Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1263 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Bauernbild "topagrar", zerstört die Landwirtschaft

@ Ali #
Ich zähl mich mit 31 Lenzen mal zur nächsten Generation und muss dich leider enttäuschen.
25 Stundenwoche? Das wäre mir viel zu langweilig. Wer was schaffen will muss ran. Richtig ist, das es heutzutage Leute gibt, die sich gern vor Arbeit drücken. Die gab's immer und wird es immer geben!
1
 
@ matttin #
matttin schrieb:

Ich zähl mich mit 31 Lenzen mal zur nächsten Generation und muss dich leider enttäuschen.
25 Stundenwoche? Das wäre mir viel zu langweilig. Wer was schaffen will muss ran. Richtig ist, das es heutzutage Leute gibt, die sich gern vor Arbeit drücken. Die gab's immer und wird es immer geben!


Es wird nicht mehr als 25 h Bezahlarbeit für alle geben, der Rest gegen lange Weile wird dann sinnvolle gemeinnützige und Freizeitbeschäftigung werden. Arbeit muß sowieso neu interpretiert werden, denn bei einer Hausfrau die 6 Kinder 16 h hütet wird das nicht als Arbeit gezählt, bei einer Kindergärtnerin die das nur 8 h macht schon.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Ein Kraftfutterfahrer der beim ALdi Brotzeit kauft.. was kauft er den da ? eine Bratensemmel oder einen Presssack , ne sei mir nicht böse , bei uns gibt es andere Möglichkeiten zum Brotzeit Erwerb

Sind schon interesante Geschichten die da so erzählt werden nur um Festzustellen , der Deutsche Verbraucher ist dumm
Zum Glück nicht so dumm , dass er sein Geld zum Fenster raus wirft

War halt die einzige Stelle, wo er leicht parken konnte, kaufte eine eingepackelte Wurst, und Brot in Plastik.....was willstn da schon Qualität verlangen.....aber kaufts nur bei euerm Totengräber.
0
 
@ jw #
jw schrieb:

die sensorische und ernährungsphysiologische Qualität ist eben nicht nur "sehen, fühlen, riechen und schmecken"


Die sensorische Qualität erschöpft sich schon in Eigenschaften, die wir nur mit unseren Sinnen wahrnehmen können. Ob ein Lebensmittel auch ernährungsphysiologisch positiv gewirkt hat, beurteilt auch unsere Gesundheit. Allerdings immer zeitversetzt! Das ist ja auch das Problem. Die meisten Zeitgenossen schaufeln alles in sich hinein und wenn dann die "Problemchen" kommen, ist es natürlich eines dann aktuellen und nicht selbstverschuldeten Umstandes geschuldet.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
1
 
@ matttin #
matttin schrieb:

Wer was schaffen will muss ran. Richtig ist, das es heutzutage Leute gibt, die...!


trotz ihrer strammen Händearbeit nicht reich werden können, und die paar die das schaffen stehen am Ende vor dem lachenden Finanzminister der davon überzeugt ist , dass jede Generation ihren Reichtum nicht erben darf, sonder selbst sauer erarbeiten muß. Dabei hält das Leben viel mehr bereit als nur lebenslang zu schuften.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
2
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Die sensorische Qualität erschöpft sich schon in Eigenschaften, die wir nur mit unseren Sinnen wahrnehmen können. Ob ein Lebensmittel auch ernährungsphysiologisch positiv gewirkt hat, beurteilt auch unsere Gesundheit. Allerdings immer zeitversetzt! Das ist ja auch das Problem. Die meisten Zeitgenossen schaufeln alles in sich hinein und wenn dann die "Problemchen" kommen, ist es natürlich eines dann aktuellen und nicht selbstverschuldeten Umstandes geschuldet.

Wie gesagt, auch Sinne lassen sich täuschen , wenn du der Meinung bist, bei Konventioneller Ware würde sehen, riechen, schmecken, nicht berücksichtigt , deutet das schon auf eine Sinnestäuschung hin.

Gesundheit, "Problemchen" , selbstverschuldet,
ernährungsphysiologisch

Auch hier ist doch nicht BIO ausschlaggebend und nein nicht jeder der Kein Bio verzerrt ernährt sich automatisch ungesund . Deshalb ist die Aussage , bei Konventioneller Ware würde ernährungsphysiologische Effekte nicht beachtet auch falsch .

Letztlich geht es um etwas Ernährungsbildung , wer diese nicht hat, wird sich auch mit Bioprodukten nicht gesünder ernähren , außer gezwungen vom Geldbeutel , dass er dadurch weniger isst
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 29.12.17 um 16:29 Uhr.
@ schaudichum #
schaudichum schrieb:

War halt die einzige Stelle, wo er leicht parken konnte, kaufte eine eingepackelte Wurst, und Brot in Plastik.....was willstn da schon Qualität verlangen.....aber kaufts nur bei euerm Totengräber.

Brot in Plastik ?

wieso nimmt der Depp nicht den Backautomat/Backteke her
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Wie gesagt, auch Sinne lassen sich täuschen , wenn du der Meinung bist, bei Konventioneller Ware würde sehen, riechen, schmecken, nicht berücksichtigt , deutet das schon auf eine Sinnestäuschung hin.

Auch hier ist doch nicht BIO ausschlaggebend und nein nicht jeder der Kein Bio verzerrt ernährt sich automatisch ungesund . Deshalb ist die Aussage , bei Konventioneller Ware würde ernährungsphysiologische Effekte nicht beachtet auch falsch .

Letztlich geht es um etwas Ernährungsbildung , wer diese nicht hat, wird sich auch mit Bioprodukten nicht gesünder ernähren , außer gezwungen vom Geldbeutel , dass er dadurch weniger isst


Welche Sinneseindrücke spielen denn eine Rolle bei der Qualitätsbeurteilung von Fleisch, von Getreide, von Gemüse, von Milch u.a.m.? Außer dass die Sinneswahrnehmungen keine Anhaltspunkte für die Feststellung der nicht Verkehrsfähigkeit liefern dürfen, keine.
Für den zweiten Absatz habe ich keine Vorlage geliefert!
Die Notwendigkeit einer Ernährungsbildung sehe ich auch. Allerdings sind die bisher vorliegenden Entwürfe für ein entsprechendes Schulfach, für die konv. Landwirtschaft, wenig erfreulich. Vielleicht muss das ja auch so sein!? :)
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
@ Ali #
Ist halt ne Frage wie man es sieht. Mich macht es glücklich und stolz, wenn man z.B. nach hartem “Kampf“ den 1. Schnitt sauber nach Hause gekriegt hat. Oder im herbst schöne, dicke Knollen aus der Erde holt, nachdem man den Sommer über sein bestes fürs gedeihen der Pflanzen gegeben hat.
Ich denke viele Leute setzen sich nicht unbedingt die richtigen Ziele. Was bringen mir 2 Wochen glücklicher All incl. Urlaub, wenn ich den Rest des Jahres mit nem langen Gesicht zur Arbeit renne?
Aber jeder wie er mag....

Glücklicherweise hab ich den richtigen Beruf und jetzt auch den passenden Betrieb gefunden. So kanns bleiben.
3
 
@ Ali #
Ali schrieb:

Du hast dabei den Sozialismus vergessen, da gab es auch das Höfesterben. Das System der Selbstausbeutung auf den Höfen hat in meinen Augen auch keine Zukunft. Man wird vom Rest der Welt drangsaliert und ist dabei sein eigener Knecht. Für diese Aussicht findest Du bei der nächsten Generation kaum Zuspruch. Die wollen die 25 Stundenwoche oder Harz vier. Es wird höchstens ein paar Aussteiger mit Selbstversorgung geben . Die werden aber auch immer am "Steuereintreiber" scheitern.


Nich überall, siehe z.B. Polen. Dort gab es im ganzen Land nur eine einzige genossenschaft, und die war nich mal groß. Nicht alle haben den Kolchosenwahn so mitgemacht, wie die DDR. Und ohne Probleme war das auch nicht, ohne die vielen kleinen "Hobbybauern" hätte die DDR- Lebensmittelversorgung sehr traurig ausgesehen.
Selbst ausbeutung ist eine rein subjektive Sicht, was der Eine als Ausbeutung empfindet, macht dem nächsten Spaß, solange er es für sich selbst, und seine Familie, tut.
Unter der Sichtweise ist eine kleinteilige Wirtschaft wesendlich effektiver, als eine Konzernwirtschaft, das immer mit dem Phänomen zu kämpfen hat, das sich keiner für das Ganze verantwortlich fühlt.
War auch ein Hauptproblem der DDR- Wirtschaft, und wird heute nur kein offensichtliches Problem,. weil es gelungen ist, sich eine große "humankapitalreserve" zu schaffen, mit denen die Angestellten erpressbar sind.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen."
(George Santayana)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang