Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1264 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Plastikmüll dreimal "wertvoller" als Weizen

@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Das liegt an den Kommunen, da werden einfach Beauftragte eingestellt, und Gebühren erhoben umgelegt................ usw. In BW haben die Gemeinden das Problem zurückdelegieren können an die Kreise,
Resultat, private Firmen einige 11km weit weg kümmern sich jetzt um Verwaltung und Abholung, rein
zufällig mußten die Gebühren angehoben werden, aber die Gemeinde spart etwas Geld, wenn´s dann wahr ist.
Damit ist reichlich Geld vorhanden, im Grunde auch eine Besteuerung wie die Mwst.

Die Müllmafia in Deutschland wurde im Münchner Landtag geboren. Es gab damals, 1991, eine Bürgerinitiative die per Volksentscheid ein Gesetz auf dem Weg bringen wollte, dass vor allem auf Müllvermeidung zielte. Die CSU bekam Panik und brachte einen "Wirtschaftsfreundlichen" Gegenentwurf auf Kosten der Bürger ein. Eine knappe Mehrheit hat sich für den CSU Entwurf entschieden der dann auf ganz Deutschland ausgerollt wurde.
[www.spiegel.de]
Harry Frankfurt: Wer Lügen (Fakes) verbreitet, respektiert die Wahrheit noch insoweit, als er ihre Aufdeckung fürchtet. Dem Bullshitter ist dies dagegen egal geworden.
2
 
@ Tuxo #
Der Entwurf der Bürgerinitiative hatte aber auch schwächen.
zum einen gibt's Kollisionen mit dem Deutschen lebensmittelrecht (Versuch mal den Metzger zu überreden daß er dir die Wurst direkt in deine Tupperbox legt)
zum anderen sieht man ja an der Pfandgeschichte für Getränke, (läuft nach ähnlichem Muster) daß in erster Linie Bürokratie und Arbeitsaufwand erhöhen, dabei dann aber die Einwegflaschen deutlich an Boden gewinnen, trotz Rücknahmepflicht usw....
0
 
@ Tuxo #
Papiermüll bringt es immerhin noch auf 152$ je Tonne also in etwa soviel wie Weizen.

Der Brennwert von Weizen beträgt angeblich ca. 220 €/t!
0
 
#
Wahrscheinlich sind die Müllgebühren deshalb so hoch, weil der Plastikmüll so wertvoll ist!
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Der Brennwert von Weizen beträgt angeblich ca. 220 €/t!

Dann sollten wir Kraftwerke für Weizen bauen.
So
[www.youtube.com]
kann es schließlich nicht weitergehen...
Harry Frankfurt: Wer Lügen (Fakes) verbreitet, respektiert die Wahrheit noch insoweit, als er ihre Aufdeckung fürchtet. Dem Bullshitter ist dies dagegen egal geworden.
0
 
@ Tuxo #
Dann sollten wir Kraftwerke für Weizen bauen.
So
[www.youtube.com]
kann es schließlich nicht weitergehen...

Dann wärst du so einer der ersten, der die Diskussion Teller oder Tank mit befeuern würdest

Und was mich immer wundert: trotz des billigen Weizens, den wir exportieren, hungern Menschen, weil die Nahrungsmittel in ihren Ländern zu teuer sind! Wie sollten sich die Armen dann die noch teueren vor Ort produzierten Nahrungsmittel leisten können?
Die Lösung wäre vielleicht eine Subsistenzwirtschaft, aber das läuft auch nicht so einfach, weil die meisten nicht so hart für ihr essen arbeiten wollen.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Dann wärst du so einer der ersten, der die Diskussion Teller oder Tank mit befeuern würdest

Und was mich immer wundert: trotz des billigen Weizens, den wir exportieren, hungern Menschen, weil die Nahrungsmittel in ihren Ländern zu teuer sind! Wie sollten sich die Armen dann die noch teueren vor Ort produzierten Nahrungsmittel leisten können?
Die Lösung wäre vielleicht eine Subsistenzwirtschaft, aber das läuft auch nicht so einfach, weil die meisten nicht so hart für ihr essen arbeiten wollen.


Wenn die in Afrika das Autobauen übernehmen würden, dann bräuchte man auch nicht erst das ganze Eisen nach Europa transportieren... Wir würden mit Getreide bezahlen und alles ist in Ordnung...
Aber es läuft eben so, daß die Autofabriken auf besten Landwirtschaftlichen Flächen errichtet werden und in Trockenzonen unter fragwürdigen Bedingungen dann Lebensmittel angebaut werden um sie gegen Autos und Rüstungsgüter zu tauschen, während das Getreide und andere Lebensmittel in Europa unverkäuflich ist, während es mit höchsten Umweltstandards produziert wurde.
Ich wage zu behaupten dass die Lebensmittel aus der EU die umweltfreundlichsten der Welt sind!
Vor allem: die ILUK-Faktoren... jeder ha der hier stillgelegt wird, kostet 3 ha Regenwald jeder ha Bio kostet 1-2 ha Regenwald... was ist daran Umweltfreundlich?

1
 
@ Notill #
Notill schrieb:

...jeder ha Bio kostet 1-2 ha Regenwald... was ist daran Umweltfreundlich?


Nach deiner Agrarindustrie-Rechnung vielleicht.

0
 
@ luxnigra #
Hört sich bei dir an das Agrarindustrie etwas schlechtes ist. Wir Landwirte müssen auch Futtermittel, Düngemittel, Ersatzteile einkaufen. Das diese Erzeugnisse industriel hergestellt werden ist doch gut. Sonst wären sie nicht erschwinglich. . Ihr Kommentar dient nur darum zu provozieren und nicht einer sachlichen Diskussion beizutragen.
0
 
@ Notill #
Notill schrieb:

... jeder ha der hier stillgelegt wird, kostet 3 ha Regenwald jeder ha Bio kostet 1-2 ha Regenwald... was ist daran Umweltfreundlich?


Die Umweltfreundlichkeit ist so freundlich und bleibt hier vor Ort und wir müssen nicht so viel Weizen und Gerste exportieren und haben so nebenbei noch 5% blühende Landschaften, wie versprochen.
10 mal zieht der Jäger aus 9 mal kehrt er leer nach Haus
1
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang