Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Pflanzenbau
1340 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Pflanzenbau
Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz...

Immer mehr Schikane gegen Landwirte ZB Gras oder Maissilage als Feldmiete

@ The_Fox #
The_Fox schrieb:

Wenn dem so wäre, dann hätte Glyphosat keine Zulassungsverlängerung bekommen, die neue Düngeverordnung wäre schon vor vielen Jahren und in noch härterer Form gekommen....

.... übermächtig doch die Agrarlobby ist.

.


Das geschieht doch nicht zum Wohl der Landwirte und der bäuerlichen Landwirtschaft sondern absolut gegen diese!

Glyphosat und Agrarlobby vertreten die industriellen Landbewirtschafter, nicht die Bauern
2
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:



Glyphosat und Agrarlobby vertreten die industriellen Landbewirtschafter, nicht die Bauern


Es will von den Erben doch niemand mehr Bauer sein oder werden. Die Landflucht hat hier im Osten D
schon nach der Bodenreform eingesetzt und bis heute angehalten. Grob überschlagen sind 99 % der Höfe hier tot.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
0
 
@ pferd100 #
1. Sollten wir Landwirte wenigsten den Unterschied zwischen Agrarlobby und wer unsere Interressen vertritt kennen, mich stört immer wenn in der Presse von Agrarlobby gesprochen wird und jeder Bürger hier meint es sind die Landwirte.

2. Grund dafür das wir keine Miete mehr machen dürfen länger als 3 Monate ist weil die JGS-Säfte (Jauche, Gülle, Sichersaft) als wassergefährdende Stoffe erklärt worden sind. Darauf hin wurde die JGS-Verordnug heraus gegeben.
Wo die JGS-Säfte als wassergefährdende Stoffe erklärt worden sind hätten bei allen Verbänden die die Interessen der Landwirte vertreten ein nicht aufhörender Aufschrei beginnen müssen und eine Klagewelle!
Dies fand nicht statt, ergo wir haben keine Verbände (DBV, Bioverbände, BDM, ...usw.) wo die Interressen der Landwirte vertreten, sondern nur ihre eigennen, d.h. die Finanzierung des Verbandes und ihrer Arbeitsplätze!
Schlimmer noch es waren Verbände unterstützend dabei.

Jeder Betrieb, wo JGS-Säfte hat, darf hoffen auf eine "freundliche Auslegung" der Verordnung. Kleines Beispiel: Laut JGS-Verordnung muss das gesamte Wasser einer Fahrsiloanlage, incl. Fahrwege, aufgefangen werden. Jetzt kommt es darauf an ob das Landratsamt das Wasser als JGS-Saft ansicht, dann muss deine Auffangbecken wie eine Güllegrube gebaut sein mit Lechtage erkennung oder ist es nur Schmutzwasser, dann reicht eine Lagune.

Noch eine Anmerkung für die Schlauen hier, Gewässer dürfen Grundsätzlich nicht verunreinigt werden. Der Unterschied für den Landwirt ist nur, wenn es passiert, ist es Vorsatz und er trägt für alle die seine Gülle bewegen die Verantwortung, wenn der Lohner in den Bach spritz ist er dran. Wer eine Straftat, bei Umgang mit Wassergefährdenden Stoffen ist es eine Straftat keine Ordnungswidrigkeit, muss beim dritten mal seine Strafe absitzen, nicht mehr bezahlen.
Stoffe wie Schwefelsäure sind keine Wassergefährdende Stoffe.

So meine lieben Kollegen weiter fröhliches Arbeiten
1
 
@ stripptiller #
stripptiller schrieb:

ich kann zum teil die kommentare auf deinen post nicht verstehen und bin zu 100 % deiner meinung !
wenn denn diese regelungen eu-weit gelten würden dann könnte ich es noch verstehen .

aber wir machen hier klein klein und um uns herum ............. :


[www.youtube.com]

Das ist dann die gute fachliche Praxis. Aber das Video ist schon krass
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 05.12.17 um 20:47 Uhr.
@ 240236 #
240236 schrieb:

Dein Frust ist zum Teil berechtigt. Das mit den Feldmieten, kann ich nicht teilen. Wenn kein Sickersaft nach dem silieren austritt, dann tut er das spätestens bei der Entnahme durch Vermischung von Niederschlag und Futter.

Ich habe das schon lange behauptet, wenn das so einfach wäre, dann wären die, die sich Fahrsilos gebaut haben die blöden. Ich habe das mit den Feldmieten auch schon gemacht, aber aus meiner Sicht ist es die letzte Lösung. Dreck, Futterverschmutzung und Zerstörung der Grasnarbe sind nur einige Fakten, die gegen eine Feldmiete sprechen. Da mache ich ja noch lieber Wickelballen.

Du hast also Lagerraum für das gesamte(!) Regenwasser für wie viele Monate(?) ,deinen gesamten Lagerplatz und den davorliegenden Rangierbereich ? was kostete dich diese Investition je GV zu bauen und was kostete die die Ausbringung pro Jahr ? die Frage richtet sich auch an die Anderen wie z.B. Seebauer, kartoffelbluete, maxp. Hier haben die Mehrzahl der Bauern noch genemigte gepflasterte Plätze ohne Auffangmöglichkeiten. Ggf kommen da ja noch gute Zeiten auf die Bauunternehmen zu.
Ein Leben ohne Kühe ist möglich...
...aber sinnlos
1
 
@ karlo #
wir haben jetzt fünf Jahre zeit zum ein wasserrechtliches gutachten machen zu lassen das dein betrieb beschreibt beschreibt und die dichtigkeit deiner anlagen bestätigt. Lagerkapazität landwirtschaftlich 6 Monate die Kapazität für Fahrsilos Fläche mal niederschlag
Kosten?, bei jedem anders kommt noch auf die ausführungsverordnung an, kann sein das du keine eigenleistung mehr machen kannst weil du den nachweis einer fachfirma brauchst. weis von einer anlage im schwarzwald da wollte das LRA für 15 m fuge einen nachweis
0
 
@ karlo #
karlo schrieb:

Du hast also Lagerraum für das gesamte(!) Regenwasser für wie viele Monate(?) ,deinen gesamten Lagerplatz und den davorliegenden Rangierbereich ? was kostete dich diese Investition je GV zu bauen und was kostete die die Ausbringung pro Jahr ? die Frage richtet sich auch an die Anderen wie z.B. Seebauer, kartoffelbluete, maxp. Hier haben die Mehrzahl der Bauern noch genemigte gepflasterte Plätze ohne Auffangmöglichkeiten. Ggf kommen da ja noch gute Zeiten auf die Bauunternehmen zu.

Kommt darauf an wie die Vorschriften sind.
Bei jeder Anlage geht das Problem doch zuerst los, wenn die Silage aufgemacht wird zum verfüttern.
Bei uns sind´s 60m Länge, alle 15m ein Ablauf, manche haben auch zwei einen für Sickersaft, den anderen für Regenwasser.
Bisher weiss ich noch nicht´s, dass unbelastetes Regenwasser aufgefangen werden muß.
Muß nur oberflächlich versickert werden, da hat man dann halt bei starken Regenfällen einen See mehr auf dem Hof.
Meine Empfehlung, nie neben einem schon bestehenden Bach, Gewässer bauen.
3
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Kommt darauf an wie die Vorschriften sind.
Bei jeder Anlage geht das Problem doch zuerst los, wenn die Silage aufgemacht wird zum verfüttern.
Bei uns sind´s 60m Länge, alle 15m ein Ablauf, manche haben auch zwei einen für Sickersaft, den anderen für Regenwasser.
Bisher weiss ich noch nicht´s, dass unbelastetes Regenwasser aufgefangen werden muß.
Muß nur oberflächlich versickert werden, da hat man dann halt bei starken Regenfällen einen See mehr auf dem Hof.
Meine Empfehlung, nie neben einem schon bestehenden Bach, Gewässer bauen.

Darauf wollt ich hinaus, das mit den zwei Wasserleitungen ist bei Neuanlagen nicht mehr zulässig, es muß komplett aufgefangen werden. Das geht ins Geld.
Ein Leben ohne Kühe ist möglich...
...aber sinnlos
0
 
@ karlo #
Kann ich so nicht sagen, habe eines im letzten Jahr gebaut und es wurde abgenommen mit den 2 Leitungen.
0
 
@ 240236 #
JGS-Verordnung gilt erst seit August dieses jahres, haben auch praktischer weise heuer im august neue luftbilder gemacht dann ist leicht zu sagen was bestandschutz hat und was nicht
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang