Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1264 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Bauernbild "topagrar", zerstört die Landwirtschaft

« zurück 1 ... 17 18 19
@ micra #
Dann hats mit der Übermittlung des wertgutes eines echten Bauern aber nicht geklappt. Mir sagte mal ein alter Bauer. Wir haben das Land und den Hof von unseren Kindern geliehen und sollten alles tun, damit sie es in bestmöglichem Zustand bekommen. Leider stirbt dieses Denken wohl aus.
2
 
@ micra #
micra schrieb:

und was ist mit Erben? die freuen sich doch über eine große Erbschaft


Wenn der Erblasser absehen kann, dass i.d.R. "der Erbe" die Erbsache nicht in seinem Sinne fortführt, fällt es auch leicht, über Alternativen nachzudenken. Dann gibt es den Pflichtteil und Ende.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
3
 
@ matttin #
matttin schrieb:

Dann hats mit der Übermittlung des wertgutes eines echten Bauern aber nicht geklappt. Mir sagte mal ein alter Bauer. Wir haben das Land und den Hof von unseren Kindern geliehen und sollten alles tun, damit sie es in bestmöglichem Zustand bekommen. Leider stirbt dieses Denken wohl aus.


Dieses Denken ist ja auch sachlich falsch, denn der Hof ist schon immer vor den Kindern vorhanden.
Geliehen ist er auch nicht, meist sauer erarbeitet.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
0
 
@ Ali #
Wo ist es denn heute noch möglich, sich einen betrieb zu erarbeiten?
Wenn dem so wäre, hätten wohl die wenigsten Landwirte einen Grund zum Jammern.
Die meisten haben doch eher ihre Basis in die wiege gelegt bekommen und (nur) mehr oder weniger weiterentwickelt /erhalten.

0
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Wo ist es denn heute noch möglich, sich einen betrieb zu erarbeiten?
Wenn dem so wäre, hätten wohl die wenigsten Landwirte einen Grund zum Jammern.
Die meisten haben doch eher ihre Basis in die wiege gelegt bekommen und (nur) mehr oder weniger weiterentwickelt /erhalten.


Heute wohl nicht mehr, aber 1990 schon.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
0
 
@ Ali #
Ali schrieb:

Heute wohl nicht mehr, aber 1990 schon.


Richtig neue Betriebe sind allerdings damals kaum entstanden, das meiste waren entweder auf grundlage von LPG´n weitergeführte Betriebe, sowie TypI Bauern, die weiter gemacht haben.
Und natürlich reiche Wessis.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut,
Demut schafft Fleiß,
Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut,
Übermut schafft Krieg,
Krieg schafft Armut.

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
0
 
@ DWEWT #
Da setzt du aber schon voraus, dass es Freizeit gibt. Warum sollte der, der mit Freizeit nichts anzufangen weiß, nicht einfach weiter arbeiten? Es gibt ja sogar Menschen, die machen ihr Hobby zum Beruf. Für die kann es doch gar nichts schöneres geben als in ihrem Beruf tätig zu sein. Ist doch praktisch alles Freizeit.

Grundgedanke war der Begriff "schuften".
Wenn ein anderer meint, der schufte, aber er selbst empfindet das als Hobby, dann ist es gut. Schlecht ist es nur, wenn er selbst denkt, er schuftet, aber er kennt gar nichts anderes und ist dabei noch unzufrieden.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Grundgedanke war der Begriff "schuften".


"Schuften" wird umschrieben mit "hart arbeiten" bzw. "sich abmühen". Gegen gelegentlich hart arbeiten, gibt es nichts einzuwenden. Wer sich abmühen muss um sein Tagwerk erledigen zu können, ist fehl am Platze!
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
@ Naturwirt #
https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Bartmer-Glyphosat-wird-viel-zu-oft-versprueht-8859918.html

Herr Bartmer hat in einem Interview mit Agrar heute ausführlich Stellung bezogen und top agrar hätte sich die Überschrift sparen können. Er hat fachlich alles richtig erklärt nur topagrar macht eine Welle und entsprechend dumme Kommentare folgen und vergiften die Diskussion.

Passend zum Ausgangskommentar hier was neues von Bartmer:
[www.agrarheute.com]
Manchmal muss man sich wundern, wie widersprüchlich die Aussagen sind. Oder wurde er falsch verstanden oder zitiert?
0
 
« zurück 1 ... 17 18 19
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang