Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1814 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Stundensatz Landtechnik

« zurück 1 ... 14 15 16 17 18 ... 21 weiter »
@ explicit #
explicit schrieb:

Man ist unsympathisch, wenn man die Wahrheit ausspricht? ....

nein, unsympathisch machen sich, Leute die sich am eigentlich gestecktem Ziel , am Grundgedanken von solchen Maßnahmen vorbei bewegen, auch wenn es legal ist.

sich zu beschweren , dass einem die Zahlungsunfähigkeit nachgesagt wird , weil man dieses Geld beantragt hat , ist lächerlich .

Fast wie wenn sich jemand an der Tafel versorgt (weil er ja nicht Dumm ist) und sich beschwert , dass man Ihn als Bedürftigen bezeichnet.
Auch wenn es alle machen wird es nicht richtiger. Die Hemmschwelle ist bei manchen schon extrem bei Boden.

Gruß
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
#
Du redest wirr, es machen ja nicht alle, sondern diejenigen, die die Voraussetzungen erfüllen und die müssen sich dafür auch nicht schämen oder sich beschimpfen lassen. Weil es ihnen zusteht. So einfach ist das.
Oder nimmst du erst Geld vom Staat wenn du kurz vor der Insolvenz bist?
1
 
@ jw #
jw schrieb:

sich zu beschweren , dass einem die Zahlungsunfähigkeit nachgesagt wird , weil man dieses Geld beantragt hat , ist lächerlich .

Fast wie wenn sich jemand an der Tafel versorgt (weil er ja nicht Dumm ist) und sich beschwert , dass man Ihn als Bedürftigen bezeichnet.
Auch wenn es alle machen wird es nicht richtiger. Die Hemmschwelle ist bei manchen schon extrem bei Boden.

Gruß


Zumindest ist es eine unwahre Aussage, die richtig gestellt gehört. Am Ende reibt sich 2011 noch unnötig die Hände wund, voll freudiger Erwartung demnächst günstig Maschinen auf einer Hofauktion zu ersteigern oder auf freiwerdende Flächen bieten zu können.

Ich fühl mich zwar nicht so, aber mit dieser Sichtweise ist jeder Landwirt, der den Agrarantrag stellt ein Bedürftiger.
3
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 16.05.18 um 20:22 Uhr.
@ Gyllekologe #
Gyllekologe schrieb:



Ich fühl mich zwar nicht so, aber mit dieser Sichtweise ist jeder Landwirt, der den Agrarantrag stellt ein Bedürftiger.

Kommt immer darauf an für was die Fördermittel im Prinzip vorgesehen sind.

Man soll ja auch nicht Kindergeld mit Harz4 auf eine Stufe stellen.

Gibt aber immer mehr die da keinen Unterschied erkennen.
Dass man das hier im Forum nicht so gerne liest ist mehr als verständlich


Ach ja wer die Hilfe angenommen hat muss nicht unbedigt Bedüftig gewesen sein ,böse Zugen nennen aber solches Tun "Asozial" das ist nicht verboten die Gesellschaft duldet das
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
1
 
@ jw #
jw schrieb:

nein, unsympathisch machen sich, Leute die sich am eigentlich gestecktem Ziel , am Grundgedanken von solchen Maßnahmen vorbei bewegen, auch wenn es legal ist.

sich zu beschweren , dass einem die Zahlungsunfähigkeit nachgesagt wird , weil man dieses Geld beantragt hat , ist lächerlich .

Fast wie wenn sich jemand an der Tafel versorgt (weil er ja nicht Dumm ist) und sich beschwert , dass man Ihn als Bedürftigen bezeichnet.
Auch wenn es alle machen wird es nicht richtiger. Die Hemmschwelle ist bei manchen schon extrem bei Boden.

Gruß

Insoweit hast du recht, dass man sich nicht beschweren darf wegen der Darstellung der Zahlungsunfähigkeit.
Ein wenig ist das dann halt doch Schmerzensgeld.
Beim Antrag haben wohl viele nicht daran gedacht, dass das dann auch im Internet auftaucht.
0
 
#
Und wer ist schuld an solch sinnlosen Diskussionen?

Warum hätte es dieses Alibi Programm denn gebraucht. Die die gerettet wurden hätten das auch aus eigener Kraft schaffen können, und denen es den Hals zugedreht hat, die hatten eh keine Möglichkeit an die Unterstützung zukommen.

Ich denke es mus sich keiner vorwerfen lassen, das er sich nicht gewehrt hat das aufgedrängte Geld in Anspruch zu nehmen.
Unsere Politiker sind froh was getan zu haben, die Banken haben den Umsatz ( und den sicher nicht für umme)
Und die Wirtschaft würde durch das durchgereichte Geld auch angekurbelt. Und so ist unter dem agrardeckmantel doch allen geholfen.
1
 
@ jw #
jw schrieb:

Kommt immer darauf an für was die Fördermittel im Prinzip vorgesehen sind.

Man soll ja auch nicht Kindergeld mit Harz4 auf eine Stufe stellen.

Gibt aber immer mehr die da keinen Unterschied erkennen.
Dass man das hier im Forum nicht so gerne liest ist mehr als verständlich


Ach ja wer die Hilfe angenommen hat muss nicht unbedigt Bedüftig gewesen sein ,böse Zugen nennen aber solches Tun "Asozial" das ist nicht verboten die Gesellschaft duldet das

Es ist halt immer das gleiche,wenn der Staat Geld verteilt,egal,ob Hartz4 ,SOzialhilfe,Agrarförderungen,Geld für Flüchtlinge und noch 100 weitere Beispiele, die einen nehmen mit,obwohl sie es nicht bräuchten,die anderen kriegen ob nicht,weil sie es nicht wissen,oder nicht beantragen,bzw die Kriterien irgendwie nicht erfüllen.Wenn Geld staatlicher Seite verteilt wird,gibt es nie 100% Grechtigkeit,damit müssen wir leben.Beispiel Soforthilfe für Hochwasseropfer vor einigen Jahren,da haben welche das Geld mitgenommen,obwohl sie gar keinen Schaden hatten,die Behörden konnten aber in der Antragsflut nicht alles kontrollieren.Ich würde mich ja schämen,die einigen sind abgesoffen,stehen vor dem Ruin,die paar Euro sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein,und andere nehmen einfach da Geld mit,nur weil leicht geht.Finde ich Charakterlich unter aller Sau.
0
 
@ Blasi #
Ich hoffe doch du stellst keinen gemeinsamen Antrag.

Wenn es ist wie du es darstellst, dann müssen wir uns (gemeinsamer Antrag) alle in die Ecke stelle,
und schämen, ja da bleibt dann gar keine Zeit mehr zum arbeiten.
0
 
@ nurich #
nurich schrieb:

Und wer ist schuld an solch sinnlosen Diskussionen?

Warum hätte es dieses Alibi Programm denn gebraucht. Die die gerettet wurden hätten das auch aus eigener Kraft schaffen können, und denen es den Hals zugedreht hat, die hatten eh keine Möglichkeit an die Unterstützung zukommen.

Ich denke es mus sich keiner vorwerfen lassen, das er sich nicht gewehrt hat das aufgedrängte Geld in Anspruch zu nehmen.
Unsere Politiker sind froh was getan zu haben, die Banken haben den Umsatz ( und den sicher nicht für umme)
Und die Wirtschaft würde durch das durchgereichte Geld auch angekurbelt. Und so ist unter dem agrardeckmantel doch allen geholfen.

wieso nicht ? ein Ehrenkreuz ist sicher nicht damit zu verdienen . Mit , ich wäre ja Dumm, das Geld steht mir zu, es wurde mir aufgedrängt , läst sich das Ansehen wohl nur oberflächlich schönen . Man sollte das ganze mal selbstreflektierend betrachten

Gruß
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
0
 
@ jw #
jw schrieb:

Man sollte das ganze mal selbstreflektierend betrachten

Gruß


OK
Moralisch richtig ist es, den Kapitaldienst, der aus einer Bestandsaufstockung endstanden ist und nun durch einen zu niedrigen Milchpreis nicht mehr gedeckt werden kann, durch ein Liquiditätsprogramm abzusichern, welches auferlegt wurde, weil es bedingt durch zu viel Milch auf dem Markt zu einem Milchpreisverfall gekommen ist.

Moralisch falsch ist es, das Liquiditätsprogramm für eine Bestandsaufstockung zu verwenden.

Aber würde dann nicht solch ein moralisches Fehlverhalten, durch eine berechtigte Teilnahme an einem zukünftigen Liquiditätsprogramm, ins Gegenteil verkehrt?

Müssen wir daher nicht im Jetzt ein moralisches Fehlverhalten provozieren, um ein zukünftiges moralisches Wohlverhalten zu generieren?

Wer würde schon in einer Welt leben wollen, in der es in der Zukunft kein moralisches Wohlverhalten gibt…


0
 
« zurück 1 ... 14 15 16 17 18 ... 21 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang