Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Preise, Verbraucher, Handel und Politik
1264 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Preise, Verbraucher, Handel und Politik
Wichtige Fragen, Daten und Fakten auch für Nicht-Landwirte.

Verkauft Baywa Sojaschrot mit Salmonellen?

1 2 3 ... 5 weiter »
Beitrag vom Moderationsteam bearbeitet am 11.01.18 um 20:36 Uhr.
#
Verkauft Baywa Sojaschrot mit Salmonellen?
Momentan ist das Thema bei unserer Gegend anscheinend verkaufe die Baywa mit Salmonellenbelasteten Sojaschrot an die konventionelle Landwirte und nun wird er nach ca. 2 Monaten von den Landwirten wieder abgeholt und eingelagert.
Das der Landwirt natürlich gleich mit dem verfüttern anfängt ist klar aber scheinbar den verantwortlichen nicht, so wie man hört ist das seit Oktober schon bekannt gewesen aber niemanden von den zuständigen hat das scheinbar interessiert Hauptsache das Geld passt?
Nun haben die Landwirte wieder Arbeit damit alles zu reinigen und sonstigen Aufwand/ Ausfall und kosten natürlich ob dann hier eine Entschädigung kommt?
Wo wird hier kontrolliert braucht man nicht aber bei den kleinen muss immer kontrolliert werden wehe es passt nicht dann hat man gleich eine Strafzahlung oder sonstiges.
Wir werden so verarscht das es keiner glauben mag von unseren höheren sag ich mal!

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Was passiert wenn man das Soja verfüttert ?? Ist weniger schädlich wie VW-Diesel fahren denke ich oder ??
,,Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt, sondern die Fledermaus, Saatkrähe und der Biber" Zitat unseres Bürgermeisters.
Leben und Leben lassen, egal welchen Glauben und Hautfarbe die Menschen haben.
Biomais statt Braugerste und ihr langer energieverlustreicher Weg bis zum Bier.
Welche Vorteile haben Häftlinge ? sie Wissen warum sie eingesperrt sind, Haustiere werden zur Freude des Menschen(Modeerscheinung) in die Welt gesetzt und von diesem eingesperrt.
Fast jeder möchte billig einkaufen aber keiner möchte für denn Superlohn von KiK,Mac Donalds,Amazon,Zalando usw arbeiten.
Mehr Schweine bedeutet nicht automatisch auch mehr Scheine.
0
 
#
Ganz so gut wird es ned sei aber ich täte es nicht essen. So schädlich ist Dieselfahren auch nicht dann hätten wir schon lange kein Dieselfahrzeug mehr!
0
 
@ Musikustom #
Wie sieht es mit dem Eierverzehr bei Dir aus? Die Eischalen sind z.T. auch mit Salmonellen "verseucht"!
0
 
@ SchweineFranz #
SchweineFranz schrieb:

Was passiert wenn man das Soja verfüttert ?? Ist weniger schädlich wie VW-Diesel fahren denke ich oder ??


Wenn man bei Rindern Salmonellose nachweist, ist es mit der Vermarktung erst einmal Essig. Die Milch von betroffenen Kühen darf nicht vermarktet werden. Sie darf, nach vorheriger Erhitzung, zur Verfütterung im Betrieb eingesetzt werden. Zur Schlachtung sind die Rinder ebenfalls nicht freigegeben. Die Verbringung von Tieren aus dem Bestand, darf nur nach vorheriger Genehmigung durch den Amts.-Vet. erfolgen. Durch Kotproben jedes Rindes werden evtl. betroffene Tiere herausgefunden. I.d.R. müssen sie gemerzt werden. Als S.-frei, gilt der Bestand nach mehrere aufeinanderfolgenden Kotuntersuchungen mit negativem Ergebnis. Das kann ein langwieriger Prozess werden! Für getötete Tiere, gibt es eine Entschädigung von der Tierseuchenkasse.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
@ 0 #
0 schrieb:

Wie sieht es mit dem Eierverzehr bei Dir aus? Die Eischalen sind z.T. auch mit Salmonellen "verseucht"!


Die Salmonellen sind nicht das Problem, das Problem ist, wie man damit umgeht! Hätten wir ( Landwirte ) Salmonellenverseuchte Ware verkauft, was glaubst Du was wird da erlebt hätten! Aber bei der Industrie wird das Wochen geheim gehalten und am Ende müssen die nicht mal für den Schaden aufkommen.

Es wär mit Sicherheit von der Presse auch riesig aufgepuscht worden, wenn es Genveränderte Ware gewesen wäre.

In meiner Nachbarschaft war heuer auch ein Sojafeld, da wurde im Oktober erst gedroschen, da war Wochenlange Nässe durch Regen und Tau das Hauptproblem vor der Ernte, das solche Sojabohnen bereits am Acker halb vergammeln ist ja wohl klar, und durch Trocknung gehen halt Salmonellen auch nicht kaputt. Selbst das Toasten reicht anscheinend nicht, und evtl. die Wärme die nach dem Toasten im Futter war könnte den befall Begünstigt haben.
1
 
@ DWEWT #
DWEWT schrieb:

Wenn man bei Rindern Salmonellose nachweist, ist es mit der Vermarktung erst einmal Essig. Die Milch von betroffenen Kühen darf nicht vermarktet werden. Sie darf, nach vorheriger Erhitzung, zur Verfütterung im Betrieb eingesetzt werden. Zur Schlachtung sind die Rinder ebenfalls nicht freigegeben. Die Verbringung von Tieren aus dem Bestand, darf nur nach vorheriger Genehmigung durch den Amts.-Vet. erfolgen. Durch Kotproben jedes Rindes werden evtl. betroffene Tiere herausgefunden. I.d.R. müssen sie gemerzt werden. Als S.-frei, gilt der Bestand nach mehrere aufeinanderfolgenden Kotuntersuchungen mit negativem Ergebnis. Das kann ein langwieriger Prozess werden! Für getötete Tiere, gibt es eine Entschädigung von der Tierseuchenkasse.


Bist Du Dir sicher, das die Tierseuchenkasse die Tiere Entschädigt, die durch Futtermittel bzw. Soja erkrankten bzw. die Getötet werden müssen? Da steht doch der Verursacher fest da müsste doch deren Versicherung dafür da sein.
1
 
@ 2011 #
2011 schrieb:

Da steht doch der Verursacher fest da müsste doch deren Versicherung dafür da sein.


Wer ist denn der Verursacher? Auf welcher Stufe geschah denn die Verunreinigung mit Salmonellen? Sind auf allen Stufen Rückstellproben gezogen worden? Die Mischfutterwerke müssen nicht die Verursacher sein. Wenn die schon verseuchte Ware eingekauft haben, kann man denen höchstens Fahrlässigkeit bei der Wareneingangskontrolle vorwerfen. Ob das ausreicht, wage ich zu bezweifeln. Insofern könnte die TSK in Vorleistung gehen und sich dann, wenn man den Verursacher findet, schadlos halten.
Ich finde es auch richtig, dass erst einmal ohne öffentliche Begleitung nach dem Verursacher geforscht wird. Sonst stünden wohl auch schon die ersten ldw. Betriebe am Pranger. Oder kann man davon ausgehen, dass alle ldw. Betriebe eine korrekte Wareneingangskontrolle, mit Rückstellprobe, fahren? Wohl kaum!
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
@ 2011 #
2011 schrieb:

Bist Du Dir sicher, das die Tierseuchenkasse die Tiere Entschädigt, die durch Futtermittel bzw. Soja erkrankten bzw. die Getötet werden müssen? Da steht doch der Verursacher fest da müsste doch deren Versicherung dafür da sein.

Die Tierseuchenkasse zahlt bei Geflügel keinen Cent bei Salmonellen! Dafür brauchst du eine separate Versicherung! Aber normal haftet die Lieferfirma in solch einen Fall - der Verursacher steht ja fest.
0
 
#
Bei Schweine gibt's ja oft Salmonellen im Fleisch und Rinder sind normal ganz frei ??
,,Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt, sondern die Fledermaus, Saatkrähe und der Biber" Zitat unseres Bürgermeisters.
Leben und Leben lassen, egal welchen Glauben und Hautfarbe die Menschen haben.
Biomais statt Braugerste und ihr langer energieverlustreicher Weg bis zum Bier.
Welche Vorteile haben Häftlinge ? sie Wissen warum sie eingesperrt sind, Haustiere werden zur Freude des Menschen(Modeerscheinung) in die Welt gesetzt und von diesem eingesperrt.
Fast jeder möchte billig einkaufen aber keiner möchte für denn Superlohn von KiK,Mac Donalds,Amazon,Zalando usw arbeiten.
Mehr Schweine bedeutet nicht automatisch auch mehr Scheine.
0
 
1 2 3 ... 5 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang