alles zu doof ist : Man könnte die Lampe auch über zwei Umlenkröllchen und einem feinen Seilchen so aufhängen dass diese abfahrbar ist .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Matthias #
Matthias schrieb:

Preise sind sehr flexibel und ich denke die werden die nächsten Jahre gewaltig sinken. Die 135w Osram kosten Liste über 500€ wir haben sie für 220€ bekommen bei 5 Jahren Garantie. Lichtausbeute ist höher als bei den 400W Quecksilberdampflampen in der anderen Halle

Vor knapp 12 Jahren haben wir unsere Stallbeleuchtung ersetzt. Von dem kläglichen Licht der Neonröhre zu 24 Natriumdampflampen a 250W . Laut Lichtberechnung wären dafür 3 Lichtbänder mit insgesammt 96 doppelten Neonröhren nötig gewesen. Kosten für die Anschaffung etws günstiger, Installation gewaltig.

Die Natriumdampflampen hatten eine Lebensdauer von 30-50000 h bis das Leuchtmittel für 15€ gewechselt werden musste, demgegenüber stehen 8-10000h für die Neonröhre. bei 180 Lampen im STall kommt man mit wechseln nicht mehr hinterher, man muss im Jahr im Schnitt 90 wechseln. Dazu der enorme Reinigungsaufwand. 90% ist Fliegenkot, durch die heißen Dampflampen gibts quasi hier keine Verschmutzung.

Problem der Dampflampen für eine Hallenbeleuchtung ist eben die lange AUfwärmphase, LED ist sofort da. Bei langen Leuchtdauern sollte der Stromverbrauch die höheren Ersatzkosten wieder reinholen. In Stallgebäuden muss man drauf Achten ob die Lampen Amoniakbeständig sind...


Ja, sie hat knapp das doppelte von einer Quecksilberdampflampe, die hier ja nicht zur Debatte stand, und ca. die Selbe Lichtausbeute wie eine Leuchtsoffröhre (90lm/Watt gegenüber 100lm/Watt LED)
Ob das nun den gravierenden Mehrpreis rechtfertigt?
Du hast Quecksilberlampen getauscht, dem TA geht es aber um die Neuinsatllation.
Bei einer schnöden soegenannten Wanndenleuchte (Feuchtraum mit 2 36Watt Röhren) ist der Kaufpreis im Schnitt 40€......und die gibts auch in Kaltweiß, wenn das warmweiß zu dunkel erscheint......die Lichtausbeute ist beidesmal das Selbe, weiß erscheint uns nur heller.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen."
(George Santayana)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ tyr #
tyr schrieb:

Ja, sie hat knapp das doppelte von einer Quecksilberdampflampe, die hier ja nicht zur Debatte stand, und ca. die Selbe Lichtausbeute wie eine Leuchtsoffröhre (90lm/Watt gegenüber 100lm/Watt LED)
Ob das nun den gravierenden Mehrpreis rechtfertigt?
Du hast Quecksilberlampen getauscht, dem TA geht es aber um die Neuinsatllation.
Bei einer schnöden soegenannten Wanndenleuchte (Feuchtraum mit 2 36Watt Röhren) ist der Kaufpreis im Schnitt 40€......und die gibts auch in Kaltweiß, wenn das warmweiß zu dunkel erscheint......die Lichtausbeute ist beidesmal das Selbe, weiß erscheint uns nur heller.


Wenn eine Röhre in einer Halle in 6m Höhe hängt kommt da Fast nix mehr unten von an, Dazu eben der Wartungsaufwand in 6m Höhe und das die Wannenleuchten immer mehr zum Schrottartikel werden, Wenn das Vorschaltgerät durchschießt muss man auch die ganze Leuchte wechseln, das selbe wenn das Gehäuse platzt. Ich bleibe dabei in einer Halle ist die Röhre das ungünstigste was man einbauen kann.
2
 
@ Andi24 #
Andi24 schrieb:

Hallo, wir sind gerade dabei eine Halle mit 20 *42m zu bauen.
Jetzt gehts um die Beleuchtung. Bis jetzt waren wir drauf und dran wieder Röhrenlampen zu verbauen. Jetzt war ich letztens bei einem der LED Strahler mittig in der Halle am Leinbinder verbaut hat.

Hat jemand Erfahrungen mit solchen LED Strahlern??
Welche Beleuchtung habt ihr in euren Hallen verbaut und wie sind die Erfahrungen in punkto Ausleuchtung und Lebensdauer??




Man kann modernste LED-Technik in deutscher Industriequalität auch mieten, d.h. man muss sich selbst nicht mehr drum kümmern, Wartung, Ersatz, etc. alles includiert. Macht gerade auch Sinn, wenn man dien Strom nicht selbst produziert und steigende Enerigekosten stets selbst zu tragen hat.

Der Vorteil liegt in einer stets modernen und sparsamen LED-Beleuchtung auf der Höhe der Zeit und in der sofortigen Reduktion der Gesamtbetriebskosten nach Abzug der Miete zw. 15 und 35 Prozent, in Abhängigkeit vom Strompreis, Einschaltdauer, etc..

0
 
#
Röhren, egal welche, halte ich für Hallen auch als ungeeignet. Wir haben selbst in einer 7m hohen, aber sehr kleinen, Halle ein paar Röhren. Da braucht man schon einiges um die Bude hell zu bekommen. Bei niedrigen Gebäuden, Arbeitsbereichen etc. finde ich sie jedoch deutlich besser als alles andere. Der Kaufpreis ist immer so eine Sache, Heute kostet aber der Elektriker und dessen Arbeitszeit ordentlich Geld. Strahler und andere große Lampen brauchen eben deutlich weniger Instalationsaufwand weil sie einfach weniger benötigt werden.
0
 
@ McMais #
McMais schrieb:

Man kann modernste LED-Technik in deutscher Industriequalität auch mieten, d.h. man muss sich selbst nicht mehr drum kümmern, Wartung, Ersatz, etc. alles includiert. Macht gerade auch Sinn, wenn man dien Strom nicht selbst produziert und steigende Enerigekosten stets selbst zu tragen hat.

Der Vorteil liegt in einer stets modernen und sparsamen LED-Beleuchtung auf der Höhe der Zeit und in der sofortigen Reduktion der Gesamtbetriebskosten nach Abzug der Miete zw. 15 und 35 Prozent, in Abhängigkeit vom Strompreis, Einschaltdauer, etc..

Und was kostet der Spaß? Lass mich raten... ich kann die bei dir mieten oder?
2
 
@ McMais #
McMais schrieb:

Man kann modernste LED-Technik in deutscher Industriequalität auch mieten, d.h. man muss sich selbst nicht mehr drum kümmern, Wartung, Ersatz, etc. alles includiert. Macht gerade auch Sinn, wenn man dien Strom nicht selbst produziert und steigende Enerigekosten stets selbst zu tragen hat.

Der Vorteil liegt in einer stets modernen und sparsamen LED-Beleuchtung auf der Höhe der Zeit und in der sofortigen Reduktion der Gesamtbetriebskosten nach Abzug der Miete zw. 15 und 35 Prozent, in Abhängigkeit vom Strompreis, Einschaltdauer, etc..

Dann bau ich keine Halle, wenn mir das Geld für die Beleuchtung fehlt.
2
 
@ dacks #
dacks schrieb:

Dann bau ich keine Halle, wenn mir das Geld für die Beleuchtung fehlt.


Keine Ahnung, für wen sich das lohnt. Lässt sich aber wohl alles nachrechnen.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang