Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Wetter, Klima und Umwelt
Forum: Wetter, Klima und Umwelt
Da wird es uns heiß und kalt...

Das Wunder von Mals - Biolandwirtschaft in Südtirol

@ stripptiller #
Der Link funktioniert bei mir nicht , dennoch habe ich eine Meinung zu deinem Post !
Was glauben sie 76% zu denen du dich sicher auch zählst, das der Maisanbau dadurch ein Stück umweltverträgliche r wird ? Gerade in der beschriebenen Region wird das Gegenteil der Fall sein aber diese Wahrheit will niemand hören .

Bei der Umfrage kommt natürlich "sozial erwünschtes Verhalten" in Umfragen zu Tage.
Über die Folgen machen sich die meisten keine Gedanken und ich wette, die 76 % kaufen sicher nicht Bioware. Wie ran1 schon sagte...
1
 
@ nurich #
Aber das wird im Dokumentarfilm vermutlich nicht erwähnt. Und jeder naive deutsche schaut auf die Musterregion

Das ist dann Fake News auf höchsten Niveau
1
 
#

Ich denke, dass Bioprodukte sich die meisten leisten könnten, wenn wir der Ernährung einen anderen Stellenwert geben würden. Es wird heute für unnötigen Dinge Geld ausgegeben und dafür am Essen gespart. Schaut euch nur mal die Regale eines Supermarktes an ..... Und nun stellen wir uns die Frage ob das der richtige Weg ist und warum die Gesellschaft immer kränker wird ?


2
 
@ Filly #
Filly schrieb:

Ich denke, dass Bioprodukte sich die meisten leisten könnten, wenn wir der Ernährung einen anderen Stellenwert geben würden. Es wird heute für unnötigen Dinge Geld ausgegeben und dafür am Essen gespart. Schaut euch nur mal die Regale eines Supermarktes an ..... Und nun stellen wir uns die Frage ob das der richtige Weg ist und warum die Gesellschaft immer kränker wird ?

Inwiefern kränker, körperlich oder psychisch ?

und sind die Menschen tatsächlich kränker , gar auf Grund konventioneller Lebensmittel ?
Ich mein es gab Leute vor 100 Jahren die haben sich darüber beklagt , dass die Lebensmittel schlechter werden , dass die Kulturpflanzen ausgelaugter und erschöpft sind , auch auf Grund das "Kaliyuga" ausläuft . Deshalb haben sie Herrn Rudolf Steiner gebeten Ihnen Methoden zu deuten um neue Sorten von Saatgut zu züchten . Herausgekommen ist dann letztlich die Demeter Landwirtschaft , der erste Bio-Verband.


Nun stellt sich eben die Frage, ist die Krankheit der Gesellschaft nun materiell körperlich oder ist sie psychisch? Ich mein überfressen/falsch ernähren kann sich jeder , auch mit Bio-Produkten.
Aber liegt es tatsächlich an den Lebensmittel oder an der Denkweise der Leute. Ich hab den Eindruck , dass viele Menschen heute Psychische Probleme haben und zwar massive , du musst dir nur den ganzen Gesundheitsmarkt /Industrie ansehen( ich mein da nicht die "Schulmedizinen" sondern die andere) , da gibt es Mittel und Ritualien in jeder möglichen Ausführung , einmal werden die Selbstheilungskräfte angeregt , einmal ganzheitlich Körper und Seele in Einklang gebracht.
Natürlich trägt der Zustand der Seele zum Gesundheitszustand bei. Wenn jemand psychische Probleme hat schaut er schon mitgenommen aus , das beeinflusst auch die Ernährung , die Verdauung , das kann Krebs auslösen und alles mögliche, deshalb kann wenn an der Psyche gearbeitet wird der Heilprozess beschleunigt werden .
Gut für die Psyche ist, Hoffnung, Glaube, Liebe, Vertrauen , Trost , Geborgenheit, Verständnis, Zufriedenheit , Zuversicht, Optimismus . Es gibt viele Möglichkeiten Teile dieser Gegebenheiten zu erkaufen ,in welcher Form auch immer, die Linderung ist immer kurzweilig.
Neben dem Beruflichen Stress und vieler Sorgen können sich viele Menschen einfach nicht damit abfinden ,dass der Mensch altert , dass er auch mal krank und schwach werden kann und dass er letztlich vergänglich ist , nur eine bestimmte Zeit lebt und sterben muss. Letzteres übertrifft sogar allen Stress und alle Sorgen. Ich denke das ist die Hauptursachen aber keines Falls sind es die Regale eines Supermarktes oder die Verweigerung von Bioprodukten.
Der Stacheldraht, das ist ein Draht, der Stacheln hat.


Bauernstolz; ein niedriger Stolz, welcher sich auf nichtswürdige Dinge gründet, und welcher sich niedriger, verächtlicher Mittel zu seiner Befriedigung bedient. Qelle unbekannt

Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt.

Arthur Schopenhauer
6
 
@ Filly #
Filly schrieb:

Ich denke, dass Bioprodukte sich die meisten leisten könnten, wenn wir der Ernährung einen anderen Stellenwert geben würden. Es wird heute für unnötigen Dinge Geld ausgegeben und dafür am Essen gespart. Schaut euch nur mal die Regale eines Supermarktes an ..... Und nun stellen wir uns die Frage ob das der richtige Weg ist und warum die Gesellschaft immer kränker wird ?


Krank, wo, es gab Zeiten da war die Gesellschaft auf jeden Fall sozialer.
Krank in Form von Übergewicht, Suchtkranktheiten aller Art und psychisch wegen der allgemeinen Hektik.

Ansonsten wurden die meisten Vorfahren nicht so alt, wie meine Senioren sowie die Onkels und Tanten leben alle noch, da waren in Opa und Oma´s Generation schon die Hälfte gestorben.
Und das mit dem Stellenwert, das muß halt jeder mit sich selbst ausmachen.

Zum angeregten Fall, kenn das hier ähnlich am Bodensee, wir haben inzwischen jede Art von Bewirtschaftung und Obst, egal ob Bio oder Konvi, ist angesehen und wird als wertvolles Nahrungsmittel bewertet.

Wo es doch eher Bedenken gibt ist für Umwelt und Natur wenn etwas zu gehäuft an einem Ort vorkommt.
Aber da müßte man auch den Mensch als erstes einschränken.
0
 
@ altilla #
altilla schrieb:

Bei der Umfrage kommt natürlich "sozial erwünschtes Verhalten" in Umfragen zu Tage.
Über die Folgen machen sich die meisten keine Gedanken und ich wette, die 76 % kaufen sicher nicht Bioware. Wie ran1 schon sagte...


Nehmen wir mal an die kaufen Bio, aber sicher haben die meisten nicht´s mit Obstanbau am Hut.
Klar dann jeden Abend spritzt ein anderer mit der Gebläsespritze im Sommer, das kann schon nerven.

Überhaupt man hat ja die Bildauswahl so getroffen das man ständig die kahlen Obstanlagen zu Gesicht bekam,
bei grünem Laub oder Blüte kann man Südtirol auch viel positives abgewinnen.
1
 
@ Filly #
hallo filly,
wer sind deiner meinung nach " DIE MEISTEN " ? junge familien mit 2 kindern und veinem verdiener oder
die rentner die einen ganz normalen beruf hatten , deren miete mehr als ein drittel rente frisst?
gut das du geld bewusst ausgeben kannst ! die meisten normal bzw gerigverdiener geben ihr geld
ZWANGHAFT aus strom miete kleidung auto um überhaupt arbeiten zu können treibstoff und luxus
ist eher wenig drinn ! kino theater konzert ist bei denen nur selten drinn.
aber nur die einteilung machts !

mfg
michael
1
 
@ Varminter #
hallo varminter,
bei deinem gesegneten alter kann deine ernährung nicht nur schlecht gewesen sein, obwohl
am anfang deiner tage sicher keiner an bio dachte und der mangel verwaltet werden musste.
wünsche dir noch viele gesunde jahre mit freude jagd und allem was dir spass macht.
waidmannsheil
michael
1
 
@ Seebauer #
Man sagt dass die Altersstudie verfälscht ist, weil die Kindersterblichkeit früher höher war. Ich finde nicht dass ältere Menschen heute gesünder sind wie früher, schau doch mal mit wie vielen Tabletten viele 'gesund' gehalten werden. Und ich denke, dass meine und die jüngere Generation noch kränker wird im Alter. Aber das wäre ja ein ganz anderes Thema ....

Ich frag mich oft, was braucht der Mensch überhaupt an Essen. Und wie lebte der Bauer vor 100 Jahren?
Bei etwas mehr Bescheidenheit könnten sich bestimmt die meisten Biokost leisten ...
0
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 06.11.18 um 22:48 Uhr.
@ Filly #
Man muß gesund sein um die ganzen Nebenwirkungen der Tabletten überhaupt auszuhalten.

Meiner Meinung ist auch viel psychisch. Zum Arzt geht man, damit man Leute trifft. Der verschreibt mir Tabletten, da ist gut für die Psyche (der hat für mich was getan- der mag mich).

Früher sind die Leute einfach gestorben, da wusste man einfach noch nicht was ihnen fehlte. Heute wenn jemand stirbt, dann ist die wichtigste Frage: was hat -dem, der- gefehlt. Warum meinst du, daß die Leute heute kränker sind? Meiner Meinung nach sind die schwer kranken früher einfach schneller gestorben und heute ist es ein Leiden verlängern.
Schwer kranke Leute kann man noch jammern hören. Und füher starben die schwer Kranken und die konnten auch folglich nicht mehr jammern. Deine Wahrnehmung ist meiner Meinung nach subjektiv.
5
 
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang