Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1244 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Bauernbild "topagrar", zerstört die Landwirtschaft

1 2 3 ... 11 weiter »
#
Bauernbild "topagrar", zerstört die Landwirtschaft
[www.topagrar.com]

Herr Bartmer hat in einem Interview mit Agrar heute ausführlich Stellung bezogen und top agrar hätte sich die Überschrift sparen können. Er hat fachlich alles richtig erklärt nur topagrar macht eine Welle und entsprechend dumme Kommentare folgen und vergiften die Diskussion.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

1
 
#
Man würde sich vom DBV des öfteren auch selbstkritische und intelligente, fachlich fundierte Aussagen wünschen wie sie von Herrn Bartmer kommen.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
7
 
@ maxp #
Ja, das war fachlich fundiert und deshalb regt es mich auf wenn man da so etwas draus macht oder es zunichte macht.
0
 
@ Naturwirt #
Andererseits hat Bartmer damit auch gesagt, was er von den Landwirten in Wirklichkeit hält, die er auch angeblich jahrelang vertreten hat: Sehr wenig.

Man stelle sich vor, von einem anderen Vertreter vergleichbaren Organisation käme so eine Aussage?!
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Andererseits hat Bartmer damit auch gesagt, was er von den Landwirten in Wirklichkeit hält, die er auch angeblich jahrelang vertreten hat: Sehr wenig.

Man stelle sich vor, von einem anderen Vertreter vergleichbaren Organisation käme so eine Aussage?!


Kein Problem sehe ich. Es sind ja auch Berater die zu oft Glyphosat empfohlen haben. Gerade im Frühjahr zu Mais kann man sparen weil im Nachauflauf doch die Keule folgt.

Ein tolles Interview und solche fähigen Leute fehlen uns auch mit so einem sicheren Auftreten
1
 
@ Naturwirt #
Kein Problem sehe ich. Es sind ja auch Berater die zu oft Glyphosat empfohlen haben. Gerade im Frühjahr zu Mais kann man sparen weil im Nachauflauf doch die Keule folgt.

Ein tolles Interview und solche fähigen Leute fehlen uns auch mit so einem sicheren Auftreten

Da könnten wir jetzt wieder schön in die Berater-Diskussion einsteigen. Einige meinen hier, entscheiden muss der Betriebsleiter, der Unternehmer und andere, der (falsche) Berater ist an allem Schuld. Die Wahrheit liegt wohl meist in der Mitte. Je weniger Ahnung der Unternehmer hat, um so mehr ist der Berater verantwortlich für Fehlentscheidungen.
Fähig mag er sein, sicher mag sein Auftreten auch sein. Aber wenn er damit seiner eigenen Berufsgruppe, die er vorher mit einer anderen Aussage in der Öffentlichkeit vertreten hat, in den Rücken fällt? Ist das gut, ist das überhaupt glaubwürdig, was er vorher immer von sich gegeben hat? Bisher ist mir nicht bekannt, dass er G. kritisch bewertet hat, im Gegenteil, er war doch auch der Vorreiter einer modernen Landwirtschaft mit starken Einsatz von G., etwa für pfluglose Systeme.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Da könnten wir jetzt wieder schön in die Berater-Diskussion einsteigen. Einige meinen hier, entscheiden muss der Betriebsleiter, der Unternehmer und andere, der (falsche) Berater ist an allem Schuld. Die Wahrheit liegt wohl meist in der Mitte. Je weniger Ahnung der Unternehmer hat, um so mehr ist der Berater verantwortlich für Fehlentscheidungen.
Fähig mag er sein, sicher mag sein Auftreten auch sein. Aber wenn er damit seiner eigenen Berufsgruppe, die er vorher mit einer anderen Aussage in der Öffentlichkeit vertreten hat, in den Rücken fällt? Ist das gut, ist das überhaupt glaubwürdig, was er vorher immer von sich gegeben hat? Bisher ist mir nicht bekannt, dass er G. kritisch bewertet hat, im Gegenteil, er war doch auch der Vorreiter einer modernen Landwirtschaft mit starken Einsatz von G., etwa für pfluglose Systeme.


Galubst du, der Berufsgruppe ist damit gedient, wenn man ständig rüchwärtsverteidigt, wenn die Landwirte ständig in eine Verteidigungshaltung manöveriert werden ? Die Glyphosathersteller amüsieren sich bestimmt köstlich darüber, daß die Landwirte für sie die Kartoffeln aus dem Feuer holen. Wir Bauern sollten endlich eine Agrarpolitik und Rahmenbedingungen fordern, die es uns ermöglichen, ohne Glyphosat auszukommen, wenn das Volk es so wünscht.
1
 
#
Diese ganze Glyphosatdiskusion gäbe es nicht wenn die sog. Vorerntesikation nicht von einigen Experten im großen Stil durchgeführt worden wäre dann gäbe es keine Rückstände in Lebensmitteln und das prima mittel wäre nicht so im Verruf. Treffen wird es irgendwann wieder die kleinen Betriebe die ab und an malein par Quadratmeter (Ackergrenzen ) etc bahandeln wollen und dann ist das Mittel verboten
1
 
@ waldarbeiter #
waldarbeiter schrieb:

Diese ganze Glyphosatdiskusion gäbe es nicht wenn die sog. Vorerntesikation nicht von einigen Experten im großen Stil ...



Richtig erkannt.
Darum solltest du dich, als Bauer, auch der bäuerlichen Bewegung à la José Bové anschliessen und nicht versuchen die Agrarindustriellen einzuholen. Denn du wirst dabei draufgehen!
0
 
#
Wenn man sich selbstkritisch wie der Herr Bartmer mit solchen Themen auseinander setzt, dann ist es das beste was man machen kann. Zum einen nimmt man den kritikern den Wind aus den Segeln und zum anderen zeigt es eine gewisse Art von aufgeschlossenheit. Wenn man als Landwirt pauschal behauptet, dass jeder der Roundup kritisiert gegen die konventionelle Landwirtschaft ist, dann tut man sich damit wahrlich keinen Gefallen. Man nimmt dadurch diejenigen automatisch in Schutz die durch Fehlanwendungen wie z.B. das Syncronisieren der Ernte, erst die ganze Diskussion angefacht haben. Gemäß dem Grundsatz "the solution of polution is dilution" sollte man durch weniger Anwendung Verantwortung übernehmen. Eine freiwillige Verbrauchsreduzierung auf 50% wie in dem Artikel gefordert würde eine grosse Signalwirkung haben, ohne dass man komplett darauf verzichten muss.
3
 
1 2 3 ... 11 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang