Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Pflanzenbau
1340 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Pflanzenbau
Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz...

Immer mehr Schikane gegen Landwirte ZB Gras oder Maissilage als Feldmiete

@ Seebauer #
schön das sie noch ein restverständniss für die landwirtschaft haben und sie noch nicht komplett verboten haben
das bessere ist der feind des guten
0
 
@ stripptiller #
Ich leb jetzt nicht im Dorf ( Gottseidank), aber irgendwo muß man ja auch mit der Umgebung klar kommen.

Beispiel: wenn ich jeden anpöble, der mit seinem Hund unsere Grundstücke quert, da käme ich gar nicht mehr zum arbeiten geschweige dann ins Internet.
3
 
@ stripptiller #
stripptiller schrieb:



[www.youtube.com]




Der bräuchte ja einen Schleppschlauchverteiler mit nur 2 Außläufen die 150 mm dick sind!!!!!
0
 
@ pferd100 #
pferd100 schrieb:

Es ist doch mitlerweile nur noch als krank zu bezeichnen was wir Landwirte mit uns machen lassen.Ein Freund von mir hat 2 Grassilagemieten im Feld, auf gewachsenen Boden.Nach der Neuen Verordnung ist das ja nur noch,wenn überhaupt bis zu 6 Monaten zulässig,danach stuft das Gesetz die als ortsfest ein, mit den damit verbundenen Auflagen.Entscheidend für den Sickersaftaustritt ist doch der TS Gehalt,genau wie bei Mais TM Gehalt35,36 Prozent,da kommt doch nichts mehr raus.Jetzt sagt das Gesetz,Regen auf Futterreste.(Kontamination)
Wie ist den zu bewerten,wenn 40 oder 50 Kühe auf der weide stehen und warten auf reingeholt zu werden,zum melken,ist der Boden nicht mehr belastet.Oder Pferde stehen das ganze Jahr aufs Paddock,wo der Boden doch mehr belastet ist, als der Boden wo trockenes Gras liegt.Liegt es nicht einfach daran,das wir immer weniger gehört werden und der Landwirt keine Lobby mehr hat.Zig andere Sachen kann,ich aufführen,da wird im Sauerland und anders wo regen zu Schnee gemacht,oder eine Skihalle in NRW macht im Sommer Schnee,hier spricht keiner von co2 belatung.Noch viel schlimmer die Neue DVO,der Strukturwandel wird beschleunigt



Es ist wie so oft, ein paar übertreiben es und danach wird's für alle Verboten egal ob die Silage trocken ist und der Haufen ein paar Hektar Ernte in sich hat, oder der 6 bis 8 m hohe Siloberg in dem unten patschnasser Grünroggen liegt und hundert ha oder mehr Mais obendrauf!

Das traurige ist aber immer das es in anderen Ländern der EU nicht verboten ist, da soll mir einer sagen daß das die Wettbewerbsfähigkeit nicht beeinflusst.
0
 
@ 2011 #
In punkto Wettbewerbsfähigkeit haben wir den Nachteil, und noch viele mehr.

Aber wie will man eine Regulierung betreiben, besonders in unserem Land, in dem die Landwirtschaft schon per se unter Generalverdacht steht.

Bleiben wir bei deinem schönen Beispiel,
-wie wollen wir definieren welcher silohaufen zulässig ist, welcher nicht? (Wie hoch, wieviel ha, welche TS gehalte,....)
-Wer soll die Einhaltung kontrollieren? Hier sind Landwirte nicht anders wie andere Menschen auch, ein bisschen Übertretung macht schon nichts, oder der Ausnahmefall wird schon nicht angeklagt werden.
- wie sollten wir das mit bürokratieabbau zusammenbringen, bzw frisst eine Regulierung nicht gerade in kleinen betrieben den Kostenvorteil des silohaufens wieder auf.

Es ist leider Tatsache, das wir uns nunmal an den schwarzen Schafen messen müssen, auch wenn sicher die Masse der Betriebe nicht dazu gehört.
0
 
#
Die Regel ist doch ganz einfach. Der Sickersaft muss aufgefangen werden. Lässt sich recht einfach kontrollieren, dem Personal vom Wasserwirtschaftsamt kann man auch keinen Bären aufbinden. Silostapelhöhe, TS-Gehalt spielen keine Rolle wenn aufgefangen wird, während umgekehrt selbst bei Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen in der Feldmiete so einiges daneben gehen kann.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
4
 
@ maxp #
Bin da mit den technischen Gegebenheiten nicht so vertraut,, aber wie will man bei der feldmiete den Saft auffangen?
Feste siloplatten oder siloanlagen sehe ich hier nicht als das problem
0
 
@ nurich #
Deswegen werden sie ja verboten, weil man es nicht auffangen kann.
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Wenn die dir nachweisen, dass deine Güllegrube/Fahrsilo leckt, oder die Miete zuviel Sickersaft verströmt,
dann bist du ganz klein, da braucht man sich selbst nicht anzustrengen.

Hier im Bodenseekreis/Landkreis Ravensburg/Biberach zur Zeit ein ganz großes Thema,
dazuhin haben wir noch viel Niederschläge, die die Brühe zwar verdünnen, aber halt auch ruck zuck ins Oberflächenwasser spülen.
Ist zwar kein toxisches Gift, nur durch den Nährstoffreichtum wird dem Wasser der Sauerstoff entzogen und es kommt zum Fischsterben.
Und da wäre ich auch sauer wenn in meinem Teich die Fischlein mit dem Bauch nach oben schwimmen würden.
Die Gemeinden selbst haben inzwischen wohl 99% der Haushalte, oft teuer, an die Kläranlage gebracht auch auf Druck der Landratsämter, da hat man keinerlei Verständnis mehr.

Ist der Bodensee nicht mittlerweile so Nährstoffarm, daß die Fischlein verhunger?
0
 
@ pferd100 #


hast du eine CC-Kontrolle gehabt ?
woher wussten die das die Silage länger wie 6 Monate dort liegt ?
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang