Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1810 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, nagus2, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Was tun mit weiblichen Mutterkuh Absetzern?

Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.08.18 um 10:56 Uhr.
#
Was tun mit weiblichen Mutterkuh Absetzern?
Moin, was haltet ihr von der Idee, die eigenen weiblichen Absetzer aufzuziehen und dann mit 16 Monaten von einem Leichtkalbigen Bullen zu decken.
Im Herbst würden die Färsen 20 Monate alt mit TU verkauft werden oder ggf. bis zum Frühjahr aufgestallt bleiben.
Nicht verkaufte Tiere könnte man mit Vornutzung im nächsten Herbst schlachten.

Voraussetzungen:
450-500€ bekommen wir für 6 Monate alte Absetzer.

Mütter Größtenteils Limousin einige Kreuzungen gute Gebrauchskühe.

Vater Limousin Herdbuch genetisch Hornlos.

Stallkosten ungefähr 175€ je Winter.

Erwarten würde ich zwischen 1000-1100€ pro Färse.

Kälber nicht verkaufter Färsen würde ich frühzeitig absetzen um den Kühen Zeit zum Wachstum zu geben.

Noch eine Möglichkeit wäre es die Rinder mit gesext Männlichen Sperma zu besamen so könnte man den Wert der Färsen nochmals steigern.



Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 08.08.18 um 22:52 Uhr.
@ MoinMoin1 #
MoinMoin1 schrieb:

Moin, was haltet ihr von der Idee, die eigenen weiblichen Absetzer aufzuziehen und dann mit 16 Monaten von einem Leichtkalbigen Bullen zu decken.
Im Herbst würden die Färsen 20 Monate alt mit TU verkauft werden oder ggf. bis zum Frühjahr aufgestallt bleiben.
Nicht verkaufte Tiere könnte man mit Vornutzung im nächsten Herbst schlachten.

Voraussetzungen:
450-500€ bekommen wir für 6 Monate alte Absetzer.

Mütter Größtenteils Limousin einige Kreuzungen gute Gebrauchskühe.

Vater Limousin Herdbuch genetisch Hornlos.

Stallkosten ungefähr 175€ je Winter.

Erwarten würde ich zwischen 1000-1100€ pro Färse.

Kälber nicht verkaufter Färsen würde ich frühzeitig absetzen um den Kühen Zeit zum Wachstum zu geben.

Noch eine Möglichkeit wäre es die Rinder mit gesext Männlichen Sperma zu besamen so könnte man den Wert der Färsen nochmals steigern.


Mit Absetzern weiter zu züchten ist doch normal, weiß nich wo da die Neuerung ist.
Und warum willst Du die danach verkaufen? Wenn Du gute Mütter hast, behalte sie, so lange sie Kälber bekommen, das kann bis zu fünfzehn Jahre sein. Warum willst Du ständig austaiuschen?
Vom Preis her ist es egal, wenn sie einmal gekalbt hat, wie alt sie dann ist, wenn Du sie abgibts.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 09.08.18 um 07:17 Uhr.
@ tyr #
Ja klar, aber ich brauch ja nicht meine kompletten weiblichen Kälber zur Remontierung. Die weiblichen Kälber die ich nicht für mich selber möchte oder brauche gehen in die Mast. Da ich dort aber nur 450-500€ für ein Kalb bekomme möchte ich einen neuen Vermarktungs weg versuchen.

Beispiel:

Aus meinen 20 Mutterkühen hab ich dieses Jahr am 01.04.18 10 Bullkälber und 10 Kuhkälber bekommen.

Die 10 Bullkälber verkaufe ich im Herbst am 01.11.18 diesen Jahres im Alter von 7 Monaten an Bullenmäster.

Die 10 weiblichen Kälber werden am 01.11.18 aufgeteilt in die besten 2 die ich selber als Remontierung behalten möchte und 8 Stück die ich verkaufen möchte. Diese behalte ich den Winter über und Treib sie am 01.04.19 raus im August 2019 mit 16 Monaten treibe ich einen Bullen dazu. Und dann am 01.11.19 verkaufe ich die gedeckten Färsen mit 20 Monaten an andere Mutterkuhhalter.

0
 
@ tyr #
Achja und wie meinst das mit dem Alter egal nach Abkalbung. Bei uns werden alle weiblichen Kühe bis 36 Monate zum Färsen Preis geschlachtet.
0
 
@ MoinMoin1 #
MoinMoin1 schrieb:

im August mit 16 Monaten treibe ich einen Bullen dazu. Und dann im Herbst nächsten Jahres verkaufe ich die gedeckten Färsen mit 20 Monaten an andere Mutterkuhhalter.


Vom August bis zum nächsen Herbst, vergehen 13 Monate. Dann sind deine Färsen nicht 20 sondern 29 Monate alt.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
1
 
@ DWEWT #
Der August wo die Färsen 16 Monate alt sind ist ebenfalls nächstes Jahr ist auch eigentlich erkenntlich. Weiß auch nicht wie innerhalb von 2 Jahren 29 Monate passen sollen.
0
 
#
Wir belassen es einfach mal dabei.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
0
 
@ DWEWT #
Hab es jetzt noch mal für die etwas langsameren mit jedem einzelnen Datum versehen. So sollte das jeder verstehen.
0
 
@ MoinMoin1 #
MoinMoin1 schrieb:

Ja klar, aber ich brauch ja nicht meine kompletten weiblichen Kälber zur Remontierung. Die weiblichen Kälber die ich nicht für mich selber möchte oder brauche gehen in die Mast. Da ich dort aber nur 450-500€ für ein Kalb bekomme möchte ich einen neuen Vermarktungs weg versuchen.

Beispiel:

Aus meinen 20 Mutterkühen hab ich dieses Jahr am 01.04.18 10 Bullkälber und 10 Kuhkälber bekommen.

Die 10 Bullkälber verkaufe ich im Herbst am 01.11.18 diesen Jahres im Alter von 7 Monaten an Bullenmäster.

Die 10 weiblichen Kälber werden am 01.11.18 aufgeteilt in die besten 2 die ich selber als Remontierung behalten möchte und 8 Stück die ich verkaufen möchte. Diese behalte ich den Winter über und Treib sie am 01.04.19 raus im August 2019 mit 16 Monaten treibe ich einen Bullen dazu. Und dann am 01.11.19 verkaufe ich die gedeckten Färsen mit 20 Monaten an andere Mutterkuhhalter.


Und was ist jetzt Deine Frage?
Wenn Dujemanden hast, der die Färsen kauft......ich würde sie nich kaufen. Wär mir viel zu riskant.
Wir haben einen der gesündesten Bestand der Gegend, auch weil wir, bis auf alle paar Jahre den Zuchtbullen, gar nichts zukaufen. Zukauf ist immer mit Risiko verbunden, sowohl in Hinsicht von Krankheiten, wie auch in Hinsicht von Spielereien mit den Erblinien.
Ich vertret hier meine Meinung.....Deine mußt Du Dir selbst bilden
Freiwirtschaft: [userpage.fu-berlin.de]

Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

So ist es brauch seit alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör.. (W. Busch)

Nimm das Recht weg - was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?
(Augustinus von Hippo)
2
 
#
Wenn jemand sich einen neuen Mutterkuhbetrieb aufbauen will, kommt er um den Zukauf von Färsen nicht umhin. Etablierte Betriebe kaufen i.d.R. nur hochwertige Zuchtbullen zu, es sei denn, es soll ein Wechsel in der Genetik stattfinden. Deshalb ist die Nachfrage nach belegten Färsen auch relativ verhalten. Eine Erstbelegung mit 16 Monaten, bei einer Limousin geprägten Genetik, erscheint mir viel zu früh zu sein. Reinerbige Limousinfärsen kalben i.d.R. mit ca. 30 Monaten. Die Leichtkalbigkeit hängt nicht nur vom Bullen ab. So mancher ausgelobte "Färsenbulle", das weiß ich aus eigener Erfahrung, war/ist das auch nur auf dem Papier. Für mich sind unbekannte tragende Kreuzungsfärsen wie eine Wundertüte.
Nur die Götter gehen zugrunde, wenn wir endlich gottlos sind. K.Wecker
Religionsfreiheit ist ein schönes Ziel; so ganz frei von Religion.
3
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang