Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Talk
761 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Talk
Für alle Themen, die Euch am Herzen liegen.

Afrikanische Schweinepest und Saufänge

Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.12.17 um 05:46 Uhr.
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Ist der Bolzenschuss nicht auch ein Schuss?

Gibt verschiedene Konstruktionen,
Im Schlachthof mittlerweile ein Gerät mit Druckluft, ist so konstruiert, dass der erwähnte Bolzen herausschießt
und dann in den Schädel eindringt, der Bolzen selbst ist mit dem Gerät verbunden und wird ständig verwendet.
Die normalen Bolzenschußgeräte sind ähnlich relativ schwer, statt Druckluft wird eine Platzpatrone geladen die
man manuell zur Zündung bringt, dadurch bekommt der Bolzen die nötige Beschleunigung.
Nach jedem Schuß muß neu geladen werden, der Bolzenschußapparat muß aufgesetzt werden und wegen des Rückschlag gut angedrückt werden.
0
 
@ Webersberger #
Webersberger schrieb:

recht gebe ich dir, dass ein Teil der Jägerschaft durch ihre Schwarzwild-Hegemodelle durch Fütterungsexzesse und mit unsinnigen Freigaben mit dazu beigetragen haben, dass die Schwarzwildbestände "explodiert" sind. Ist aber nur eine von vielen Ursachen. Kein Grund für die Agrarier den schwarzen Peter den Jägern zuzuschieben.
Nix mit Pontius Pilatus und "Hände in Unschuld waschen".
Die Sauen sind euer Problem! Und ihr braucht die Jäger wenn ihr die Probleme mittels Jagd lösen wollt. Es gäbe natürlich auch andere pragmatische nichtjagdliche Methoden. Dann könntet ihr natürlich auch euere Jagdgenossenschaften auflösen. Wäre für euch auch kein großes Problem. Auf die paar Peanuts Jagdpachteinnahmen , eine 0815 Jahreshauptversammlung, ein Besäufnis und ein paar Scheinchen könntet ihr locker verzichten.

Jagdgenossenschaften lassen sich nicht einfach auflösen, die sind staatlich verordnet.
0
 
@ 0 #
0 schrieb:

Hallo Weberberger!
Ja die Sauen sind unser Problem. Verantwortlich dafür sind wir aber nicht, da uns jegliche Möglichkeit zur Lösung verwährt sind.


von wem? und wie?
1
 
@ Hammerschmied #
Hammerschmied schrieb:

Jagdgenossenschaften lassen sich nicht einfach auflösen, die sind staatlich verordnet.


stimmt. aber müsst ihr verpachten? Gibt noch die Möglichkeit das Jagdrechtausübungsrecht in eigener Regie zu handhaben. Macht z.b der Staat so. Schon mal was von "Eigenbewirtschaftung" gehört?
0
 
@ Webersberger #
Webersberger schrieb:

stimmt. aber müsst ihr verpachten? Gibt noch die Möglichkeit das Jagdrechtausübungsrecht in eigener Regie zu handhaben. Macht z.b der Staat so. Schon mal was von "Eigenbewirtschaftung" gehört?

Eigenjagd ist erst ab knapp 82 Ha. Sonst muß man Verpachten. Seit neuesten ist eine "Befriedung" noch möglich. Das aber der größt mögliche Unfug ist, den sich die Menschen ausdachten.
1
 
@ 0 #
0 schrieb:

Eigenjagd ist erst ab knapp 82 Ha. Sonst muß man Verpachten. Seit neuesten ist eine "Befriedung" noch möglich. Das aber der größt mögliche Unfug ist, den sich die Menschen ausdachten.


nein! Eigenjagd darfst nicht mit Eigenbewirtschaftung verwechseln. Du kommst aus Bayern. Sehe ich daran weil du die knapp 82 ha Eigenjagd ins Spiel bringst.
Also dann von Vorne.
1. Das Jagdrecht ist an Grund und Boden gebunden seit der Revolution 1848.
Danach kamen dann Gesetze die vorsahen, dass nicht jeder Grundbesitzer auf seinen "paar" ha selbst jagen kann. Hintergund waren Sicherheitsfragen.
Deshalb hat man Zwangsgenossenschaften eingeführt. Mindestgröße sind da 250ha. Hat aber ein Grundbesitzer in Bayern knapp 82 ha zusammenhängende Fläche muss er nicht Mitglied einer Zwangsgenossenschaft sein.
So, was macht nun so eine Jagdgenossenschaft? Sie hat nicht das Jagdrecht! Das Jagdrecht bleibt an Grund und Boden gebunden. Sie hat das Jagdausübungsrecht. Etwas verwirrend, ich weiss. Das Jagdausübungsrecht
kann die Jagdgenossenschaft nun verpachten. Wie das nun geht mit der Verpachterei können wir ja gesondert abhandeln. Neben der Verpachtung des Jagdausübungsrechtes gibt es eine Alternative. Nennt sich Eigenbewirtschaftung oder Eigenregie. Da wird dann nicht mehr verpachtet. Die Jagdgenossenschaft sucht dann einen verantwortlichen Jäger der den Jagdbetrieb leitet. Der wird entschädigt für seinen Aufwand. Wild das erlegt wird gehört dann der Jagdgenossenschaft. Die Jagdgenossenschaft kann Begehungsscheine vergeben für xy-euro.
Die Jagdgenossenschaft kann den verantwortlichen Jäger jederzeit kündigen. Wildschaden muss die Jagdgenossenschaft zahlen. Soweit mal das Grobe.
Ich schick dir jetzt eine PN mit meiner Mobilnummer. Kannst mich jederzeit anrufen und nachfragen. Ist eine komplexe Materie bei der die Wenigsten wirklich durchblicken. Auch Jäger. Nur wissen die meist ein wenig mehr. Sollten das ja auch im Kurs zur Jägerprüfung gelernt haben.
3
 
@ 0 #
0 schrieb:

Eigenjagd ist erst ab knapp 82 Ha. Sonst muß man Verpachten. Seit neuesten ist eine "Befriedung" noch möglich. Das aber der größt mögliche Unfug ist, den sich die Menschen ausdachten.


Befriedung ist Unfug. Da stimme ich dir zu.
0
 
@ Webersberger #
Webersberger schrieb:

stimmt. aber müsst ihr verpachten? Gibt noch die Möglichkeit das Jagdrechtausübungsrecht in eigener Regie zu handhaben. Macht z.b der Staat so. Schon mal was von "Eigenbewirtschaftung" gehört?


Sicher gibt es auch die Möglichkeit zur Eigenbewirtschaftung, aber ob das bei der Schwarzwildbejagung effizienter ist möcht ich bezweifeln. Eigenbewirtschaftung heißt ja nicht das die Bauern die Schweine selber Jagen dürfen, brauchst ja auch Jäger mit Jagdschein dazu. Das ist vielleicht interessant wennst nur Hirschen und Rehe hast. Wir sind froh um unseren Jagdpächter, der sich um die Wildschweine kümmert. Dafür sind wir auch nicht so kleinlich was die Wildschweinschäden angeht. Das es ist nicht einfach ist Wildschweine zu jagen ist uns klar.
2
 
@ Hammerschmied #
Hammerschmied schrieb:

Eigenbewirtschaftung heißt ja nicht das die Bauern die Schweine selber Jagen dürfen, brauchst ja auch Jäger mit Jagdschein dazu.


Auch für die Eigenbewirtschaftung braucht man einen Jagdschein. Dann "darf" man "seine" Schweine auch selbst bejagen.
0
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Auch für die Eigenbewirtschaftung braucht man einen Jagdschein. Dann "darf" man "seine" Schweine auch selbst bejagen.

Etwas mehr als ein Jagdschein gehört zum selbst jagen noch dazu...
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
0
 
Thema wurde vom Moderationsteam geöffnet: Überprüfung abgeschlossen
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang