Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Haus, Hof, Familie und Büro
Forum: Haus, Hof, Familie und Büro
Über den Hofhund bis zum Leben auf dem Land.

Wann droht Gewerbe - schädliche und unschädliche Arbeiten

@ Darky #
Darky schrieb:

U.a. hab ich ne Reinigung... Mit Gewerbe greifen TA Luft und Lärm usw..... das will man nicht...

Reinigung für Kleidung?
0
 
@ Doptrebo90 #
Doptrebo90 schrieb:

Reinigung für Kleidung?


Klar hat er eine Waschmaschine!!!!!!

Aber darum geht's doch nicht, er meint doch eine Reinigung für Getreide, mit der er evtl. im Lohn Saatgut reinigt oder evtl. Biogetreide von Unkrautsamen befreit....
0
 
@ 2011 #
2011 schrieb:

Klar hat er eine Waschmaschine!!!!!!

Aber darum geht's doch nicht, er meint doch eine Reinigung für Getreide, mit der er evtl. im Lohn Saatgut reinigt oder evtl. Biogetreide von Unkrautsamen befreit....

Sorry jetzt bin ich aber wirklich auf dem Schlauch gestanden
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.12.17 um 07:56 Uhr.
#
Bei deiner Lage wären die Nachbarn sicher sofort auf den barikaden... solltest du das gewerblich machen... und auch noch mit gewinn... geht ja gar nicht....
Ist ja schon ein Unding, daß du sozusagen der letzte Vollerwerbler in eurer Ortschaft bist... und das auch noch BIO?

---- klingt sarkastisch, aber so reagiert oft die Umgebung auf solche Ideen ---

Ich hab den Schritt gewagt und meine Maistrocknung als Gewerbe ausgelagert (GmbH)
Ich habe aber die Vorteile: Ortsrandlage, und tolle Nachbarn (die freuen sich immer schon auf den Duft im Oktober).
Dann habe ich noch eine zweite Hofausfahrt, so daß der Betrieb sozusagen im Kreisverkehr läuft... also an jeder Straße nur einmal je Gespann. Die alten Ölbrenner wurden durch einen Hackschnitzelofen ersetzt... die Anlage ist nur noch halb so laut.
Der Staub ist das einzige Problem das noch nicht ganz zu meiner Zufriedenheit gelöst ist... aber schon zu 90 %...


0
 
@ Notill #
Deshalb will ih die gewerblichkeit eben vermeiden... dazu ist es jetzt wichtig zu wissen was so noch in den "Topf" reingerechnet wird....
Für Meinungsfreiheit und ein freies Internet! Ich beteilige mich an der Operation Payback!
0
 
@ Notill #
Notill schrieb:


Ich hab den Schritt gewagt und meine Maistrocknung als Gewerbe ausgelagert (GmbH)


Da bleibt dann künftig nur die Frage ob überhaupt noch jemand Mais troknen möchte .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Da bleibt dann künftig nur die Frage ob überhaupt noch jemand Mais troknen möchte .

Ich konnte 2 potentielle Kunden nicht annehmen weil meine lagerkapazität erschöpft war und ich keine Trockenmaiskontrakte hatte... also so gesehen...
Und gestern habe ich erfahren das sich viele Silomaisliferanten sorgen, weil sie noch kein Geld bekommen haben... noch nicht mal die Hächselkette ist bezahlt...
Ich glaube ich muß in Lagerkapazitäten investieren...
1
 
@ Notill #
Notill schrieb:

Ich konnte 2 potentielle Kunden nicht annehmen weil meine lagerkapazität erschöpft war und ich keine Trockenmaiskontrakte hatte... also so gesehen...
Und gestern habe ich erfahren das sich viele Silomaisliferanten sorgen, weil sie noch kein Geld bekommen haben... noch nicht mal die Hächselkette ist bezahlt...
Ich glaube ich muß in Lagerkapazitäten investieren...


Kenne auch einen Kollegen der fast nur Kö Mais und WW macht . Hat auch schon lange ne Hackschnitzeltroknung und schon viel für andere getroknet . Die letzten jahre war das ja auch gut , der hat die Öltroknungen ausgelacht .
Dieses Jahr hat der ( also mit günstigsten Troknungskosten) einen Teil seines Maises an BGA verkauft .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
@ Kasparow #
Kasparow schrieb:

Kenne auch einen Kollegen der fast nur Kö Mais und WW macht . Hat auch schon lange ne Hackschnitzeltroknung und schon viel für andere getroknet . Die letzten jahre war das ja auch gut , der hat die Öltroknungen ausgelacht .
Dieses Jahr hat der ( also mit günstigsten Troknungskosten) einen Teil seines Maises an BGA verkauft .


Gerade die örtlichen BGA's machen mir immer weniger Schwierigkeiten... nur noch ganz mutige verkaufen an die.... dieses Jahr wurde der Mais vom letzten Jahr in Juni/Juli abgerechnet....
0
 
#
Diese Ansage kann ich bei den mir bekannten Anlagen nicht bestätigen . Ich habe das Gefühl 3 von 4 laufen TOP . Das schreibe ich als eher Kritiker von Anlagen wie sie der Staat wollte .

Eine weiss ich , dem Größenwahn geschuldet , man braucht 200 ha und hat nur unter 20 Eigentum. Details wie befahrbare Böden und nachhaltiger Ackerbau und insgesamt das Umgehen mit Feld und Verpächter lassen schwer zu wünschen übrig . Dies führté und führt zu Pachtverlust mit Folgen wie persönliche Bedrohungen , Belügung , Diebstahl ... mit miesen Tricks wird versucht Fläche zu halten , den Abgang hinauszuzögern , und neue zu bekommen.
Dieses Programm hätte an ein Minimum an Eigentumsfläche , sowie an min. Viehhaltung gekoppelt gehört .
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang