Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1814 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Calcium Boli für Milchkuh

#
Calcium Boli für Milchkuh
Hallo Gemeinde,

wir haben im Stall ne Sorgenkind.
Im Zuge der letzten Kalbung hat die Dame Milchfieber bekommen und lag vor dem Roboter fest. War damals wohl ne ziemliche Aktion sie wieder flott zu kriegen.
Damit das dies Jahr nicht nochmal passiert, hat Chefin jetzt Calcium Bolis besorgt.
Ich hab heut mal mit dem Vet drüber gesprochen und gefragt. Leider hab ich sehr wenig Erfahrung mit dem Einsatz von Bolis vor der Geburt.
Zur Situation. Die Beckenbänder sind eingefallen, die Scham angeschwollen und das Euter füllt sich auch. Deshalb geh ich davon aus, das Kalbi sich langsam auf den Weg macht. Ich hab der guten Dame heut Vormittag einen Boli gegeben. Fand sie natürlich nur mäßig prickelnd, aber da muss sie jetzt durch. Zu meiner Frage.
Hat jemand Erfahrung damit, über welchen Zeitraum man Bolis geben sollte.
Natürlich werd ich sie jetzt nicht stündlich mit Bolis füttern, aber so ne grobe Empfehlung wäre gut. Ist ne Mehrkalbskuh... 4 oder 5 Kalbung steht jetzt an.
Danke für Tipps.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Wir geben bei allen Kühen ab dem dritten Kalb Calcium. Aber nicht mehr als Boli,
sondern flüßig unter die Haut. 200ml direkt nach der Kalbung und 150ml einen Tag
später, dann beobachten, 95% ist ok. die restlichen brauchen noch eine dritte Gabe
mit 150ml. Dadurch geht auch die Nachgeburt besser und Festliegen ist kein Thema
mehr. Mach ich mit einer 60ml Spritze. Ist auch für die Kuh stressfreier, wie so einen
Boli schlucken. Warum keine Boli mehr? Ich behaupte, so ein Boli belastet auch den
Pansen, bzw die Bakterien. Solange wir mit Boli gearbeitet haben, hatten wir danach
immer mal wieder Probleme mit dem Labmagen, der dann auch noch fixiert werden
musste. Seit der Umstellung höchstens noch einen in zwei Jahren und eigentlich nur
nach einer Mehrlingsgeburt, wenn dann noch das Futter zu schnell umgestellt wird.
Wenn ich merke, eine Kuh schwächelt schon vor oder während der Geburt, gibts
die 200ml eben schon vorher.
1
 
@ Kartoffelbluete #
Ah ok. Danke für die Infos. Hier ist Milchfieber eigentlich kein großes Problem. Bin gerade am grübeln. Ich meine letztes Jahr waren 2 Damen betroffen. Eine nach dem kalben, die andere im letzten Drittel der Laktation. Vet war auch etwas ratlos...
Welche Rasse melkst du? Wir haben hier größtenteils NRF, ne Teil Kreuzungen mit HF... und ne paar Jersey Rippchen zwischen drin... ;0)


0
 
@ matttin #
Hallo mattin!
Wir hatten vor längerer Zeit massiv Probleme mit Milchfieber. 1 Jahr gaben wir dann jeder Mehrkalbungskuh Boli. Danach nur noch nach Bedarf.
Will man ganz Sicher gehen, so gibt man einige Stunden (glaube 6) VOR der erwarteten Geburt einen Calziumboli. Direkt nach der Geburt einen Calziumboli und einen Phosphorboli. 12 Stunden nach der Geburt einen Calzimboli. Und 24 Stunden später (sind dann 36 Stunden nach der Geburt)den letzten Calziumboli. Gesamt 4 Calziumboli und 1 Phophorboli. Boli darf man nur eingeben, wen die Kuh steht.
Sollte eine Kuh nach dem Kalben Anzeichen von Milchfieber haben geben wir jetzt nach dem Kalben einen Caliziumboli und einen Phosphorboli. In der Regel ist das ausreichend.
Mittlerweile besamen wir keine Kuh mehr, welche einen Boli benötigte. Es ist lange her, aber dieser Schock mit dem Milchfieber hat uns übervorsichtig werden lassen.
0
 
#
Wir melken HF-Kühe. Wir haben in der Grassilage und im Futterstroh Kalziumwerte im oberen Bereich.
Wir setzen aber bei den Trockensteher wegen der Schmackhaftigkeit keine sauren Salze ein,
womit man das Problem auch entschärfen könnte. Das mit den Bolis, wie bei 0 mag ohne
Probleme gehen, wenn man nur ein mittleres Leistungsniveau fährt. Wir liegen im Schnitt
über 10000ltr/je Kuh und Jahr und da darf der Verdaungstrakt nicht noch zusätzlich ausgebremst
werden, sonst kommt ein Problem nach dem anderen, aber ein Selektionsgrund wäre das bei uns nicht.
0
 
@ 0 #
Glaub ich dir aufs Wort. Milchfieber ist ne Sache die man mal so gar nicht braucht. Wie gesagt, bei uns läuft es glücklicherweise sehr gut.
Ich schieb das ne bisschen auf die Genetik. Die NRF Kühe sind echt zu gebrauchen. Machen richtig Spaß. Selten Probleme beim kalben, Milchfieber, wie gesagt auch kein Thema, Nachgeburten sind auch ein paar Stunden nach der Geburt ab. Eutergesundheit passt, Klauen sind gut. Was ich sehr angenehm finde, die Mädels “funktionieren“ ohne viel Aufwand. Ok, beschriebene Kuh nun nicht, aber ansonsten.
0
 
@ matttin #
Meinen Glückwunsch zu Deiner Herde!
0
 
@ Kartoffelbluete #
Kartoffelbluete schrieb:

Wir melken HF-Kühe. Wir haben in der Grassilage und im Futterstroh Kalziumwerte im oberen Bereich.
Wir setzen aber bei den Trockensteher wegen der Schmackhaftigkeit keine sauren Salze ein,
womit man das Problem auch entschärfen könnte. Das mit den Bolis, wie bei 0 mag ohne
Probleme gehen, wenn man nur ein mittleres Leistungsniveau fährt. Wir liegen im Schnitt
über 10000ltr/je Kuh und Jahr und da darf der Verdaungstrakt nicht noch zusätzlich ausgebremst
werden, sonst kommt ein Problem nach dem anderen, aber ein Selektionsgrund wäre das bei uns nicht.

Hallo Kartoffelbluete!
Es stimmt, solche Leistungen haben und hatten wir nicht. Bis (ich glaube das es 2011 war) hatten wir auch die Meinung es sei kein Selektionsgrund. Danach absolut.
0
 
#
Entscheidender wie die Genetik, ist der Kalziumgehalt im Futter!
1
 
@ 0 #
Naja, “meine“ Herde. Bin ja auch “nur“ angestellt.
Mit einem eigenen Hof hats leider nicht geklappt.
Aber trotzdem danke.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang