Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1244 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Bauernbild "topagrar", zerstört die Landwirtschaft

@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Richtig erkannt.
Darum solltest du dich, als Bauer, auch der bäuerlichen Bewegung à la José Bové anschliessen und nicht versuchen die Agrarindustriellen einzuholen. Denn du wirst dabei draufgehen!


Wer lesen kann ist im Vorteil. Lese bitte den Artikel durch, dann wirst du es merken das du das Thema verfehlt hast.
0
 
@ Kasparow #
Was mich aber nervt ist wenn das so derart verteidigt wird von einigen LW. Es weiss doch keiner was es für Langzeitschäden verursacht . Manche tun grad so als wüssten die dass es nie was schädliches machen würde . Das kann sein , muss es aber nicht .
Die Leut haben scheins richtig Selbstbewusstsein ! Mir liegt es fern darüber irgend etwas zu behaupten , ich wüsste nicht mit welcher Berechtigung !

Warum sollte man auch G. nicht verteidigen, wenn es wohl kaum schädlich ist?
Wir betreiben seit 43 Jahren eine Feldstudie zu den Langzeitschäden. Was ist bisher aufgetreten? Scheint nicht viel zu sein.

Das G. in den Köpfen der Menschen irgendwie verbrannt ist, da stimme ich dir zu. Aber es zeigt deutlich, wohin unsachliche Hetze führen kann. Ob es noch eine echte Hoffnung für G. gibt, dass kann ich nicht sagen.
1
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Warum sollte man auch G. nicht verteidigen, wenn es wohl kaum schädlich ist?
.

Warum soll man was verteidigen das niemand braucht ?
Warum soll ich was verteidigen , wenn ich es nicht brauche ?

mir geht gerade immer der Gedanke um wenn Grüne mit an die Macht kämen und durchsetzen würden dass jegliches chem Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger verboten würde , für alle .

Was wohl passieren würde und ob es f uns Bauern am Ende nicht doch ein Segen wäre .

Also cih weiss es nicht , wer kann das schon sagen ... ich bin auch kein Grüner !
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

mir geht gerade immer der Gedanke um wenn Grüne mit an die Macht kämen und durchsetzen würden dass jegliches chem Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger verboten würde , für alle .

Was wohl passieren würde und ob es f uns Bauern am Ende nicht doch ein Segen wäre .



Mind. 80% der Landwirte würden ohne diese Mittelchen gar nicht wirtschaften können. Misseernten verunkrautete Flächen und der Zusammenbruch der Veredlung, wären die Folge. Schlimm wäre das nicht, weil wir ja allein von den Importen leben könnten.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
1
 
@ Kasparow #
Warum soll man was verteidigen das niemand braucht ?
Warum soll ich was verteidigen , wenn ich es nicht brauche ?

mir geht gerade immer der Gedanke um wenn Grüne mit an die Macht kämen und durchsetzen würden dass jegliches chem Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger verboten würde , für alle .

Was wohl passieren würde und ob es f uns Bauern am Ende nicht doch ein Segen wäre .

Also cih weiss es nicht , wer kann das schon sagen ... ich bin auch kein Grüner !

Die Argumentation stimmt auf den ersten Blick, aber vergisst, dass der Kampf gegen Glyposat nur der Beginn ist, an deren Ende das Verbot aller Pflanzenschutzmittel stehen soll.
Und die Argumentation, Glyphosat verringere die Biodiversität stimmt genauso für hacken oder striegeln oder sogar Einsatz von Nützlingen. Wo ist da ein Ende?

Die große Gefahr könnte sein, und die Verlautbarungen der Grünen hören sich so an, dass man zwar in D das alles verbietet, aber nicht verbietet, Nahrungsmittel einzuführen, die nicht so erzeugt wurden. Dann dürfte es kein Segen werden, so lange sich der Konsument nicht in seinem Kaufverhalten massiv ändert.
2
 
@ DWEWT #
Mind. 80% der Landwirte würden ohne diese Mittelchen gar nicht wirtschaften können. Misseernten verunkrautete Flächen und der Zusammenbruch der Veredlung, wären die Folge. Schlimm wäre das nicht, weil wir ja allein von den Importen leben könnten.

Gefällt mir zwar überhaupt nicht, aber du dürftest recht haben.
Sollte die Agrarwende in D kommen, werden wir auch ganz massiv auf Importe angewiesen sein. Nur die Importprodukte werden sich ändern. Schweinfleisch statt Soja etc.
1
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

... Schlimm wäre das nicht, weil wir ja allein von den Importen leben könnten.


Bis die anderen merken,dass wir abhängig und erpressbar geworden sind.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.12.17 um 22:04 Uhr.
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Mind. 80% der Landwirte würden ohne diese Mittelchen gar nicht wirtschaften können. Misseernten verunkrautete Flächen und der Zusammenbruch der Veredlung, wären die Folge. Schlimm wäre das nicht, weil wir ja allein von den Importen leben könnten.


Nach 45 hatten hier viele Neubauern Null Ahnung und es ging trotzdem aufwärts.
Heute reicht es wenn 20 % Ahnung haben. Pflügen, Saatbett, Drillen und Dreschen können die Maschinen heutzutage selbst.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
0
 
@ Ali #
Ali schrieb:

Nach 45 hatten hier viele Neubauern Null Ahnung und es ging trotzdem aufwärts.

Du hast es ihnne gezeigt wie es geht , richtig ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Mind. 80% der Landwirte würden ohne diese Mittelchen gar nicht wirtschaften können. Misseernten verunkrautete Flächen und der Zusammenbruch der Veredlung, wären die Folge. Schlimm wäre das nicht, weil wir ja allein von den Importen leben könnten.

Das könnte momentan schon so sein , aber Beratung und Industrie würden ganz schnell reagieren ! In kürzester Zeit wären Saat und Hacktechnik flächendeckend auf dem Markt , und zwar so dass du im zwei Knoten Stadium des Getreides auch noch ne Feuerwehrmassnahme machen kannst . Nur so als Beispiel .

Veredelung würde nicht zusammenbrechen , aber deutlich an Masse verlieren . Dies alles würde zu deutlich höheren Preisen führen , vor allem zu solchen Produkten die nicht so leicht oder so gern importiert werden . Lebensmittel und andere Produkte aus der LW würden viel mehr wertgeschätzt , weil teurer rarer und gesuchter .
Ok a bissal was müsste man gegen Dumpingimporte schon machen , wie auch immer .
Man könnte diese ähnlich kennzeichnen wie heute Zigaretten , also mit Sprüchen und Bildern der Verursachung des Inhalts .
Es würde z B draufstehen : Eine Tonne dieses Produktes hat bei Anbau und 3000 km Transport hoierher , xxx Liter Kraftstoff verbraucht und dabei xxxx cbm Atemluft zu giftigen Abgasen gemacht . Dazu ein Foto eines qualmenden LkWs, Cargo-Fliegers o.ä. . Nur so als Beispiel.
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang