Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder
Fleckvieh
300 Themen, Moderator: Manu, Matthias, Susanne1
Forum: Fleckvieh

Zuchtwertschätzung Dezember 2017

#
Ich stell mir mal die Frage wie man über Waban denkt, wenn man einfach mal an seine damaligen erstmaligen Exterieurwerte denkt (110 101 112 119), und dann sagt der wird mal mit 7 Punkten Vorsprung zum 2.platzieren (ein GJV aus GJV) die Zuchtwertliste anführen.
Das ist doch abartig. Teils die Erwartungshaltung erfüllt, andererseits nicht gut genug für den breiten Einsatz, aber die heißen jungen GJV wird unendlich Vertrauen geschenkt.

Ich hab mir noch kein Abschließendes Bild über diese ZWS bilden können, aber die Anzahl der Bullen die mal so locker flockich plus minus 7 -8 Punkte machen ist schon krass.
Auch dass es immer noch solch gravierende Differenzen bei den Absolutleistung zu Zuchtwert gibt ist mir ein Rätsel.
Z.B.
Genial: ca 400 Liter unter Herdenniveau aber Zuchtwert Milchmenge gerade mal +246kg im Gegensatz dazu gibt es genügend die gut über 1000 Liter drunter sind und trotzdem +1000kg Zuchtwert haben.

Zu Hurly, glaub mal gehört zu haben das er im Schnitt nen Milchfluss über 2 L/min hat, unsere ist deutlich über 2,5 l/min und überzeugt mich voll. Hab mir auch den Hokuspokus geholt.
4
 
@ Rohana #
Rohana schrieb:

... und wenn du ihn auf Kühe mit guter Melkbarkeit tust?

Bin noch am überlegen , wie ich ihn meinem Junior irgendwie schmackhaft machen kann.
0
 
@ grimmig #
grimmig schrieb:

Nachdem alle noch am grübeln sind fang ich mal mit ein paar Eindrücken an .Gerade bei den besten sind mir eklatante Exterieurfehler aufgefallen . Das beginnt mit Zwergerlzucht , extrem Säbelbeinig in Verbindung mit Fesselweich , Strichplatzierung vorne weit aussen in Verbindung mit extrem kurzen Strichen , was die Melkarbeit sehr beschwerd , auch beim Roboter .
In der Mekbarkeit können die meisten die vorgeschätzten Werte nicht halten, da müsste man bei den Bullenmüttern besser hinschauen ob da alles mit rechten Dingen läuft.
Viele verlieren auch bei den Milchinhaltstoffen usw.
Den Supperbullen der alles kann hab ich nicht gefunden. Man muss weiterhin sehr genau hinschauen was man sich in den Stall holt und auf wen anpaart.


Zum Villeroy: der BVN schreibt, seine im Durchschnitt gerade mal 1cm kleineren Töchter sind extrem funktional. Aber woher kommt dann dieser Wert?
0
 
@ grimmig #
Den Supperbullen der alles kann hab ich nicht gefunden. Man muss weiterhin sehr genau hinschauen was man sich in den Stall holt und auf wen anpaart.

Du bist doch schon erfahren genug, dass du den Supperbullen vielleicht noch suchst, aber realistischerweise nicht mehr erwartest. Oder irre ich mich???
Hinschauen wird man auch noch in 10 Jahren müssen...
0
 
@ Bernhard007 #
Ich stell mir mal die Frage wie man über Waban denkt, wenn man einfach mal an seine damaligen erstmaligen Exterieurwerte denkt (110 101 112 119), und dann sagt der wird mal mit 7 Punkten Vorsprung zum 2.platzieren (ein GJV aus GJV) die Zuchtwertliste anführen.
Das ist doch abartig. Teils die Erwartungshaltung erfüllt, andererseits nicht gut genug für den breiten Einsatz, aber die heißen jungen GJV wird unendlich Vertrauen geschenkt.

Das fand ich auch unglaublich. Könnte aber zeigen, dass die genomische Schätzung der Jungbullen nun ausreichend vorsichtig vorgenommen wird - zumindest bei Teilen von den GZW-Merkmalen.
Die meisten sehen halt die absoluten Werte des zweitplazierten bzw. der GJV und vergessen dabei, wie unsicher die Werte in Wirklichkeit sind.
0
 
@ Viechalapp #
Viechalapp schrieb:

Zum Villeroy: der BVN schreibt, seine im Durchschnitt gerade mal 1cm kleineren Töchter sind extrem funktional. Aber woher kommt dann dieser Wert?

Die Rahmenbewertung besteht nicht nur aus Grösse , sondern ist eine Gesamtnote aus Grösse , Länge , Breite und Tiefe . Ich hab damit nicht unbedingt den Villeroy gemeint , sondern einige sehr hohe Gen.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Das fand ich auch unglaublich. Könnte aber zeigen, dass die genomische Schätzung der Jungbullen nun ausreichend vorsichtig vorgenommen wird - zumindest bei Teilen von den GZW-Merkmalen.
Die meisten sehen halt die absoluten Werte des zweitplazierten bzw. der GJV und vergessen dabei, wie unsicher die Werte in Wirklichkeit sind.

Wir setzen den Waban auch sporadisch und sehr gezielt ein und hoffen das sich Säbelbeinige nicht zu sehr vererbt , obwohl uns die Erfahrung gezeigt hat das sich das Negative meist recht dominant durchsetzt.
Wir haben noch 2 sehr Säbelbeinige Kühe im Stall , werden die aber ausmustern weil sie sich immer hinten auf die Knie misten , dann mit dem Schwanz verreiben und dadurch immer schmutzig sind .
0
 
@ Bernhard007 #
[quote]Bernhard007 schrieb:

Ich stell mir mal die Frage wie man über Waban denkt, wenn man einfach mal an seine damaligen erstmaligen Exterieurwerte denkt (110 101 112 119), und dann sagt der wird mal mit 7 Punkten Vorsprung zum 2.platzieren (ein GJV aus GJV) die Zuchtwertliste anführen.
Das ist doch abartig. Teils die Erwartungshaltung erfüllt, andererseits nicht gut genug für den breiten Einsatz, aber die heißen jungen GJV wird unendlich Vertrauen geschenkt.

Waben hat definitiv seine Berechtigung, keine Frage. obs ein Bulle für die Breite Masse ist? Fraglich.
Ich habe mich bei den Willesöhnen nicht uneigennützig für Wieweit entschieden . Wikinger gefällt mir auch sehr gut, aber da ich Remmel und immer noch Sertoli im Kübel habe lass ich einen dritten Anlageträger erstmal sein.

Zu Genial: Da hast du definitiv recht. Da passt manches augenscheinlich nicht zusammen. Aber an irgendwas wird es ja liegen. Natürlich werden da die niedrigen Zuchtwerte vom Vater auch eine Rolle spielen. Und die Eiweiß% sind schon arg niedrig.
Gerade diesen Bullen hatte ich als GJV überlegt einzusetzten, da Schleicher und tolle Kuh dahinter. Jetzt muss ich sagen glück gehabt das ich es nicht getan habe
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 07.12.17 um 23:42 Uhr.
@ Simon1986 #
Erstmal gratuliere zur Zucht von Wieweit! Der wird in nächster Zeit sicher einige Besamungen machen!
Zu den neuen Zahlen: Wird die MBK zum Rassenproblem? Schon erschütternd wieviele Stiere mit miserablen Werten auflaufen! Jetzt wäre mal eine schnelle und gute Lösung gefragt, um diese Abstürze zu verhindern. NK empfiehlt sich gerade mal der angesprochene Wieweit, Remmel!
Mint und Magic kommen auch nicht so schlecht weg, von ersterem kann man sich auch bei den Söhnen bedienen.

Wohltat steigt doch wieder ein paar Punkte, eine Paralelle zu Mahango im Fleischwert konnte er anfangs noch Punkten....
Worldwide geht auch ganz schön die Luft aus, Vollwert wurde zum Besten seiner Halbbrüder mütterlicherseits.
Von den Zaubersöhnen hätte ich viel mehr erwartet!

Varta wurde kalbinnentauglich bei der für den Einsatz entscheidenden Befruchtung verliert er 3 Punkte!
Dass Maximum Pp +6 hat hab ich gemerkt die 4 Portionen konnten in Trächtigkeiten umgewandelt werden!
0
 
#
Ich wundere mich etwas über die Begeisterung für VITAMIN. Natürlich freue ich mich über solide gezogene Stiere mit hohen Zahlen, aber die Bemuskelung von 130 ist mir deutlich jenseits des Optimums. Das lass ich mir gefallen, wenn jem F1 erzeugen möchte, für die Reinzucht ist es mir zu heftig. Haben wir denn soviele extrem schwach bemuskelte Kühe im Land, die diesen Masse-Schub brauchen? Man muss sich vor Augen führen, dass die Nachzuchtbewerter diese Kühe im ersten Drittel der Laktation bewertet haben. Die legen zum Ende der Laktation noch deutlich zu! Wie sieht es dann mit der Mobilität der Tiere aus, sind sie noch "gängig", oder "rollen" die durch den Stall. Ich stehe zur Doppelnutzung, zu Kühen mit guter Bemuskelung, aber für mich gibts da kein Streben nach dem Maximum, sondern nur nach dem Optimum.

MfG, HFlv
1
 
Werde Mitglied der Gruppe Rinderzucht FLECKVIEH, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang