Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Schweine
Forum: Schweine
Für Fragen rund um die Schweinehaltung

Wie werden wir ab dem 1. Januar 2019 ebergeruchsfreies Fleisch produzieren?

@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Wieso geruchsfrei?

Man wollte Eber, dann sollen auch Eber auf den Teller.

Der Verbraucher muss zu spüren bekommen was er gefordert hat.

Bei den Pestiziden klappts ja schon. Jeden Tag stehen mehr und jüngere Menschen in der Zeizung, welche an Krebs gestorben sind.


Den Verbraucher trifft keine Schuld. Gewünscht wird von unserer Gesellschaft der Verzicht auf die sehr schmerzhafte betäubungslose Kastration neugeborener Ferkel. Alternativen sind vorhanden. 2013 wurde unter Landwirtschaftsminister a.D. C.Schmidt (CSU) das Tierschutzgesetz entsprechend geändert.
1
 
#
Wieso fällt der Verzicht aufs Betäuben bei der Schlachtung auf?
0
 
@ Kartoffelbluete #
Bei der Schlachtung hat aufgrund der neuen Rechtslage der Lieferant der Schlachtschweine auf Verlangen des Amtlichen Tierarztes nachzuweisen, mit welcher Methode die Schweine kastriert wurden.
Findet sich am Schlachtkörper eine Schnittnarbe und fehlen die Hoden, dann muss eine Vollnarkose erfolgt sein. Dies ist nachprüfbar anhand der AUA-Belege beim Ferkelerzeuger durch das zuständige Veterinäramt.
Sind die Hoden noch vorhanden aber sehr klein erfolgte eine Immunokastration, die u. U. auch angekündigt ist.
Sind die Hoden vorhanden und normal groß handelt es sich um Ebermast, die auch angekündigt ist.
Aktuell wird dieser Sachverhalt ab Mitte 2019.
0
 
#
Die wahrscheinlichste Option habe ich noch vergessen. Die Ferkelerzeugung/Kastration geht in Ausland und D wird beliefert. Egal ob mit Ferkel oder Fleisch.
Tierarzt ist zu teuer und Hormonfleisch frist niemand. Siehe Eier aus Käfighaltung. Wau was für ein Erfolg!
7
 
@ luxnigra #
luxnigra schrieb:

Wieso geruchsfrei?

Man wollte Eber, dann sollen auch Eber auf den Teller.

Der Verbraucher muss zu spüren bekommen was er gefordert hat.

Bei den Pestiziden klappts ja schon. Jeden Tag stehen mehr und jüngere Menschen in der Zeizung, welche an Krebs gestorben sind.

Die Aussage ist erstmal grundsätzlich falsch !!! Gefordert hat sowas nicht der Verbraucher,sondern der NICHTverbraucher !!!
3
 
@ 0 #
0 schrieb:

Die wahrscheinlichste Option habe ich noch vergessen. Die Ferkelerzeugung/Kastration geht in Ausland und D wird beliefert. Egal ob mit Ferkel oder Fleisch.
Tierarzt ist zu teuer und Hormonfleisch frist niemand. Siehe Eier aus Käfighaltung. Wau was für ein Erfolg!


Ich bezweifle ob z.B. aus Niederbayern oder Schwaben oder Franken die Ferkelerzeugung tatsächlich abwandert.
Angesichts von ca. 300€/ha und Jahr an Direktzahlungen sind die Tierarztkosten, die betriebsindividuell gestaltet werden können Peanuts.
Dass niemand Hormonfleisch verzehrt ist insofern falsch, als das Fleisch immunokastrierter Eber ebenso hormonfrei ist wie das von Kastraten. Für die Immunokastration selbst wird kein Hormon verwandt!!
Gesetzt den Fall es würde ein Hormon eingesetzt, was tatsächlich nicht der Fall ist, wäre das Fleisch trotzdem frei von dem eingesetzten Hormon, weil das Tier erst nach Ablauf der gesetzlich festgelegten Wartezeit auf Fleisch geschlachtet werden darf. Es sei denn der Mäster betrügt.

Und gerade das Kuhfleisch aus Notschlachtungen hat den höchsten Gehalt an dem für Menschen höchst kanzerogenen und teratogenen Betahydroxyöstradiol, weil bei Kühen um die Geburt herum dieses Hormon die höchste Konzentration im Blut des Tieres hat.

Dass Eier aus Käfighaltung bei uns noch verarbeitet werden dürfen ist eine Folge verfehlter Politik; oder anders herum ein Erfolg der Lobbyisten.
1
 
@ burgilali #
Für Direktzahlung benötigt man keine Tiere. Die Schweinemast und Ferkelerzeugung sind viel zu oft in den Miesen. Bei noch mehr Aufwand und Kontrollen sollen dann andere doch machen. Wir sind doch nicht die Deppen der Nation. Sollen doch die Fleisch erzeugen, die so neu mal klug Reden! Sollen wir die Käfigeier an der Grenze zurückschicken? Da werden aber schnell die Eiprodukte vergriffen sein!
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 15.06.18 um 20:59 Uhr.
@ burgilali #
Dieser Tread gehört sofort geschlossen.
Dieses Thema wurde schon zig mal durchgekaut und da du ein Freund von Immunokastration bist, das aber unsere Abnahmeländer nicht wollen, darum diskutiere ich mit dir nicht mehr, denn das habe ich schon öfter gemacht und du bist mir noch zig Antworten schuldig, wo du meine Fragen einfach ignoriert oder nur mit einem Gesetzestext beantwortet hast.
Die wirtschaftliche Seite ist dir sowieso egal, Hauptsache dein Konto stimmt und dein Gewissen ist beruhigt.
1
 
@ 240236 #
240236 schrieb:

Dieser Tread gehört sofort geschlossen, Dieses Thema wurde schon zig mal durchgekaut und da du ein Freund von Immunokastration bist, das aber unsere Abnahmeländer nicht wollen, darum diskutiere ich mit dir nicht mehr, denn das habe ich schon öfter gemacht und du bist mir noch zig Antworten schuldig, wo du meine Fragen einfach ignoriert oder nur mit einem Gesetzestext beantwortet hast.


Schade, dass Du vor der Realität flüchten willst. Unsere Abnahmeländer sind mir egal. Ich möchte, dass Schweinefleisch zuallererst für den deutschen Markt produziert wird, und für den europäischen. Wenn Frau Wang und Herr Mu aus Südostasien unser Schweinefleisch verschmähen, dann sollen sie hingehen wo der Pfeffer wächst. Eine Reduktion der Produktionsmenge würde auch unsere Tier- und Umweltschutzprobleme helfen zu lösen.
Die Diskussion in der Vergangenheit fand statt unter der Voraussetzung, dass es den vierten Weg geben werde.
Nach der Feststellung der Bundesregierung dass es die Ferkelkastration unter Lokalanästhesie auf absehbare Zeit nicht geben wird hat sich die Situation grundlegend gewandelt. Veränderungen mit Ablehnung und Verweigerung zu begegnen halte ich für falsch.
Sinnvolle Fragen beantworte ich gern, sofern es mir möglich ist.
Gesetze regeln nun mal unser Zusammenleben und den Umgang mit unseren Mitgeschöpfen. Ohne die EU-VO 1306 bekämst Du nicht einen Cent Direktzahlungen. Verhaltensregeln für das Zusammenleben haben auch soziale Tiere wie Rinder, Schweine, Ziegen, Schafe, Hühner usw. Wenn es keine Regeln gäbe und das Recht des Stärkeren gelten würde, könnte auch nicht jeder tun und lassen was er wollte, wenn er nicht der Stärkere ist.
2
 
@ Heiliger_Aloisius #
Heiliger_Aloisius schrieb:

vielleicht gibt es das auch für Schweine !

Gesextes Sperma !

sag ich doch. ist eine Wärmebehandlung.
0
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang