Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Medien
Forum: Medien
TV, Magazine, Bücher, Videos, Internet...

Chinas Bonitätswächter stufen Kreditwürdigkeit der USA ab

1 2 3 ... 6 weiter »
Beitrag vom Autor bearbeitet am 16.01.18 um 16:03 Uhr.
#
Chinas Bonitätswächter stufen Kreditwürdigkeit der USA ab
China gibt Kontra
da hilft nur noch eine starke Inflation
Weitere Abstufung droht
Peking (dpa) - Wegen der umstrittenen Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat eine der führenden chinesischen Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit der USA herabgestuft.

Die Bonitätsnote werde von «A-» auf «BBB+» gesenkt, teilte das Unternehmen Dagong am Dienstag in Peking mit. Zudem ist der Ausblick «negativ» - es droht also eine weitere Abstufung.

Die Fähigkeit der USA zur Refinanzierung der bestehenden Schulden schwinde seit Jahren immer weiter, heißt es in der Mitteilung. «Dieser Trend wird zusätzlich verschlimmert durch die massiven Steuersenkungen.»

Während der Finanzierungsbedarf aufgrund der Reform zusätzlich steige, machten Zinsanhebungen der US-Notenbank Fed sowie deren allmähliche Bilanzreduzierung die Refinanzierung für den Staat teurer, so die Ratinganalysten. Auf Dauer sei der US-Schuldenberg damit nicht nachhaltig und das Ausfallrisiko steige.

China hält mit einem Wert von über drei Billionen Dollar die größten Devisenreserven der Welt und ist der größte Gläubiger der USA. Vergangene Woche hatte es Medienberichte gegeben, wonach das Reich der Mitte seine künftige Position als Gläubiger der USA überdenke.

Die Rating-Branche wird weitgehend von den drei US-Agenturen Standard & Poor's (S&P), Moody's sowie Fitch dominiert, deren Einfluss weit größer ist als der von ausländischen Konkurrenten wie Dagong. Während Moody's und Fitch den USA die beste Bonitätsnote zusprechen, hat S&P sie im Jahr 2011 um eine Stufe gesenkt.

Quelle: dpa-AFX

USA Staatsverschuldung Entwicklung
Die Staatsschulden der USA betragen im Jahr 2016 19,8 Billionen USD, was 107,49% vom Bruttoinlandsprodukt entspricht. Umgerechnet entfallen heute auf jeden US-Bürger 61.362,00 USD und die Zahl steigt weiter an. die Privaten Schulden liegen bei ca. 45 Billionen USD

Zuwachs je Sekunde 5850 Dollar

Vergleich zu den USA aus?
Staatsverschuldung 2016: die Zahlen
Chinas Staatsverschuldung betrug 2016 4 Billionen USD, was einer Schuldenquote von 46,76% entspricht. Damit erreichte das Land seit 2006 einen Höchstwert, der sich in einer Pro-Kopf-Verschuldung von zirka 3000 USD niederschlägt. In den USA war 2016 jeder Bürger mit 65.977 USD verschuldet, Tendenz steigend (zu berücksichtigen sind die unterschiedlichen Einwohnerzahlen beider Länder).

www.gold.de/staatsverschuldung-usa/

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Trump wird sagen: We´re best in the world! Und rote Zahlen sind einfach nur Sonntagsbuchungen.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
1
 
#
Wenn China die 3 Billionen US Dollar abstößt, wird es ungemütlich für die USA.
0
 
#
Das juckt den Durschnittsami wenig,
man könnte auch manche Chinaprodulktion runterstufen,
wenn die Amerikaner weiter fortschrittlich sind, können sie immer noch mithalten,
sehen wir doch in Deutschland trotz hohen Preisen wird das Produkt gekauft wenn es dann Vorteile verspricht.
0
 
#
China wird wohl kaum Staatsanleihen im großen Stil abstoßen. Zumindest nicht, solange diese Staatsanleihen ein Druckmittel darstellen können...
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

China wird wohl kaum Staatsanleihen im großen Stil abstoßen. Zumindest nicht, solange diese Staatsanleihen ein Druckmittel darstellen können...


Was für ein Druckmittel? Ohne den amerikanischen Markt ist es mit Chinas Großmachtplänen vorbei.
Das ist nur sinnloses Geschepper, aufgebauscht von unseren Medien.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
2
 
@ micra #
Was willst du damit zum Ausdruck bringen?

Die jeweiligen Länder, kümmern sich letztendlich immer um sich selbst, sollte es andere betreffen,
haben sie selbst vorzusorgen.
Kannst ja mal im Kanzleramt vorsprechen.
Im Vergleich zu China leben die US-Bürger immer noch im Paradies.
0
 
@ Seebauer #
Seebauer schrieb:

Was willst du damit zum Ausdruck bringen?

Die jeweiligen Länder, kümmern sich letztendlich immer um sich selbst, sollte es andere betreffen,
haben sie selbst vorzusorgen.
Kannst ja mal im Kanzleramt vorsprechen.
Im Vergleich zu China leben die US-Bürger immer noch im Paradies.



Warst du schon mal in den USA/ China ? ich schon 10 Mal die USA und einmal in China, die USA ist wie drittes Welt land, die Häuser sind nur von vorne einigermaßen ansehnbar der Strom fällt öfters aus die Verkabelung ist unterstes Niveau alle Leute haben Übergewicht weil alle nichts Arbeiten und sich ihr leben durch Dollar Drucken bezahlen
0
 
#
Schon blöd, wenn man das Land abstuft, das man praktisch schon gekauft hat....
0
 
#
Wenn in dem "gekauften" Land einer regiert, der die weitere Verschuldung noch rasant beschleunigt, ist das vielleicht auch nur eine Notmaßnahme. Außerdem geht es jetzt um die Neuvergabe der wirtschaftlichen Vormachtstellung in der Welt. Da haben die USA, zumindest mittelfristig betrachtet, wohl das Nachsehen.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
1 2 3 ... 6 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang