Zur mobilen Version wechseln »
NachrichtenThemenMediathekCommunityWetterMärkte & PreiseShopBranchenbuchagrarheute.comlandlive.de
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Rind
1831 Themen, Moderator: Susanne1, Manu, Matthias, Redaktion_landlive, Moderator
Forum: Rind
Die Kuh macht "Muh" und Kühe machen Mühe

Bullenmast

1 2 3 ... 6 weiter »
#
Bullenmast
Hallo,
ein bekannter hat vor, seine Bullenmast auszubauen. Eventuell soll noch eine kleine Biogasanlage dazu kommen.

Der Stall soll ein Pultdach sein. Jetzt ist die überlegung, ob es ein Tretmiststall oder einer mit Spaltenboden wird.

Spaltenboden: Seine überlegung ist, das er unter den Spalten einen Schieber laufen lassen will. Somit braucht er keinen großen Güllekeller und die Gülle wäre frisch wenn eventuell eine Biogasanlage noch dazu kommt.

Tretmiststall: Auch im Tretmiststall will er per Schieber entmisten lassen. Einstreuen will er über ein festeingebautes Einstreugerät.

Ich hab ihn den vorschlag gemacht, das er einen Tretmiststall bauen soll. Hauptgrund hierfür sind meiner Meinung nach weniger ausfall wegen Fuss und Gelenkprobleme!!
Beim einstreuen würde ich eine art Balkon bauen, von dem aus eingestreut wird, dadurch hat man eine gute Tierkontrolle und weniger Staubbelastung!
Den Mist würde ich unter dem Trog durchtreten lassen, den ich dann einmal Täglich wegschieben würde. Dadurch müsste ich nicht immer die Tiere wegsperren wenn ich Mist muss. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, das eine Schieberentmistung bei Tretmist lange funktioniert!!

Im ersten Schritt will er für rund 200 Tiere bauen, eventuell vergrößern auf 400 Tiere. Eine Biogasanlage ist bereits vorhanden, eventuell dann noch eine extra 75kw anlage. Auf dem Dach ist er am überlegen, eine Photovoltaik anlage zu installieren.

Hat jemand von euch erfahrung mit so einem Stallsystem und wie sind eure Erfahrungen, vorallem in punkto Entmistung??

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

0
 
#
Wieso Tiere wegsperren, weißt du überhaupt wie ein Tretmiststall funktioniert? Hat er genug Stroh?
Arbeitsmäßig würde ich Spalten empfehlen, in Zukunft wirds wohl eher in Richtung Stroh gehen wegen Tierwohl. Bezahlt halt bis jetzt noch keiner. Verluste und Zunahmen sind mit Spalten auch gut.

Davon abgesehen würde ich nicht unbedingt zu einem Neubau für Bullenmast raten. Also zumindest mal durchrechnen vorher ;)
Der Neider sieht den Garten, den Spaten sieht er nicht.
0
 
@ maxp #
maxp schrieb:

Wieso Tiere wegsperren,


Ich denke Andy weiß sehr wohl wie der Tretmiststall funktioniert , er hat es nur etwas unglücklich ausgedrückt .

Sinngemäß meint er weil er den Tretmiststall empfohlen hat , braucht er gegenüber dem Tiefstall (der nicht erwähnt ist ) keine Tiere wegsperren .


Keinen "Hund" zum jagen tragen !
0
 
#
Das mit dem "Mist unter dem Trog durchtreten lassen" ist bestimmt in der
Praxis nicht sehr lustig. Normal sind zwischen eingestreuter Liegefläche und
Trog ein 3m bis 4m breiter Gang der entweder mit einem Schieber (Gefahr
von Verletzungen der Tiere!??) oder mit einem Traktor bzw. Radlader abgeschoben
wird. Dazu müssen allerdings die Bullen auf die Liegefläche gesperrt werden.
Ob das funktioniert, den Gang mit Spaltenboden? Wird der Mist ausreichend
durchgetreten?. Ein befestigter Gang ist auch wichtig, das die Tiere Kontakt
mit einem befestigten Boden haben. Klauen, usw. Das wäre wie im Tiefstall
mit seinem oben beschriebenen System nicht gegeben.
0
 
@ Kartoffelbluete #
Kenne einen Betrieb, der hat 2 Ställe bei denen der Mist unter den Futtertisch getreten wird und bei dem funktioniert das super. Der hat einen richtigen Mistkeller mit 3.3m Höhe unter dem Futtertisch.
0
 
@ 240236 #
Aber dort wo die Bullen am längsten stehen , nämlich am Fressplatz ist die größte Sauerei , oder ?
Keinen "Hund" zum jagen tragen !
1
 
@ Kasparow #
Gülle fahren muss ich nur einmal!!!!

Aber das Stroh muss ich vom Feld holen, einlagern, einstreuen, mist abschieben und zum Feld bringen, dann dort wieder streuen.... und das um ein vielfaches als es bei Gülle wäre.

Aber jedem das seine! Arbeitswirtschaftlich ist das nicht. Und so lange der Verbraucher es nicht bezahlt würde ich es auch nicht anbieten.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!!!
1
 
@ Loorper #
Das mit dem "einmal Güllefahren" stimmt schon.
Nur wenn ich im gegenzug sehe, das ich auf Stroh weniger Ausfälle habe, bessere Bemuskelung und eventuell höhere Zunahmen.
Alleine schon wegen den Ausfällen (vorzeitige Abgänge) alleine das spricht schon für Stroh.
Zudem brauch ich keine teure Güllegrube und Festmist darf ich fast das ganze Jahr ausbringen!!
Und was die Zukunft bringt in bezug auf Tierhaltung spricht wohl eher Strohhaltung!!

Laut amt kostet das Stroh (Ernte, Lagerung) 40€/Bulle und Jahr.

2
 
@ Kasparow #
Deshalb ja auch den Mist vorne wegschieben und nicht hinten.
Dadurch ist auch der Strohbedarf geringer.
0
 
#
und für den Boden und die Erträge ist es auch besser, das Stroh abzufahren und
als Festmist wieder zurück auf die Felder bringen. Vor allem auf etwas schwächeren
und flachgründigen Boden. Denn eine Strohrotte zieht auch ordentlich Wasser.
2
 
1 2 3 ... 6 weiter »
Werde Mitglied der Community Landwirtschaft, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang