Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Biogas
Forum: Biogas
Wie viel Leistung, welche Rohstoffe?

75 kw Biogas auf Güllebasis

#
75 kw Biogas auf Güllebasis
Hi an alle;
wollte mal so in die Runde fragen,ob einer von euch eine 75 kw Biogasanlage mit Gülle bzw. Gülle und 20 % Mais betreibt?

Falls ja, würde ich mich über ein paar Infos freuen z.b. wie viel Gülle wird benötigt,Kosten in etwa,wie viel Wärme bleibt übrig zum Heizen?,Würdet ihr wieder Bauen?Arbeitsbedarf......

Im Voraus besten Dank

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Gegenfrage: Wie viele und welche Tiere hast du?
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ maxp #
maxp schrieb:

Gegenfrage: Wie viele und welche Tiere hast du?


700 Muttersauen und Ferkelaufzucht
0
 
#
Bei Schweinegülle ist im Verhältnis relativ wenig Energie drin und man braucht dennoch große Behälter.
Bisherige Gruben können schon als Gärrestlager wieder verwendet werden, aber was bis jetzt als Güllelager in den Kanälen verwendet wird brauchst du dann noch zusätzlich als Lager.

LfL sagt nach DüV pro Sau und Jahr 6 cbm Gülle. Kommt das hin oder ist das bei der wsl höheren Leistung als 20 Ferkel mehr Gülle? [www.lfl.bayern.de]

Ansonsten kann ich nur den KTBL Biogasrechner empfehlen
[daten.ktbl.de]

Der spuckt aus bei 4200cbm wären das 18kW wenn du noch 1050m³ Maissilage fütterst kämst du auf ein zu installierendes BHKW von 74kW hin bei 8000 Volllaststunden also das würde schon passen.

Ist halt die Frage wie teuer du bauen kannst wenn du eine Vorgrube, Fermenter und Gärrestlager + Technik brauchst. Da kommst fast nicht umhin ein Angebot machen zu lassen.

Wärme würde ich vernachlässigen im Winter, hps. der Behälter bleibt warm.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
#
ich will eigentlich nur bauen um wärme im stall zu haben
0
 
#
Dann würde ich für einen Bruchteil des Kapitals eine Hackschnitzelheizung kaufen.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
1
 
#
Interessant wirde es dann erst wenn die bisherige Wärmequelle des Abferkelstalles noch als Reserve genutzt werden kann, irgendwas braucht man falls die Anlage dann mal längere Zeit steht.
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Interessant wirde es dann erst wenn die bisherige Wärmequelle des Abferkelstalles noch als Reserve genutzt werden kann, irgendwas braucht man falls die Anlage dann mal längere Zeit steht.

Das sowieso vorausgesetzt.

Wie viel kW thermisch werden aktuell gebraucht für den Stall?
Hab bei 75kW Anlagen gelesen, dass ca. 1/3 von der Anlage selbst benötigt werden d.h. es würden 50kW für den Stall bleiben. Das ist aber aus meiner Erfahrung schon optimistisch, ich würde die Investitionsentscheidung also nicht treffen wenn es nur dann rentabel wird wenn auch wirklich so viel bleibt.
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
#
Benötigt werden für den Stall ca. 50 bis 60 KW, die Biogas müsste auch nicht 100 % wärme bringen, aber wenigstens einen Großteil, aktuell heizen wir mit Heizöl!

Ich hab noch nichts gerechnet, wollte halt nur mal so in die Runde fragen, da es immer heißt wenn man viel Gülle hat,und wären braucht, wär so ne Güllebiogas das optimale
0
 
#
Ich hab einen 50 kW-pellet-kessel zuhaus laufen, von ETA.
Wenn du den nimmst, dürften sich die Kosten auf ein Bruchteil belaufen.
Wenn du Fragen hast, schick ne PN
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang